Geschwindigkeit und Brachialität

Killl Live Spex präsentiert Elektroakustischer SalonWer das Berghain nur mit Techno oder House assoziiert, war lange nicht mehr vor der Tür. Schon seit langer Zeit veranstaltet der Berliner Club unter der Woche Konzerte, die in der Schnittmenge von Klasssik, neuer Musik, Noise, Black Metal und Avantgarde agieren. In der Reihe »Elektroakustischer Salon« wird regelmäßig grenzerweiternde Experimental-Musik präsentiert, im September und Oktober werden im Salon-Rahmen drei besonders spannende Gäste auftreten.

    Im September sind die norwegischen Metal-Lords Killl zu Gast, deren Konzerte visuell und akustisch einem Gewitter gleichkommen. Alleine ein Besuch ihrer Homepage vermittelt schnell einen Eindruck, welche Geschwindigkeit und welche Brachialität man von ihren zwischen Noise, Speed- und Black-Metal changierenden Shows erwarten kann. Alben oder Singles veröffentlichen Killl gar nicht erst, ihre Konzerte sind so rar gesät wie die dazugehörigen Bootlegs. Im Februar letzten Jahres trat die aus u.a. Jaga-Jazzist-, JR-Ewing– und No-Place-To-Hide-Musikern bestehende Band im Henie Onstad Kunstsenter in Oslo auf, einem Ausstellungsort für interdisziplinäre Kunst, in dem bereits Karlheinz Stockausen, Maurizio Kagel und John Cage an neuen Klängen forschten.

    Einen Monat später werden im Elektroakustischen Salon Touch-Records eine Labelnacht ausrichten, bei der Fennesz, Hildur Gudnadottir, Kaj Aune und Achim Mohne auftreten werden. Der nächste Teil der Reihe bringt schließlich den beinahe legendären Klangkünstler Brian Williams alias Lustmord ins Berghain.


 


VIDEO: Killl – Live at Henie Onstad Kunstsenter, Oslo

Spex präsentiert den Elektroakustischen Salon:
09.09. Berlin – Berghain (mit Killl, DJ Jens Balzer)
06.10. Berlin – Berghain (mit Fennesz, Hildur Gudnadottir, Kaj Aune, Achim Mohne)
27.10. Berlin – Berghain (mit Lustmord, Oneothrix Point Never)

Foto: © Arnis Kalnins

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here