Spex #332, die Mai/Juni-Ausgabe 2011 mit den PROTESTSONG- und 30-JAHRE-AIDS-Specials sowie der Spex-CD #96 mit 15 Titeln ist ab Freitag, den 15. April 2011 am Kiosk erhältlich. Weitere Informationen, Ergänzungen sowie ausgewählte Texte aus der neuen Ausgabe folgen in Kürze auf www.spex.de.


Bob Dylan, fotografiert von Don Hunstein

MUSIK:

MARY OCHER Hier ist kein Platz für uns
Text: Ulrich Gutmair | Foto: Diane Vincent

MOON DUO Die Hippies kommen, die Hipster gehen
Text: Lutz Happel

POLLYESTER Links, rechts, oben, unten
Text: Elias Kreuzmair | Fotos: Jörg Koopmann

PLANNINGTOROCK Geheimnisse der Selbstbefruchtung
Text: Oskar Piegsa | Fotos: Martin Bilinovac

Als Janine Rostron alias PLANNINGTOROCK vor fünf Jahren ihr Debüt Have It All veröffentlichte und zur visuellen Präsentation neben selbst gebastelten Papphelmen auch explizite Rap-Gestik verwandte, war die Irritation so groß wie die Begeisterung. Jetzt lässt die in Berlin lebende Produzentin, Video- und Verwandlungskünstlerin mit W ein kryptisch düsteres Pop-Album folgen.

TYLER, THE CREATOR Es sind die kleinen Dinge im Leben
Text: Stephan Szillus | Foto und Interview: Jorge Peniche

Sie stammen aus Los Angeles und treten an mit der Absicht, Hiphop gründlich aufzumischen: Odd Future, ein Kollektiv kreativer Skater, Rapper und Produzenten, gelten als das größte Ding seit dem Wu-Tang Clan. Ihr Kopf, der 19-jährige TYLER, THE CREATOR, schafft es mit bislang einer einzigen käuflichen Single, dem Genre eine gehörige Portion Drastik, Bösartigkeit und Intelligenz einzuimpfen.

VORSPIEL: TOBIAS LEVIN »… und wir können davon ausgehen, dass Dylan das völlig egal war.«
Interview und Musikauswahl: Lutz Happel und Ralf Krämer | Fotos: Timothy Barnes

TOBIAS LEVIN ist der Mann hinter etlichen Alben, die in den letzten fünfzehn Jahren ihren Platz im deutschen Platten-Pantheon gefunden haben. Ob Tocotronics Tocotronic, Zweilicht von Kante oder Kreidlers Tank – seine Meriten als ebenso geschätzter wie vielbeschäftigter Produzent lassen fast vergessen, dass es für Levin auch ein Leben vor dem Mischpult gab. Vor genau 25 Jahren veröffentlichte er mit seiner Band Cpt. Kirk &. auch stand rotes Madrid, eines der wichtigsten Debüts der Achtziger. 1992 bildete ihr zweites Album Reformhölle die Speerspitze des Diskurspop – gemeinsam mit Ich-Maschine von Blumfeld. Doch verschwanden Cpt. Kirk &. von der Bildfläche, die Alben sind mittlerweile vergriffen. TOBIAS LEVIN, ihr Sänger und Gitarrist, empfing uns zum Vorspiel in seinem Hamburger Electric Avenue Studio.

SPEX-GESPRÄCH: DURAN DURAN »Und auf einmal wird dir klar: Ich bin wach.«
Interview: Max Dax | Fotoa: Alessandro Di Giampietro

DURAN DURAN sind zurück – mit All You Need Is Now, einem Album, das zwar ihr dreizehntes ist, laut Selbstauskunft aber ihre verunglückte dritte LP Seven and the Ragged Tiger aus dem Jahr 1983 ersetzen soll. Oder wenigstens aus der Erinnerung tilgen. Tatsächlich spielen die britischen New-Wave-Idole auf dem neuen Album mit einer Frische auf, die man ihnen fast nicht mehr zugetraut hätte. Nick Rhodes machte bei der Fotosession für Spex zwar noch mit, das Reden überließ er dann aber allein seinem Kollegen Simon Le Bon.

DIE GROSSEN GESCHICHTEN:

TITEL: PROTESTSÄNGER – KARRIERE OHNE ZUKUNFT? Bob Dylan wird 70, der Protestsong ist abgemeldet.

Wir können keine PROTESTSONGS mehr hören – weil keine mehr geschrieben werden! Dabei hätte es auch vor Merkels Atom-Moratorium in der offiziellen Bundespolitik schon mehr als genug zum Gegenansingen gegeben. In unserem Titel zum Verbleib des Protestsongs erklärt Hartwig Vens, warum Nicht-Einverstandensein und Pop sich entkoppelt haben. Christoph Twickel beschreibt, wie deutscher Pop den Einsatz der Bundeswehr in Afghanistan nicht problematisiert, sondern sich in ihn hineinfühlend begleitet. Kristof Schreuf will den Protestsong gar nicht zurück – weil dieser den Pop hasst und die Musik nur missbraucht. Klaus Walter nennt derweil zehn historische Beispiele für gelungenen Antikriegs-Pop. Am Ende steht der Aufruf: Spex sucht den neuen Protestsong!

SPECIAL: 30 JAHRE AIDS Wie aus einem Virus KUNST, POP und PORNO wurde — und AKTIVISMUS!

