SPEX N°345: SAVAGES!

SPEX N°345 SAVAGES!

SPEX N°345, die Mai/Juni-Ausgabe 2013, – inklusive der SPEX CD 109 mit zwölf Titeln – ist ab Donnerstag, dem 16. Mai 2013, im Zeitschriftenhandel erhältlich. Lesen Sie hier das Editorial zur Ausgabe. Die aktuellen Aboprämien finden sich hier. Weitere Informationen, Ergänzungen sowie ausgewählte Texte folgen in Kürze auf www.spex.de.

TITEL

SavagesSAVAGES Raus aus den Strukturen
TEXT: Torsten Groß   FOTOS: Kevin Cummins
Es ist natürlich eine Punk-Idee, aber so gut wie jetzt waren die Bedingungen für DIY noch nie. Savages, eine junge, selbstbestimmte Band aus London, stellen eindrucksvoll unter Beweis, wie man das Beste aus beiden Welten vereint und immer nur dann mit der Industrie kooperiert, wenn es einem dienlich ist. Aufregende Musik machen die Künstlerinnen sowieso.

 

POPKULTUR

Primal ScreamPRIMAL SCREAM Scream Against The Machine!
TEXT: Sandra & Kerstin Grether   FOTOS: Erik Weiß
Bobby Gillespie ist der letzte Aufrechte des britischen Rock’n’Roll. Mit seiner Band Primal Scream gelingen ihm immer wieder erstaunliche musikalische Wendungen und Neudefinitionen. Vor allem aber transportiert er den anarchischen Geist in die Jetztzeit wie kein Zweiter. Wir sprachen mit Gillespie über das neue Primal-Scream-Album, More Light, die emanzipatorische Kraft seiner Musik sowie die politischen Traditionen der englischen Rockmusik.

BeyonceDas System BEYONCÉ
»Wenn es im Pop jemals Perfektion gab, dann in der Hülle von Beyoncé Knowles«, schreibt Sonja Eismann. Tatsächlich ist die 31-jährige Sängerin eine Art entmenschlichter Superstar. Die perfekt funktionierende Marketingmaschine, die zu gleichen Teilen identitätslose wie höchst wandelbare Mode-Ikone sowie die Unterhaltungsmusikerin Beyoncé: sie alle fließen zusammen, sind Teile ein und desselben »Produkts«, eines Ausbunds an Selbstoptimierung und maximaler Disziplin. Wie aber funktioniert das System dahinter? Eine Betrachtung in drei Essays.
Ein strahlender Roboter aus Fleisch und Blut – Beyoncé, die Selbstinszenierungs-Maschine
TEXT: Sonja Eismann
Now ist immer – Beyoncé, das Marketinggenie
TEXT: Sonja Eismann
Celebrity-Chamäleon – Beyoncé, die Mode-Mitläuferin
TEXT: Jacqueline Krause-­Blouin & Jan Wehn

FolkDer Folk der Einwanderer
D
as musikalische Erbe der sogenannten Gastarbeiter
TEXT: Mark Terkessidis   FOTOs: Louis Vignat
Die sogenannten Gastarbeiter der ersten Generation trafen in Deutschland nicht selten auf ein raues, wenig gastfreundliches Klima. Harte Arbeit und Heimweh kompensierten viele von ihnen mit der Musik ihrer Heimatländer. Bis heute werden in Deutschland unbemerkt von der breiten Öffentlichkeit viele dieser folkloristischen Stile weiter gepflegt. Einige jener fast vergessenen musikalischen Schätze aus sämtlichen klassischen Einwanderungsländern hat SPEX-Autor Mark Terkessidis in den vergangenen Monaten gehoben und mit 150 Musikerinnen und Musikern aufgenommen. So entstand eine beeindruckende »Anthology of German Folk Music« mit »Migrationshintergrund«, die Terkessidis »New German Ethnic Music« nennt. Ein Erfahrungsbericht.

Kolumne: DISSIDENTEN – PAUL WATSON (*2. Dezember 1950)
TEXT: Tino Hanekamp
Ein Mann meint’s ernst: Der Kanadier Paul Watson ist der berühmteste und berüchtigtste Umweltaktivist der Welt. Seit Jahrzehnten kämpft er gegen Walfang und die Ausbeutung der Meere. Seine Methoden sind rabiat, zielen auf den größtmöglichen medialen Effekt – derzeit wird er per internationalem Haftbefehl gesucht. Wir haben ihn via E-Mail kontaktiert. Eine Zusammenfassung.

CocoRosieCocoRosie Auratischer Feminismus
TEXT: Tim Stüttgen   FOTO: Peter Rigaud
In mehreren parallel laufenden Projekten artikulieren CocoRosie in diesen Tagen einen globalen Feminismus. Durchaus ungewöhnlich für die Casady-Schwestern, die lange Zeit Probleme hatten, sich überhaupt mit dem Terminus Feminismus anzufreunden. Gender sei indes nur ein Element von vielen in ihrer artefakthaften, kostümhaften Gestaltung des Selbst – ihr neues Album bezeichnen CocoRosie gar als Tanzplatte. Eine Begegnung mit Sierra und Bianca Casady in Berlin.

