Der Festivalsommer (5)

Es ist Mittwoch, das Wochenende lockt bereits. Besonders, weil von morgen an drei kleine bis mittelgroße Festivals anstehen, die mehrere Gemeinsamkeit teilen: Herzblut, DIY und exzellenten Geschmack. Das Festival für offene Ohren Klangbad in Scheer, das Berliner Goldmund und das Haldern Pop in Rhees-Haldern sind Ausnahmeveranstaltungen, die es zu besuchen lohnt!
Foto: (Standalone) | CC


Klangbad Festival

Ort: Scheer
Termin: 04. – 05. August
Kapazität: 2.000
Lineup: Naked Lunch, Knarf Rellöm, Rocket Freudental, Nista Nije Nista, The Nightingales, Aqua Nebula Oscillator Sounds, Pharao Overload, Paperfactory, Schlammpeitziger, DAAU, uvm
VVK: 35 € / 30 € (Festivalticket)
AK: 45 € / 35 € (Festivalticket), 18 € / 12 € (Tagesticket)
Camping / Parken: kostenlos

KlangbadFestivalFangen wir klein an: Im Süden Deutschlands findet am kommenden Wochenende eines der überschaubarsten Festivals des Landes statt – was die Besucherzahl betrifft. Zweitausend Besucher hat die Veranstaltung im Baden-Württembergischen Scheer maximal. Das ist klein (es geht natürlich noch kleiner, dazu aber an anderer Stelle mehr), aber das ist auch der Vorteil. Denn: hier wird auf großes Drumherum verzichtet, es gibt keine Headliner im gewohnten Sinne und damit auch nur interessierte Besucher. Zweitens: Man verzichtet beim Klangbad Festival auf Markenpräsenz. Es ist schön und gut, wenn man andernorts günstiger wegkommt, weil Dank Bühnen- und Flächen-Sponsoring die Tickets günstiger angeboten werden können. Aber: es nervt auch irgendwann mal.
    Geprägt vom DIY-Gedanken wird so im vierten Jahr ein abwechslungsreiches, interessantes, Niveauvolles und entdeckenswertes Programm gestaltet. Waren in den letzten drei Jahren Künstler wie Jutta Koether, Kammerflimmer Kollektief, Michael Fakesch, Bernadette La Hengst, Sofa Surfers, Faust und Reuber in Scheer, so spielen in diesem Jahr die eher kleineren Namen: Naked Lunch, Knarf Rellöm und Rocket Freudental darf man sicherlich als bekannt und sehenswert verorten, aber zu entdecken gilt es Nista Nije Nista, The Nightingales, Aqua Nebula Oscillator Sounds und viele andere.
    Spex empfiehlt den Besuch dieser durchweg guten Veranstaltung ausdrücklich.

Goldmund Festival
Ort: bei Berlin, der genau Ort wird kurz vor Beginn auf der Homepage bekannt begeben
Termin: 04. – 05. August
Kapazität: 500
Lineup: Fog, Matt Elliott, Golden Disko Ship, Pastacas, Lonski and Classen, Kundan Lal, Allroh, Rusty Santos, They Came From The Stars I Saw Them, Mole Harness, Silver Pyre, Black To Comm, Guido Möbius, Rose Kemp, Kiki Bohemia, uvm
VVK: 30 €
AK: –
Camping / Parken: kostenlos
 
GoldmundFestival Wer letztes Jahr das Goldmund Festival im Norden Berlins besuchte, fand sich inmitten eines Brandenburger Waldes an einem malerischen See wieder. Die Veranstaltung bot eine wunderbar intime Atmosphäre in freier Natur und war mit 500 Besuchern angenehm überschauber. Die Philosophie des Goldmund-Festivals ist es, diesen begrenzten, familiären Rahmen nicht zu erweitern und so werden auch dieses Jahr nur 500 Eintrittskarten an Eingeweihte verkauft. Obwohl der Ort für die diesjährige Veranstaltung noch nicht feststeht, darf davon ausgegangen werden, dass sich die Goldmund-Macher auch wieder einen unberührten Flecken Erde gesucht haben, um ihr experimentelles Line-Up in Szene zu setzen. Kleine und wenig bekannte Künstler aus Indie-Rock, Folk und Electronica werden dort zu sehen sein, die Bekanntesten unter ihnen sind Fog, Matt Elliott und Rose Kemp. Dazu sorgen Lichtskünstler aus aller Welt für atemberaubende Visuals. Wenige Tage vor Beginn wird der genaue Ort auf der Website des Festivals bekanntgegeben. Karten gibt es zum fairen Preis von 30 € ausschließlich im Vorverkauf, von einer Anreise ohne Ticket raten die Veranstalter ausdrücklich ab. In folgenden Berliner Läden kann man die Karten erstehen:
 
Supalife Kiosk, Raumerstraße 40 /// Leila M, Rosa-Luxemburg-Straße 30 /// Meze, Raumerstarße 7 /// Dense, Oderberger Straße 34 /// Le Petit Mignon, Staalplaat / Torstraße 68 /// Psyfi Music Service, Boppstraße 3

