SPEX N°358: Alle happy? Ein Scheißjahr geht zu Ende

spex_no358_675px

SPEX N°358, die Januar/Februar-Ausgabe 2015, – inklusive der SPEX CD 122 mit zwölf Titeln – ist ab sofort im SPEX-Shop erhältlich und ab Donnerstag, dem 18. Dezember 2014, im Zeitschriftenhandel. Die aktuellen Abo-Prämien finden sich unter spex.de/abo/praemien. Weitere Informationen, Ergänzungen sowie ausgewählte Texte folgen in Kürze auf www.spex.de.

TITEL: Der große Jahresrückblick
2014 in sieben Todsünden

Nein, ein Vergnügen war 2014 keineswegs: Die politische Weltlage war und ist so angestrengt wie lange nicht, Katastrophen, Kriege und Krisen bestimmten die Nachrichten. Für uns Anlass genug, die Ereignisse des Jahres den klassischen sieben Todsünden aus der katholischen Theologie zuzuordnen. Und keine Bange: Natürlich gab es auch 2014 herausragende Alben, Filme und Bücher, die in gewohnter Form rekapituliert werden. Bisschen happy geht ja immer.

Unter anderem mit:
PHARRELL WILLIAMS, MORRISSEY,
ROBIN WILLIAMS, PHILIP SEYMOUR HOFFMAN, ISLAMISCHER STAAT, BLUMFELD-REUNION,
DIE NEUE RECHTE, FRIEDRICH LIECHTENSTEIN, APPLE / U2
PLUS: DIE LESERCHARTS & ALLE BESTENLISTEN

Mit Texten von: EMA, Friedrich Liechtenstein, Christoph Gurk, Michael Mittermeier, Margarita Tsomou & Ted Gaier, Klaus Walter u. a.

POPKULTUR

SLEATER-KINNEY & EX HEX: Über die Verhältnisse
TEXT: Daniel Gerhardt   FOTOS: Chris Hornbecker (Sleater-Kinney), Justin Gellerson (Ex Hex)
Selten wurde eine Reunion mit größerer Euphorie begrüßt als die unmittelbar bevorstehende Rückkehr von Sleater-Kinney. Die Band ist sich dessen bewusst und will alles richtig machen: verbissene neue Platte, maximal mittelgroße Clubshows, lieber keine Festivals. Während Sleater-Kinney auch vor der Frage stehen, wie ihre an Punk und Riot Grrrl geschulten Ideale zum aktuellen Landschaftsbild der Rockmusik passen, macht die alte Weggefährtin Mary Timony mit ihrer neuen Gruppe Ex Hex, was sie immer gemacht hat: Rock’n’Roll über Rock’n’Roll.

Wahlverwandschaften N° 7: HAFTBEFEHL VS. ANTILOPEN GANG: »Hinter den Kulissen hat Deutschland nichts zu melden«
TEXT: Marcus Staiger  FOTOS: Christoph Mack
Rap ist die deutsche Jugendsprache, die aktuelle Szene diverser und offener als je zuvor. Stellvertretend für die vielen Schattierungen von Deutschrap baten wir Koljah und Aykut Anhan alias Haftbefehl zum SPEX-Gespräch. Auf der einen Seite der linke Rapper der Düsseldorfer Antilopen Gang, die ihr aktuelles Album auf dem Label der Toten Hosen veröffentlichte. Auf der anderen der Offenbacher Straßenrapper, der für den harten Realismus seiner Texte zuletzt mit höchsten Feuilleton­-Weihen versehen wurde. Ein Gespräch über Verschwörungstheorien, religiösen Radikalismus und Deutschland.

ZUGEZOGEN MASKULIN: Im Land der Widersprüche
TEXT: Fatma Aydemir   FOTOS: Christian Werner
Die Ukraine explodiert, der sogenannte IS köpft Menschen und ist gleich­zeitig das Pop­-Phänomen für deutsche Jugendliche ohne Anbindung an die Mehrheitsgesellschaft. Vor den Toren Europas verrecken die Flüchtlinge, und in deutschen Großstädten sind soziale Phänomene, die man früher nur aus den USA oder der sogenannten Dritten Welt kannte, inzwischen Stan­dard. Und was macht Pop? Auf all diese Dinge scheißen, sich um sich selbst drehen. Als subversives Vermittlungsmedium ist Pop tot – oder sagen wir: beinahe tot. Ausgerechnet Rap, in den USA traditionell das »schwarze CNN«, hat sich auch hierzulande zum einzigen breitenwirksamen Genre gemau­sert, in dem politische und soziale Realitäten kommuniziert werden. Bestes Beispiel: Zugezogen Maskulin und ihr zweites Album Alles brennt.

ROGER MCGUINN: »Es gibt keine schönere Musik als Folk«
TEXT: Max Dax   FOTO: Gijsbert Hanekroot
Die Komplettveröffentlichung von Bob Dylans Basement Tapes hat das Interesse wieder auf die Ursprünge eines Genres gelenkt, das in den vergangenen Jahren mit Vertretern der dritten Generation wie My Morning Jacket, Fleet Foxes oder The Avett Brothers zu den populärsten des Pop zählte: die moderne Americana und den traditionellen Folk, der ihren Ursprung bildet. Der neben Dylan exponierteste Vertreter der Folk­-Revolution und Elektrifizierung in den Sechzigerjahren ist Roger McGuinn. Wir sprachen mit dem Kopf der Byrds über den alten und den neuen Folk, die Mafia in Chicago und seine Erinnerungen an verschiedene Tourneen mit Bob Dylan.

