Review & Stream: Liars Mess

Ist das neue Liars-Album Mess einfach nur gedanken- oder doch bereits humorlos? Zur Rezension gibt es jedenfalls auch den Stream.

Das Loblieb der Passivität, dessen Refrain da lautet, man solle die Dinge erst einmal in Ruhe auf sich zukommen zu lassen, statt der stetigen Veränderung der Welt weiteren Vorschub zu leisten, mag eine wohlfeile Mode sein – der Philosoph Slavoj Žižek predigt das schon seit Jahren, wobei man ihn da vielleicht nicht so ganz beim Wort nehmen sollte. Manchmal ist es jedoch gar nicht so verkehrt, sich ein bisschen locker zu machen. Sogar in der Kunst. Längst nicht jeder Gewaltakt fördert ein Ergebnis zutage, das die Mühe gelohnt hat oder dessen Ankunft die Welt sehnlichst erwartet hätte.

Die Liars scheinen den Wandel in ihrer Musik zum Programm gemacht zu haben. Gab sich das Trio aus Angus Andrew, Aaron Hemphill und Julian Gross auf seinem Album WIXIW vor knapp zwei Jahren noch einigermaßen zurückgenommen und diffus, lassen die Kalifornier es diesmal ganz forciert krachen. Aufgeräumte Produktion, schnalzender Beat, süffige Synthie-Bässe und ein martialisch-mürrischer Gesang, der ein wenig an eine flache Imitation von Sisters-Of-Mercy-Frontmann Andrew Eldritch denken lässt, sind die Hauptbestandteile von Mess, Liars’ jüngstem Beitrag zur Popgeschichte.

Der überrascht in erster Linie mit einer entschlossenen Gedankenlosigkeit, die sich in Wort und Ton manifestiert. Besonders deutlich zu hören im Song »Mess On A Mission«, dessen penetrant flirrende Hookline mit der mäßig originellen Zeile »Facts are facts and fiction’s fiction« abgerundet wird. Hier soll um jeden Preis so etwas wie abgeklärtes Selbstbewusstsein zur Schau gestellt werden. Freude kommt da keine auf, und wenn zum Ausklang der Platte dann doch ein bisschen Besinnlichkeit Einzug halten darf, rettet die auch nichts mehr.

Liars seien eine schizophrene Band, behauptet Sänger Angus Andrew. Schizophren kann man allerdings auch übersetzen mit: abgespaltenes Zwerchfell. Dieses Organ wird bekanntlich beim Lachen in Anspruch genommen. Sollten die Liars am Ende einfach eine Band sein, die krampfhaft versucht, ihre Humorlosigkeit zu überspielen?

npr.org streamt Mess derzeit in voller Länge. Weitere Streams zu am Freitag erscheinenden Alben: Kevin Drew Darlings, Future Islands Singles.

Liars Mess
LIARS
MESS
MUTE / ROUGHT TRADE
ALBUM – 21.03.2014