Die (wöchentliche) britische Flut

sbtrkt-pharaohs

   Dubstep, 2 Step, UK Garage, oder eben: Bassmusik; jede Woche flutet eine Reihe guter bis sehr guter Veröffentlichungen und Neuerungen aus Großbritannien Netz und Äther. Das Bildmaterial zum aktuellen, heute hier präsentierten Stromabschnitt liefert der Brite Aaron Jerome. Sein (gleichnamiges) Debütalbum als SBTRKT ist – Zitat aus der Rezension im aktuellen Spex-Heft – »guter Pop«, das darauf enthaltene Stück Wildfire mit Yukimi Nagano von Little Dragon gar einer der Clubhits des Jahres. Nun knüpft Jerome – nur leicht unzwingender – mit Pharaohs daran an. Diesmal steuert die noch relativ unbekannte Roses Gabor ihre Stimme dazu. Statt goldener Totenmasken bietet das Video zu Pharaohs (unten zu sehen) allerdings weitere florale und elektronische Variationen von Jeromes Tribalmaskenkonzept. Am 13. Oktober spielt SBTRKT im Robert Johnson in Offenbach, am 1. Dezember geht es in das Berliner Lido.

   Weniger poppig, aber auch um ordentliche Länge besser, ging es 2009 auf Without You, dem fantastischen Debütalbum von Kevin Martin (The Bug), Hitomi und Roger Robinson als KING MIDAS SOUND zu. Nun hat das damals veröffentlichende Label, Hyperdub, eine Reihe namenhafter KünstlerInnen für eine am 2. November erscheinende Neuinterpretation des gesamten Albums zusammengetrommelt. Neben dem Label-Chef Steve Goodman alias Kode9 selbst, haben u.a. Gang Gang Dance, Flying Lotus, Joel Ford von Ford & Lopatin und Hype Williams mitgewirkt. An Cool Out etwa versuchen sich Ras G & the Afrikan Space Program. Manche Tracks sind reworks, andere reine revoices. Die Bearbeitungen Malas von Earth A Kill Ya und des Berliner Produzenten Koedos vom Opener Goodbye Girl sollen vorab als Single erscheinen. Für Letztere gibt es bereits ein katerträchtiges Video als Vorgeschmack (unten zu sehen). Die gesamte Titelliste mit allen Interpreten findet sich bei Dummy.

   Nicht auf der Album vertreten, wohl aber durch mehre, dortige Veröffentlichungen (u.a. ihres Debütalbum) zum Hyperdub-Kreis gehörig, ist Sara »IKONIKA« Abdel-Hamid. Ihre neue Produktion Fleas (Stream unten) wird jedoch weder von genannten Label, noch von ihrem eigenen mit Optimum, Hum + Buzz, veröffentlicht werden. Stattdessen ist sie Teil der heute erschienen neuen EP HOYA003 von Hoya:Hoya, einer florrierenden, labelgewordenen Clubnacht aus Manchester (mit Initiatoren wie Johnny Dub oder Lone). Fleas zeigt Abdel-Hamnid auf einem weiteren Höhepunkt ihres Könnes. Die viereinhalb Minuten bergen eine düstere, jedoch wahrlich infektiöse EuphorieOm Unit und Monky komplettieren mit Fibonacci 10 bzw. Hipster den Release.

   Auch bei Jamie Smith scheint es in letzter Zeit zu Farbverschiebungen gekommen zu sein. Das FACT Magazine hat heute Smiths Beitrag als JAMIE XX zur FACT-Mix-Reihe online gestellt und noch nie hat man den jungen Produzenten, Beatbastler von The XX und Remixer auf Albumlänge von Gil Scott-Heron so dunkel, so tief und bisweilen grimmig gehört wie hier. Es spricht allerdings für Smith, dass er auch auf veränderten Terrain stehts die Fäden in der Hand behält, seine Spektrum tatsächlich luststeigernd erweitern kann. Seiner hingegen deutlich helleren Debütsingle Far Nearer (Numbers) (unten im Stream), soll demnächst eine neue Jamie-xx-EP folgen. Schon am 22. September wird Smith zudem in London eine audiovisuelle Zusammenarbeit mit dem Künstler Quayola präsentieren. Zum Download des FACT-Mix' aber bitte erstmal hier entlang!

   Paul Rose, nach Berlin umgesiedelter Spezialist für frühmorgendlichen, dunkel brodelnden Dubstep, Chef von Hotflush und besser bekannt als SCUBA, zeichnet sich mit gleich 32 vermischten Tracks für einen der umfangreichsten DJ-Kicks-Mixe verantwortlich. Darunter zu finden: gleich sechs bislang unveröffentlichte, exklusive Stücke von Addison Groove, Beaumont, Sigha, John Convex und Boddika, die nun alle in the mix am 25. Oktober bei !K7 erscheinen werden. Der vorgeschaltete Anreiz, Adrenalin (unten im Stream), stammt von Rose selbst, der darin eine Hommage an seine Wahlheimat verwirklicht.

   Kieran Hebden alias FOUR TET, im aktuellen Spex-Heft noch mit seiner FabricLive-59-Nostalgiesuche nach den Anfängen von 2 Step und UK Garage rezensiert, war im im Juni diesen Jahres mit den Jazzern STEVE REID und MATS GUSTAFSSON im Londoner Southbank Centre aufgetreten. Sechs Stücke des Konzerts sollen nun als Live at the South Bank bei Smalltown Superjazz veröffentlicht werden.

   Zum Schluss noch ein Tropfen jungen Blutes. ALPHABET HEAVENKOPS (sic) dient als Vorbote für die kommende Kompilation Carbon Logic Cycle #10, für die das britische Label Carbon Logic das New Yorker Duo Telepathe bat, zwölf Stücke aus Wettbewerbseinsendungen auszuwählen. KOPS hat es in die finale Liste geschafft  und besticht mit einem energetischen, spektral zerbrochenen Synth-Beats-Wirrwarr, ohne je seine Linie zu verlieren. Ab dem 3. Oktober ist die gesamte Zusammenstellung erhältlich.

*

VIDEO: SBTRKT ft. Roses Gabor Pharaohs

VIDEO: King Midas Sound Goodbye Girl (Kuedo Reversion)

STREAM: Ikonika Fleas

STREAM: Jamie xx Far Nearer

STREAM: Scuba Adrenalin

STREAM: Alphabets Heaven KOPS

3 KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here