Mount Kimbie Strukturiertes Schulterzucken
TEXT: Jan Wehn   FOTO: Amos Fricke
Mit ihrem Debüt Crooks & Lovers legten Mount Kimbie ganz unbewusst den Grundstein für eine neue Les- und Spielart der britischen Bassmusik. Auf ähnliche Weise arglos, liefert der Nachfolger Cold Spring Fault Less Youth Zerstreuungsmusik fernab des tagesaktuellen Trendgefrickels.

VorspielVorspiel für PHIL COLLINS
TEXT & MUSIKAUSWAHL: Martin Hossbach   FOTOS: Claudia Rorarius
Der 1970 geborene britische Künstler Phil Collins studierte in den frühen 90ern in Manchester Schauspiel und Englisch und anschließend in Belfast Kunst. Er beschäftigte sich im Rahmen dieser Ausbildung intensiv mit Pop- und Ravekultur, D.I.Y.-Strategien und Politik. Eine Vorgeschichte, die ihn für ein interdisziplinäres SPEX-Vorspiel prädestiniert.

Iggy Azalea The Notorious I.G.G.Y
TEXT: Jan Wehn   FOTO: Christoph Voy
Abseits von überzeichneten und comichaften Charakteren wie Nicki Minaj haben es Rapperinnen – das Beispiel Iggy Azalea macht das wieder einmal deutlich – immer noch schwer. Die 22-jährige Australierin zeigt jedoch, wie man gegen die üblichen Vorurteile angehen kann. Mit Selbstbewusstsein. Und Qualität.

Ghostpoet Enter Raum und Mensch
TEXT: Florian Sievers   FOTO: Jonas Lindstroem
Der Londoner Musiker Ghostpoet hat Silber in der Stimme und fischt nach Gefühl. Auf dem zweiten Album, Some Say I So I Say Light, erweitert er seine Bedroom-Elektronik um Tony Allen und eine gewisse Wärme.

Empress ofEmpress Of Klarkommen auf die Realität
TEXT: Max Link   FOTO: Eva Tuerbl

Merchandise Bitte assimilieren Sie!
TEXT: Hendrik Otremba   FOTO: Aldo Padaldo

Songtextkritik: Tricky »Nothing’s Changed«
TEXT: Daniel Gerhardt

Kolumne: POFALTE – Liebe Hunde & Ausserirdische, Lieber »XY«
TEXT: Holger in't Veld   ILLUSTRATION: Patrick Klose

POPKULTUR

PolednaMATHIAS POLEDNA
Popmusik als Kontrapunkt – Wie der Österreicher Kunst und Entertainment verbindet

TEXT: Vanessa Joan Müller
Der Österreicher Mathias Poledna zählt zu den talentiertesten Künstlern seiner Generation und beschäftigt sich vornehmlich mit der Verbindung zwischen Kunst und Unterhaltungskultur. Zuletzt zeigte er seinen Kunstfilm A Village By The Sea in der renommierten Wiener Secession, ab Juni vertritt er bei der 55. Biennale in Venedig sein Heimatland. Eine Auseinandersetzung mit Polednas Werk, seinen Einflüssen und Visionen.

Kevin PowersNICHTS IST UNSAGBAR
Kevin Powers über seinen Irak-Kriegsroman Die Sonne war der ganze Himmel

TEXT: Julian Brimmers    FOTO: Ramon Haindl
The Yellow Birds (deutsch: Die Sonne war der ganze Himmel), das Romandebüt des 32-jährigen ehemalige Maschinengewehrschützen Kevin Powers ist der bislang profundeste literarische Beitrag zu den aktuellen Kriegseinsätzen der USA. Ein Buch über Sinnlosigkeit, Naivität und Rechenschaftspflicht. Mit klaren Bildern und wuchtiger Poesie begleitet Powers seinen Protagonisten, den Irak-Veteran John Bartle, auf dessen Weg zurück in den banalen Kreislauf des Alltags. Wir trafen den Schriftsteller in Frankfurt.

LITERATUR-Kritiken
Wolfgang Frömberg Etwas Besseres als die Freiheit, Frank Spilker Es interessiert mich nicht, aber das kann ich nicht beweisen, Colin MacInnes Absolute Beginners, Maarten Inghels Es gibt keine bellenden Hunde mehr 

LeviathanDIE TIEFE BRODELT WIE EIN TOPF
Leviathan

TEXT: Esther Buss   BIlD: Arsenal – Institut für Film und Videokunst
Leviathan ist nicht etwa eine Dokumentation über die Industriefischerei, sondern der Versuch, die analytische Ordnung durch Chaos und Immersion zu überwinden – radikal unbeteiligt, zugleich radikal distanzlos. Lucien Castaing-Taylor und Véréna Paravel haben damit ein Stück Überwältigungskino geschaffen, das so faszinierend wie grausam ist.

