IN DA CLUB

die inflationäre numerische Anzahl von Hitparaden an sich gelitten. Man fühlt sich mitunter unweigerlich an den Fanta 4-Song "MFG" erinnert, wenn man sich allwöchentlich langsam erblindend durch die DDC, ODCC, DCC oder DMC-GDC arbeitet. Eine gewisse Beweiskraft aber lässt sich, je nach Erfassungs- und Erstellungssystem der jeweiligen Liste, dann doch nicht leugnen. So sticht dem aufmerksamen Chartleser in den aktuellen, traditionell von DJ Propaganda/Public Propaganda redaktionell betreuten Deutschen Club Charts auf Platz 3 der Name Phoenix ins Auge. Mit ihrem nicht gerade Miami-kompatiblen funky Popsong "Everything Is Everything" ist es unserer momentanen Titelband sogar gelungen, den statistischen Ehrenpreis "Highest Climber" verpasst zu bekommen. Daraus kann man nun zwei Schlüsse ziehen: Entweder tummeln sich im DJ Propaganda-Verteiler mittlerweile mehr Indie-Pop/Rock-Meinungsführer als MTV Dance-Moderatoren als früher, oder es ist Phoenix tatsächlich einmal mehr gelungen, die verschiedensten Tanzflurlager miteinander zu versöhnen. Und das ganz ohne Tiefschwarz-Remix. Quod erat demonstrandum.

Die Aussagekraft von Charts hat in den letzten Jahren ja nicht nur unter den tatsächlichen, zum Teil wirklich niedlichen Verkaufszahlen der darin vertretenen Künstler, sondern auch durch die inflationäre numerische Anzahl von Hitparaden an sich gelitten. Man fühlt sich mitunter unweigerlich an den Fanta 4-Song "MFG" erinnert, wenn man sich allwöchentlich langsam erblindend durch die DDC, ODCC, DCC oder DMC-GDC arbeitet. Eine gewisse Beweiskraft aber lässt sich, je nach Erfassungs- und Erstellungssystem der jeweiligen Liste, dann doch nicht leugnen. So sticht dem aufmerksamen Chartleser in den aktuellen, traditionell von DJ Propaganda/Public Propaganda redaktionell betreuten Deutschen Club Charts auf Platz 3 der Name Phoenix ins Auge. Mit ihrem nicht gerade Miami-kompatiblen funky Popsong "Everything Is Everything" ist es unserer momentanen Titelband sogar gelungen, den statistischen Ehrenpreis "Highest Climber" verpasst zu bekommen. Daraus kann man nun zwei Schlüsse ziehen: Entweder tummeln sich im DJ Propaganda-Verteiler mittlerweile mehr Indie-Pop/Rock-Meinungsführer als MTV Dance-Moderatoren als früher, oder es ist Phoenix tatsächlich einmal mehr gelungen, die verschiedensten Tanzflurlager miteinander zu versöhnen. Und das ganz ohne Tiefschwarz-Remix. Quod erat demonstrandum.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here