»High-Rise« – Filmfeature zum Kinostart

HR_2404_tiff.tif

In Sightseers ließ Ben Wheatley ein Liebespaar fröhlich mordend durch Englands Campingparadiese ziehen. Jetzt hat der Regisseur einen Roman von J.G. Ballard verfilmt. Mit Tom Hiddleston, Blut und verschimmelten Pfirsichen.

Im Deutschen hat sich »Brutalismus« als Bezeichnung für Betonarchitektur nie durchgesetzt, vielleicht weil die Verbindung von »brutal« und »Gewalt« zu nahe liegt. Diese Verbindung schlüsselt der Science-Fiction-Autor J.G. Ballard in seinem dystopischen Roman High-Rise von 1975 auf, wenn er die utopische Architektur eines Hochhauses für alle Schichten in Wechselwirkung mit den Bewohnern treten lässt, die daraufhin in Stammesfehden verfallen. Besonders in London erlebt die Brutalisten-Architektur gerade eine Neubewertung, und die Verfilmung von Ben Wheatley (Sightseers, Kill List) ist gewissermaßen Teil davon. Wobei Wheatley sich für Oberflächen und weniger für die Ambivalenz einer Utopie interessiert, die post-1968 praktische Lebensweise, soziale Gerechtigkeit und stabile Herrschaftsstrukturen verbinden wollte.

HR_1650_tiff.tif
Jeremy Irons als Chefarchitekt und Hundeflüsterer in High-Rise

Die Handlung belässt der Film deshalb im Großbritannien der Siebzigerjahre mit Koteletten, wehmütig stimmendem Autodesign und der wohltuenden Abwesenheit von Smartphones. Tom Hiddleston spielt Dr. Laing, einen ehrgeizigen Arzt, der im Mittelgeschoss des »vorbildlichen« Hochhauses einzieht und um Anpassung bemüht ist. Unter ihm lebt mit der hochschwangeren Helen und ihrem Mann Wilder die aufmüpfige Plebs, über ihm verführt die geheimnisvolle Charlotte Männer, und bald ereilt ihn sogar eine Einladung an die Spitze, wo mit Mister Royal der Architekt des Gebäudes im wahrsten Sinne des Wortes thront.

Statt die Konflikte zwischen den Schichten zu entwickeln, breitet Wheatley eine Szenerie des Bizarren aus, in der Animosität, Gewalt und Sex sich mit spielerischen Tänzen abwechseln. Sämtliche Figuren laufen schon bald mit blutverschmierten Gesichtern herum, und doch verursacht der Anblick einer Kiste mit schimmligen Pfirsichen den größten Schock. Mehr Stil als Substance, aber eine Erfahrung wert.

High-Rise
UK 2015
Regie: Ben Wheatley
Mit Tom Hiddleston, Jeremy Irons, Sienna Miller u. a.

Dieser Beitrag ist wie viele weitere Musik- und Filmfeatures in der Printausgabe SPEX N° 369 erschienen. Hier geht’s zum Heft, das versandkostenfrei online bestellt werden kann.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here