Miranda July – ›Zehn Wahrheiten‹, mono.kultur-Porträt

Mono.klubDie neue Ausgabe des monothematischen Interviewmagazins in englischer Sprache mono.kultur widmet sich der vielseitig begabten Miranda July. Interviewt hat diesmal Fotograf und Initiator von mono.kultur Kai von Rabenau persönlich. Die mono.kultur-Macher bekennen sich als Fans:
»Gaining wide-spread attention and admiration for her film debut ›Me and You and Everyone We Know‹ in 2005 (which won the Caméra d’Or at Cannes and the Special Jury Prize at Sundance), she has since published a fantastic collection of short stories as well as a documentation of her internet project ›Learning to Love You More‹. However, regardless of the genre, her work always turns out to be unmistakeably ›Julyesque‹ by a truly unique charme and humour that can inject the everyday with a gentle and touching magic.«

Der Hype kann denn auch also endlich beginnen. Denn das neue mono.kultur erscheint zu einem Zeitpunkt, zu dem auch via Leipziger Buchmesse nochmal ein Feuilleton-Fakt nicht mehr zu übersehen ist. Der Diogenes Verlag in Zürich hat sich die Rechte an der Short Story-Sammlung »No One Belongs Here More Than you« gesichert. Übersetzt wurden die Texte der derzeit in L.A. lebenden Performance-Künstlerin, Film-Regisseurin und Schriftstellerin von zwei gülden leuchtenden Namen heroischer Spex-Tage: Harald Hellmann und Clara Drechsler, bekannt dafür, unter anderem ausgewählte Werke von Irvine Welsh, Nick Hornby oder Bret Easton Ellis ins Deutsche übertragen zu haben. »Zehn Wahrheiten«: So simpel klingt’s, so gefährlich schwingt’s wie das Original.

Miranda July: Zehn Wahrheiten. Stories. Diogenes Verlag 2008, ca. €18.90

mono.kultur #16: Miranda July
Release Party: Scala, Friedrichstrasse 112a, 10117 Berlin
Donnerstag, 13.3., 20h
Filmvorführung »Me and You and Everyone We Know«, danach Party mit DJ Ute.  €5 inkl. mono.kultur #16

2 KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here