Little Barrie

Little Barrie haben die TomToms wiederentdeckt. Während auf ihrem Debüt der mittlerweile designierte Drummer Wayne Fulwood sein Setup nur auf Kick, Snare und Hihat reduzierte, gibt es bei »Stand Your Ground« zwei neue Drummer und einen zum Glück doch immer noch ähnlichen Sound. Dennoch ist der Weggang von Fulwood unüberhörbar. Seine nicht mehr vorhandenen gelegentlichen Gesangsparts, die sich auf dem Debüt mit denen von Barrie Cadogan so gut ergänzten und die Songs bereicherten, hinterlassen auf dem neuen Album eine merkliche Lücke. Doch Perlen wie das alles in sich vereinende »Pin That Badge« entschädigen und lassen hoffen, dass in diesem Jahrtausend trotz aller Retrorufe solch ein erdiger Bluesfunkrock weiterhin existiert. Und man darf sich hier ruhig wundern. Eine Band, die oft in Verbindung mit HipHop gebracht wird (u.a. durch Auftritte mit De La Soul oder die Tatsache, dass der Produzent der neuen Platte ein Mann namens Dan The Automator ist, der u.a. mit Kool Keith und Prince Paul arbeitete), aber weit von der einschlägigen Ästhetik entfernt ist, birgt eben viel Fläche für Angriffe. Wenn bei »Just Wanna Play« die Gitarre wie der Anfang von De Las »Say No Go« klingt, ist aber alles vergessen. Barries kleine Geschichten und der wesentlich bluesigere Klang vieler Stücke sind immer noch ein überaus angenehmes Unterfangen, dennoch hätten Fulwoods kreischende Gesangsparts sicherlich dem einen oder anderen Stück noch mehr Twist verliehen. Dass Cardogans Gitarrenspiel außer Frage steht, kann man auch bei Morrissey nachhören. Alles in allem eine würdige Fortsetzung, die in manchen Teilen ein wenig nachdenklicher erscheint und die Energien mehr verteilt als das Debüt. Und einen mehr als guten Schlagzeugsound haben sie sich bewahrt …

LABEL: Genuine

VERTRIEB: Pias / RTD

VÖ: 02.02.2007

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here