Owen Pallett, neues Album In Conflict im Stream

Owen Pallett

Owen Pallett, Mr Tausendsassa, streamt sein neuestes Soloalbum In Conflict. SPEX hat den Musiker außerdem für die neue Ausgabe zu einem Interview in unserer Reihe »Vorspiel« gebeten.

Beim Treffen in Termin ließ unser Autor Dennis Pohl Pallett u. a. den Talk Talk-Song »I Don't Believe In You« kommentieren. Der 34-Jährige war nicht sehr angetan (»Ich hasse Talk Talk.«), konnte etwaige klangästhetische Parallelen aber nicht verneinen: »Ich glaube, das hat damit zu tun, dass ich auf In Conflict bis in meine Teenagerzeit zurückschaue. Da ich in den Achtzigern aufgewachsen bin, habe ich natürlich viel Eurythmics, Orchestral Manoeuvres In The Dark und Madonna gehört. In den Neunzigern dann Indierock, Björk und Tori Amos, typischen Gay-kid-Kram. Früher habe ich nicht gern über diese Dinge geredet, heute fühle ich mich wohler damit.« Das zeige sich auch in seiner Musik, so Owen Pallett.

Einer der neuen Songs ist »I Am Not Afraid«, in dem er davon singt, niemals Kinder zu haben. »Man kann vielleicht von einer Genderdysphorie sprechen«, die sich hier äußere, so der große Verehrer von Jens Lekmans Texten. »Die Entscheidung für eine kinderlose Existenz ist in sich schon geschlechtsverneinend. Mit ›I'm Not Afraid‹ denke ich also über verschiedene Formen der Verneinung nach. Selbstverneinung, die Verneinung einer bestimmten Rolle. Auch die Ablehnung von materiellem Besitz.«

Was Owen Pallett u. a. von der Diskussion rund um seine »Kunden« Arcade Fire hält, wie er über Kollegen wie Sufjan Stevens oder Johanna Newsom denkt und bei welchem Stargeiger er sich am liebsten erschießen würde, ist in der aktuellen Ausgabe von SPEX nachzulesen. Npr.org streamt derweil In Conflict, das am Freitag erscheint, in voller Länge. Am Sonntag spielt Owen Pallett dann sein vorerst einziges Deutschland-Konzert in Berlin. Sein letztes Video zu »Song for Five & Six« ist zudem noch hier zu sehen.