Haldern Pop
Ort: Rees-Haldern, Lohstraße
Termin: 02. – 04. August
Kapazität: 8.000
Lineup: Tunng, Naked Lunch, Architecture In Helsinki, Two Gallants, Brakes, Polarkreis 18, Jamie T, Under Byen, The Magic Numbers, Kate Nash, Patrick Watson, Shout Out Louds, The Electric Soft Parade, Voxtrot, Serena Maneesh, Jan Delay & Disko No. 1, Spiritualized, Grand Island, uvm
VVK: 55 € (zzg. Gebühren)
AK: –
Camping / Parken: kostenlos

HaldernPopFestival Ein Besuch im Rheinland lohnt immer. Und sei er nur zum Haldern Pop. War man einmal dort kommt man nur schwer umhin, sich nicht in Superlativen zu verrennen. Es ist und bleibt eine jener Veranstaltungen mit Herz, manchmal auch mit zuviel Herz. Dann nämlich, wenn die bands so überzeugend sind, dass das Haldern deren Platten selbst rausbringt: Seit einigen Jahren gibt es neben dem Festival das Label Haldern Pop, auf denen die Dänen von Under Byen debütieren durften, es folgten tolle Alben von Das Pop, Zita Swoon, Daniel Benjamin und – jüngst – den Shout Out Louds und Grand Island.
    Die letztgenannten spielen am kommenden Wochenende daher auch beim Haldern Pop Festival, das restliche Line-Up ist dabei keine Sekunde schlechter: Kate Nash beispielsweise, die wir hier auch schon einmal wärmstens empfohlen haben. Das britische Sextett Tunng, das mit dem neuen Album »Good Arrow« anreist. Naked Lunch, Architecture In Helsinki, Two Gallants, Brakes, Polarkreis 18, Jamie T, Under Byen, The Magic Numbers, Patrick Watson, The Electric Soft Parade, Voxtrot, Serena Maneesh: Wer Indie verstehen will, muss zum Haldern Pop!
Neben Hauptbühne und Spiegelzelt gibt es wie in den vergangenen Jahren wieder viel Abwechslung. Damit man das Geschehen auch als Nicht-Besucher nachvollziehen kann berichten Björn Szostak und Freunde auf dem Haldern Blog live vom Gelände, zusätzlich wird es wie im Vorjahr einen Live-Videocast auf Besonic.com geben. Außerdem hat Radio 1LIVE ein Moderatoren-Team vor Ort und wird von dort eine Live-Sendung mit Studio-Gästen fahren.
    Und wer dann immer noch nicht restlos überzeugt ist, der kann ja dann am 26.08. (00:15 – 04:45 Uhr) den festival-Rückblick im WDR-Rockpalast ansehen.

Natürlich finden noch weitere ausgezeichnete und erwähnenswerte Veranstaltungen statt:

Prima Leben und Stereo
Freising, am Vöttinger Weiher
03. – 04. August
mit Kante, Jeans Team, Das Pop, Olli Schulz, Yucca, Console, Autopilot, Fotos, uvm.

Nachtdigital
Cavertitz, Bungalowdorf Olganitz
03. – 05. August
mit James Holden, Nôze, Apparat, Mouse On Mars, Namosh, Tobias Thomas, Mathias Kaden, Michael Mayer, Nathan Fake, Ricardo Villalobos, André Galluzzi, uvm

Szene Open Air
Österreich, Lustenau, Wiesenrain
02. – 04. August
mit Mando Diao, The (International) Noise Conspiracy, Zoot Woman, Monta, Roman Fischer, Madsen, uvm

Mamallapuram
Storkow, Burg Storkow
10. – 11. August
mit Audrey, Kate Mosh, Klez.E, The Marble Man, Rich And Kool, Bodi Bill, Thees Uhlmann, uvm

SonneMondSterne
Saalburg, Bleilochtaalsperre
10. – 12. August
mit The Chemical Brothers, Faithless, Laurent Garnier, Sven Väth, 2Raumwohnung, Miss Kittin, Ellen Alien, IamX, Client, James Holden, New Young Pony Club, Dixon, André Galluzzi, Akufen, Uffie feat. DJ Feadz, Erobique, Jeans Team, Polarkreis 18, Guy Gerber, Brockdorff Klang Labor, uvm.

Les Nuits Secretes

Frankreich, Aulnoye-Ayneries
10. – 12. August
mit Laurent Garnier, Archive, Architecture In Helsinki, Balkan Beat Box, Jamie T., Who Made Who, Boys Noize, DJ Krush, Malajube, Anna Ternheim, uvm

Way Out West

Schweden, Göteborg
10. – 11. August
mit …And You Will Know Us By The Trail Of Dead, Devendra Banhart, The Go! Team, Architecture in Helsinki, Juliette & The Licks, Manu Chao, New Young Pony Club, Peter Bjorn And John, Patrick Watson, Lady Sovereign, CocoRosie, Kanye West, Malajube, The Tough Alliance, Regina Spektor, uvm

 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here