Die Essenz einer Situation

Gewalt und Unterdrückung waren zuletzt die beliebtesten Themen provokanter Musiker und Regisseure: Ob Justice und M.I.A. mit Romain Gavras oder Tricky mit Fleur & Manu – die jeweiligen Musikvideos setzten sich mit gesellschaftlichen wie staatlichen Gewalttendenzen auseinander – oder provozierten durch gewalttätige Bilder. Einen ähnlichen Ansatz verfolgt auch die britische Dubstep-Supergruppe Magnetic Man – wenn auch mit anderem Ausgang.

    Für das Musikvideo zur zweiten Single »Perfect Stranger« der Dubstep-Produzenten Benga, Skream und Artwork (alias Magnetic Man) entwickelte ihr Regisseur W.I.Z. das Konzept, gedreht wurde in Rumänien. Ein Blick durch eine Sicherheitskamera auf schwitzende Menschen, Kinder demolieren die staatliche Überwachungstechnik, die Konsequenz: ein anrückendes Sondereinsatzkommando der Polizei, um mit den Anwohnern aufzuräumen. An diesem Punkt belässt es W.I.Z. allerdings nicht – wie seine Kollegen – bei der Abbildung von Gewalt, sondern erzählt stattdessen den Anfang einer vermutlich rührenden Liebesgeschichte zwischen einem der Bereitschaftspolizisten und der im Video auftretenden Gastsängerin Katy B, genauer: die Essenz einer Situation, in der die Gefühle von Hass auf Liebe umspringen.

    Dem Großteils in Schwarz-Weiß gedrehte Clip zu »Perfect Stranger« gelingt so eine äußerst dramatische Verschmelzung aus Block Party, Demonstrationsauflösung und Liebesdrama. Magnetic Man festigen damit (und mit der äußerst eingängigen Drum&Bass-Nummer »Perfect Stranger«) ihren noch jungen aber stärker werdenden Ruf als Englands erfolgreichstes PopStep-Modell.

 


VIDEO: Magnetic Man – Perfect Stranger feat. Katy B

Magnetic Man Live:
12.11. Berlin – Maria am Ostbahnhof

2 KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here