JUSTIFIED
Im Hinterland des Unschönen

TEXT: Barbara Schweizerhof   BILD: Sony Pictures Home Entertainment
Die Südstaaten der USA werden zum Schauplatz klassischer Duelle: Folklore trifft auf Moderne, glorreiche Historie auf das triste Heute, Sozialdrama auf Humor. Die in Kentucky spielende TV-Serie Justified liefert ein zeitgemäßes Update des Western – und noch viel mehr als das.

BILDER, DIE DIE WELT BEWEGTEN: INLAND EMPIRE
TEXT: Robert Defcon   BILDER: Concorde Video

FILM-Kritiken
Cherry USA 2012, Starlet USA 2012, Mutter & Sohn Rumänien 2013

Modegespräch: JUSTIN O'SHEA
»600 Kleidungsstücke, 300 Paar Schuhe, 200 Taschen«

TEXT: Anne Waak   FOtOS: Gerhardt Kellermann
Er weiß, was Frauen kaufen sollen: Justin O’Shea ist Buying Director bei mytheresa.com, einem in München ansässigen, international agierenden Online-Shop für Luxusmode. Der 34-jährige Australier reist den Großteil des Jahres durch die Modemetropolen der Welt, um diejenigen Kollektionen zu sichten und zu kaufen, die Monate später in den Kleiderschränken der fashionfreudigen Frauen von Freising bis Abu Dhabi hängen. O’Shea selbst trägt meist dreiteilige Maßanzüge von Acne zu Prada-Stiefeln.

PATRICK GRANT
Der letzte Gentleman

TEXT: Jacqueline Krause-Blouin
Patrick Grant ist der stilsichere Darling der britischen Modeszene und taucht in sämtlichen Best-dressed-Listen des Landes auf. Als Chefdesigner der Linie Beacon Heritage by Norton & Sons für die Traditionsmarke Barbour gelingt ihm, was so viele schon versucht haben: Funktion und Fashion zur perfekten Symbiose zu vereinen.

KRITIKEN

Album der Ausgabe: DAFT PUNK Random Access Memories

Queens of the Stoneage, Xiu Xiu + Eugene Robinson, RP Boo, Yola Fatoush, Groupshow, Denseland, Austra, Mukunguni – New Recordings From Coast Province, Kenya, Baths, John Roberts, Tyler, the Creator, The National, Bazzerk present Changa Tuki Classics, Emika, Yasmine Hamdan, Art Brut, Deerhunter, Mark Ernestus presents Jeri-Jeri, Okta Logue, When Saints Go Machine,Thunderbird Gerard, Panteros666, Mary Ocher, Bibio, Anna von Hauswolff, Parenthetical Girls, Black Sabbath, Rodion G.A., David Lemaitre, Scout Niblett 

Werke IX – Willkürlich und anlassfrei zusammengestellt von Diedrich Diederichsen
Petrels, Stefan Goldmann, James Tenneys

Odyshape – Selten gehörte Musik mit Joachim Ody
Ernstalbrecht Stiebler, Z'Ev, Charlemange Palestine, Spunk

Gegenwartskunde – Popwelt mit Klaus Walter
Edwyn Collins, Steve Mason, Van Dyke Parks

Punchzeilen – Rap mit Marcus Staiger
Big K.R.I.T,. Yelawolf, Muso

Direct Cuts – Clubmusik mit Holger Klein
20 Jahre Kompakt, Maxmillion Dunbar, Mightyhor, Rhode & Brown, Xosar, Braille

SPEX CD 109SPEX CD 109
ZUSAMMENSTELLUNG: Jan Wehn
1. Mount Kimbie »You Took Your Time«
2. CocoRosie »After The Afterlife«
3. Thunderbird Gerard »Bad Bee«
4. John Roberts »Shoes«
5. Tricky »Nothing Matters«
6. Denseland »Hum of Sonic«
7. Xiu Xiu + Eugene S. Robinson »The Primary Bell«
8. Yasmine Hamdan »Deny«
9. David Lemaitre »Megalomania«
10. Primal Scream »Walking With The Beasts«
11. Sandra Stupar & Dusica Gacic »Cije Je Ono Devojce«
12. Baths »Earth Death«

PERSPEKTIVE

UngarnUNGARN
Das Märchen von der Nation

TEXT: Hans-Henning Paetzke
Mit seinem nationalen Rechtskurs verschreckt Ministerpräsident Viktor Orbán Resteuropa sowie das aufge­klärte Ungarn. Die Errungenschaften der Wendejahre, die kulturelle und gesellschaftliche Öffnung des vor­ maligen Warschauer-Pakt­staates scheinen gefährdet. Ist dieser Mann noch zu stoppen? Eine spöttische Streitschrift.

Eine zarte Blüte
Wie die aktuellen politischen Entwicklungen in Ungarn die florierende Subkultur gefährden

TEXT: András G. Varga

*

RÜCKBLENDE Der Einbruch des Pop in die moralische Anstalt,
Staatsschauspiel Dresden

TEXT: Jacqueline Krause-Blouin   FOTO: Ute Müller-Tischler

AUSKLANG: Combat Spirituel Exklusiv von CocoRosie für SPEX