grim104 »2. Mai«

grim104 2. Mai

Widerstand swaglos? grim104 hat das neue Video zu »2. Mai« veröffentlicht.

Seine Musik hallte ebenso aus dem Lauti der gestrigen Revolutionärer 1. Mai Demo wie KRS One oder, etwas überraschend, Marteria, der Song »2. Mai« war dabei allerdings nicht von grim104 zu hören. Es hätte auch etwas die Stimmung gedrückt. Das Stück entstammt seiner EP aus dem Herbst, war in Teilen allerdings bereits vor Jahren unter dem Namen »Lena Meyer Landruth« entstanden. grim104 greift darin die ausbleibenden Folgen der zum Ritual verkommenen Demo und den unausweislichen Opportunismus auf – Kindergeld gibt es schließlich auch für jugendliche Staatsfeinde. Am Ende richtet er den Hass wieder gegen sich selbst. Dass man sich zumindest von Letzterem trotz scheinbarer / tatsächlicher Auswegslosigkeit jedenfalls befreien sollte, hat zuletzt Mark Fisher trefflichst in seinem Anti-Verantwortungs-Essay »Good For Nothing« eingefordert.

Der Vollständigkeit halber: neo.judas hat das Video gemacht, Kenji451 den Beat.