The Gaslamp Killer

The Gaslamp Killer / Jeremiah Jae

Keep It Surreal!

Text:

the-gaslamp-killer

Has hip hop entered its Summer of Love? If the scene around LA’s Brainfeeder label – with producers such as The Gaslamp Killer and Jeremiah Jae – is any indication, 2012 has become 1967, much as 6 once became 9.                            

 
 

Sorgfältig wackelnde Grooves

Tokimonsta

Text:

Tokimonsta Promo TeaserMit Tokio hat ihr Künstlername Tokimonsta nichts zu tun. Zwar wird Jennifer Lee oft für eine Japanerin gehalten, doch für die erste Hälfte ihres Pseudonyms wählte die im kalifornischen Torrance im Bezirk Los Angeles geborene Korea-Amerikanerin einfach das koreanische Wort für Kaninchen – ›toki‹. Man muss deshalb auf ihrem Debütalbum »Midnight Menu« aber nicht gleich mit Niedlichkeitsterror rechnen.                            

 
 

Der Umfang des Archivs

Ninja Tunes feiern 20. Geburtstag mit Box-Set, Downloads, Live-Shows in Berlin

Text:



Anfang der neunziger Jahre begann es musikalisch ernsthaft zu klappern. Erst gründeten Steve Beckett, Rob Mitchell und Robert Gordon das Label Warp Records, ein Jahr später taten sich die Coldcut-Musiker Jonathan More und Matt Black zusammen, ihr gemeinsames Baby nannten sie Ninja Tune. Beide konnten damals nicht ahnen, als wie musikalisch wegweisend und einflussreich, vor allem aber: als wie langlebig sich ihr Label erweisen sollte. Derzeit begehen Ninja Tune ihren zwanzigsten Geburtstag, gefeiert wird mit einem äußerst umfangreichen Boxset und zwei Showcases in Berlin.                            

 
 

Der Hirte im Schafspelz

Gonjasufi

Text:

Gonjasufi TeaserSeine Weltverbesserungstheorien kommen ohne Bono-Beigeschmack aus, und sein lobenswert vielfältiger Klangirrsinn entsteht bei fünfzig Grad in der Wüste: Gonjasufi alias Sumach Valentine ist über Drogen, Las Vegas, Yoga und die Mystik des Islam einen langen Weg gekommen, um uns daran zu erinnern, dass Extrembedingungen im Pop noch nie geschadet haben.                            

 
 

Flying Lotus

Neues Album im April, Live, Remixes, Produktionen für Gonjasufi & José James

Text:

Flying Lotus Cosmogramma TeaserSein letztjährig erschienenes Album »Los Angeles« dürfte auch den letzten Skeptiker von Steve Ellisons alias Flying Lotus’ genialen Wonky-Wobbel-Jazz-Beats überzeugt haben, am 30. April soll nun schon sein neuestes Album »Cosmogramma« auf Warp Records erscheinen. Der Titel beruhe auf der etwas vernuschelten Aussprache des Begriffs »Cosmic Drama« seiner Tante Alice Coltrane und bezeichne »die Lehre der Kartierung des Universums und der Relationen zwischen Himmel und Hölle«, wie es FlyLo im Interview mit Pitchfork-Autor Tom Breihan formulierte. Das Album soll dabei wesentlich stärker als zuvor von Live-Instrumentierung geprägt sein, die Liste der beteiligten Musiker lässt sich mit Miguel-Atwood Ferguson (Shafiq Husayn, DNTEL), Laura Darlington und dem früheren Suicidal-Tendencies-Bassisten Stephen ›Thundercat‹ Bruner bereits gut an, zuletzt wurde eine Kollaboration mit Radiohead-Sänger Thom Yorke bestätigt. Neben einem ersten neueren Track produzierte Flying Lotus zuletzt außerdem für José James und Gonjasufi, außerdem soll ein Massive-Attack-Remix in der Pipeline liegen.                            

 
 

Spex International
Read more English Spex articles

Blogs