Warp Films – Nachwuchsförderung

WarpEs gibt wohl wenige Musikvideos, die so prägend für ganze Generationen waren, wie jenes zu »Windowlicker«. Der Kurzfilm, den Chris Cunningham für Aphex Twin / Warp Records produzierte. Ein guter Freund hatte sich vor vielen Jahren extra deswegen die Warp-VHS-Kassette mit den gesammelten Werken aus England importieren lassen, zu einem Preis, über den er sich damals lieber ausschwieg. Das Problem mit der Verfügbarkeit von Musikvideos ist mit dem Internet ja glücklicherweise gelöst, auch über die Erschwinglichkeit hochauflösender Videoarchivierung muss man sich Dank der »Director’s Series« keine Gedanken mehr machen. Was bleibt sind Erinnerungen an große Momente der Videokunst. Und oft stammte die Musik von Warp-Künstlern bzw. das Budget aus der Warp-Promo-Kriegskasse.

Heutzutage kann zwar jeder Nachwuchsregisseur Dank Pro Tools und erschwinglichem Kameraequipment faszinierende Videos produzieren, aber gerade mit einem Namen wie Warp Films im Nacken könnten damit direkt die großen Video-Awards angegangen werden, statt den Umweg über den Netzhype zu wählen. Um es direkt und schön plakativ zu formulieren: Warp wants you!

»Nachwuchsregisseure« (wie das jetzt wieder klingt™) haben nun die Möglichkeit, sich mit Demos und Lebenslauf bei Warp / Warp X zu bewerben. Die Einsendefrist endet am 31. August, betreffende Anschrift ist die folgende:

Warp
Music Video
PO Box 25378
London
NW5 1GL

Anders als man zunächst denken könnte decken Warp Films nicht nur hauseigene Künstler / Musikvideos ab: Die letzten beiden Arctic Monkeys-Videos »When The Sun Goes Down« und »Fluorescent Adolescent« stammen ebenso aus Sheffield wie der Anfang April erschienene Spielfilm »This Is England«.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here