Songtextkritik: MALCOLM MIDDLETON & DAVID SHRIGLEY »A Toast«
TEXT: Daniel Gerhardt

EINKLANG
Neues aus Musik, Literatur und Kunst

Mit Girlpool, Wesley Willis, Golden Diskó Ship, Viet Cong und Stanley Donwood

KOLUMNEN

TAXI FÜR RÜTZEL: Fieses Kraut
TEXT: Anja Rützel   ILLUSTRATION: Patrick Klose

GOOD MORNING AMERICA: Naschkatze Charlie
TEXT: Steven Lee Beeber   ILLUSTRATION: Patrick Klose

POFALTE: Leuchtturm Reformhaus
TEXT: Holger in’t Veld  ILLUSTRATION: Patrick Klose

POPKULTUR

DIE WOLKEN VON SILS MARIA & BIRDMAN: Man nennt das die Wirklichkeit
TEXT: Esther Buss
Wir sehen Schauspieler im Dialog mit ihrer übermächtigen Vergangenheit und ihren Riesenegos. Die Filmwelt im Dialog mit dem Theater. Und das Kino im Widerstreit zwischen Celebrity-Spektakel, Mainstream-Tiefe und Hochkulturambitionen. Olivier Assayas und Alejandro González Iñárritu haben mit Die Wolken von Sils Maria und Birdman vieldeutige und teilweise herrlich komische Reflektionen auf ihr eigenes Tun gedreht.

Bilder, die die Welt bewegten: THE SATANIC RITES OF DRACULA
TEXT: Drehli Robnik

Filmkritiken
Ich will mich nicht künstlich aufregen, Exodus – Götter und Könige, Eine Taube sitzt auf einem Zweig und denkt über das Leben nach

MODESTRECKE: Got Balls?
FOTOS: JOOHN / John Brömstrup PRODUKTION: Jacqueline Krause-Blouin
KONZEPTION & STYLING: Jaqueline Krause-Blouin & Sandra Schollmeyer
HAIR & MAKE-UP: Astrid Scheppan (Liganord)
MODELS: Hanne (Mega Model Agency) & Philip (Core Management)
ASSISTENZ: Nico Herzog, Lolina Spieß

KRITIKEN

Album der Ausgabe: AZEALIA BANKS Broke With Expensive Taste

Außerdem Rezensionen zu Belle And Sebastian, Wu-Tang Clan, Panda Bear, Parkay Quarts, Deichkind, Father John Misty, The Dirnk, Das Weiße Pferd, Theo Parrish, Jessica Pratt, Francis Bebey, Dan Mangan + Blacksmith, Smashing Pumpkins, Code Orange, Atari Teenage Riot, Silk Rhodes, Lord Raja, Der Mann, Africa Express, Feine Sahne Fischfilet, Slim Twig, John Carpenter, Sonae, The Dodos, TCF, Pisse, Piss Vortex, Piss Test

Werke XXII – Willkürlich und anlassfrei zusammengestellt von Diedrich Diederichsen
The Jack Bruce Band, Mathias Delplanque, Big Brother On Acid

Odyshape – Selten gehörte Musik mit Joachim Ody
Sven Kacirek, Gajek, Gamut Inc

Gegenwartskunde – Popwelt mit Klaus Walter
Afrikan Sciences, Future Brown, Umherschweifende Produzenten

Punchzeilen – Rap mit Marcus Staiger
Awful Records, Haftbefehl

Direct Cuts – Clubmusik mit Holger Klein
Robert Hood, Push/Pull, Dance Mania: Ghetto Madness

SPEX CD 122
ZUSAMMENSTELLUNG: Daniel Gerhardt

1. Father John Misty – »Bored In The USA«
2. Sleater-Kinney – »Bury Our Friends«
3. Zugezogen Maskulin – »Alles brennt«
4. Viet Cong – »Continental Shelf«
5. Lord Raja – »Darwin«
6. Girlpool – »Blah Blah Blah«
7. Panda Bear – »Mr. Noah«
8. The Districts – »4th And Roebling«
9. Dan Mangan + Blacksmith – »Vessel«
10. Slim Twig  – »Clerical Collar«
11. Golden Diskó Ship – »Fake Horse«
12. Der Mann – »Menschen machen Fehler«

Perspektive: KEVIN MWACHIRO: »Jeder hat seinen Kampf zu kämpfen«
TEXT: Florian Sievers   FOTO: Claudia Rosarius

Rückblende: SAVAGES & BO NINGEN @ LE GUESS WHO? FESTIVAL, UTRECHT Rolltreppe ins Nichts
TEXT: Daniel Gerhardt   FOTO: Juri Hiensch

AUSKLANG
Exklusiv für SPEX von Twinset