1000 faule Freunde: Peter Muffins neues Album im exklusiven Vorabstream

Peter Muffins zweites Album ist brillant instrumentiert, hat kluge Texte und Widerhaken an den richtigen Stellen. Klingt zu gut, um deutsch zu sein? Überzeugen Sie sich selbst. Denn SPEX streamt Ich und meine 1000 Freunde schon heute exklusiv in voller Länge.

Die Nerven sind wahrscheinlich Rekordhalter in der Kategorie Band mit den meisten Nebenprojekten. Sänger und Gitarrist Max Rieger hat All diese Gewalt und produziert neudings die halbe Szene, Schlagzeuger Kevin Kuhn spielt auch als Wolf Mountains und unter diversen anderen Namen. Das SPEX-Investigativbüro weiß zudem von einigen geheimen Projekten, deren Namen wir nicht nennen dürfen.

Umso mehr freuen wir uns deshalb, dass Nerven-Bassist und Co-Sänger Julian Knoth kommenden Freitag ganz offiziell sein zweites Soloalbum Ich und meine 1000 Freunde unter dem Namen Peter Muffin veröffentlicht. Das gerne inflationär verwendete Präfix „Solo“ kann man in Knoths Fall wörtlich nehmen. Jedes Instrument auf dem Album wurde von ihm selbst eingespielt. Berechtigte Frage: Wo waren da die ganzen Freunde?

Das Album liefert trotzdem sechs Tracks kondensierte Lo-Fi-Musik mit erfreulichem Hang zur subtilen Brillanz. Dass die Texte, die Knoth über die leicht funkige Instrumentierung nölt oder, je nach Inhalt, gleich schreit, auch noch klug und catchy sind, sollte nach dem bisherigen Output der Nerven-Mitglieder niemanden mehr überraschen. Klingt zu gut, um deutsch zu sein? Überzeugen Sie sich selbst. Denn SPEX streamt Ich und meine 1000 Freunde schon heute in voller Länge.

1 KOMMENTAR

  1. Verstehe das Lebensgefühl des Albums nicht: Outsider-ICH hier. Dort die andersartigen anderen. Irgendwas ist schlecht dabei, etwa die andersartigen anderen?

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here