Im Juni 1981 wurde erstmals über ein Virus berichtet, das die Welt erschüttern und nachhaltig verändern sollte. Welchen Einfluss hat HIV auf die Popkultur ausgeübt? Und wie wurde der Krankheit AIDS, von der derzeit 33,3 Millionen Menschen weltweit betroffen sind und die noch immer unheilbar ist, sonst künstlerisch begegnet? In unserem Special 30 Jahre AIDS erinnert sich der amerikanische Kunstkritiker DOUGLAS CRIMP an den frühen AIDS-Aktivismus in New York. Ralf Krämer befragt den chinesischen Regisseur ZHAO LIANG zu seinem Film Zai Yi Qi – Together, der vom Schweigen um die Krankheit in China handelt. Robert Defcon befasst sich mit der Verdrängung und Fetischisierung der Ansteckungsgefahr im Porno, und Jan Kedves lässt Revue passieren, wie aus AIDS Werbung von und für Popstars wurde. Dazu erinnern wir in einer Liste an 30 kulturhistorische AIDS-Momente – vom Tod KLAUS NOMIs bis zu Gags bei SOUTH PARK.

MODE:

MODESTRECKE
Produktion und Styling: Alexandra Dietl | Fotografen: Mierswa-Kluska | Hair und Make-up: Ana Lucic | Ressortleitung Mode: Jörg Sauer | Models: Sigurd, Tobias M., Marie Helene (Tune Models)

MODE-INTERVIEW: ROBB YOUNG »Das war eine subtile Form der textilen Diplomatie«
Interview: Jan Kedves | Fotos: Ronald Dick

Wie kleiden sich Politikerinnen? Und warum ist Stil für sie ein Minenfeld? Der britische Journalist ROBB YOUNG hat mit Power Dressing ein Buch darüber geschrieben.

MODE-FILM: THE DAY BEFORE VOL. 2 Die Glaubwürdigkeit beim Luftküsseschleudern
Text: Carmen Böker

Der Weg ist sein Ziel: Mit der Kamera begleitet Loïc Prigent Modemacher bei den Vorbereitungen ihrer Schauen. Dabei gelingt dem Dokumentarfilmer der Blick hinter die perfekt drapierten Kulissen – und was er sieht, kommentiert er mitunter bissig. Seine für Arte gedrehte Serie THE DAY BEFORE hat jetzt u. a. mit Donatella Versace und Diane von Furstenberg ihre Fortsetzung gefunden.

KUNST:

DIE ÄSTHETIK DER UNSCHÄRFE Auflösungen in Bewegung und Licht
Text: Thomas Hübener

Die Welt im Nebel der Verschwommenheit. Während sich in Hamburg die Ausstellung UNSCHARF. NACH GERHARD RICHTER mit der Tendenz zur Unschärfe in der zeitgenössischen Kunst befasst, zeigen auch Film und Musik einen klaren Hang zu Verwackelt- und Verwaschenheit. Wo das Diffuse in der Fotografie für die Authentizität des Dargestellten bürgt, steht es im Pop für einen klanglichen Rückzug in die Innerlichkeit.

!WOMEN ART REVOLUTION Der Fundamentalismus der Vagina
Text: Esther Buss

Vierzig Jahre lang hat sie an diesem Film gedreht: In ihrer Langzeitdokumentation !WOMEN ART REVOLUTION lässt sich die amerikanische Künstlerin und Regisseurin Lynn Hershman Leeson von Kolleginnen wie Yvonne Rainer, Nancy Spero, Carolee Schneemann und Hannah Wilke erzählen, wie es Ende der 1960er Jahre vor dem Hintergrund der Bürgerrechtsbewegung in den USA zur Formation der feministischen Kunstbewegung kam.

LITERATUR:

SHANZAI – DEKONSTRUKTION AUF CHINESISCH Orte der Umschrift
Text: Dominikus Müller

Mit nahezu gespenstischer Treffsicherheit veröffentlicht BYUNG-CHUL HAN, Professor für Philosophie und Medientheorie an der Hochschule für Gestaltung Karlsruhe, Büchlein zu Fragen der Zeit. Während Müdigkeitsgesellschaft im letzten Jahr die Debatte um das Thema Burnout erhellte, scheint sein neues Buch Shanzhai – Dekonstruktion auf Chinesisch einen Kommentar zu Plagiatsfällen à la Guttenberg aus fernöstlicher Sicht abzugeben. Denn wo weder ein Konzept der Originalität noch des genialischen Schöpfungsakts herrscht, da ist – so BYUNG-CHUL HAN – die Kopierkultur auf Augenhöhe mit Freud, Derrida und Heidegger.

FILM:

60 JAHRE CAHIERS DU CINEMA / GODARD TRIFFT TRUFFAUT Man kommt nicht alleine auf das Neue
Text: Klaus Theweleit

Vor 60 Jahren, im April 1951, erschien die erste Ausgabe der Cahiers du Cinéma. Sie wurde zur einflussreichsten Filmzeitschrift der Geschichte, aus dem Kreis ihrer Redakteure ging die Speerspitze der Nouvelle Vague hervor. Doch die gemeinsamen Tage ihrer prominentesten Vertreter waren gezählt: Die Bande von Jean-Luc Godard und François Truffaut zerbrachen im Zuge der Revolte von 1968. Ein Buch und ein neuer Dokumentarfilm, EINE KURZE GESCHICHTE DER CAHIERS DU CINÉMA und GODARD TRIFFT TRUFFAUT – DEUX DE LA VAGUE, erzählen, was damals geschah; und nicht weniger als 20 Filme der beiden Kinoerneuerer erscheinen in neuen DVD-Editionen. Kulturtheoretiker Klaus Theweleit surft auf der Welle, die – immer noch und immer wieder – die Welt bedeutet.

BERLINER SCHULE Eine Ästhetik im Aufbruch

Mit Filmen von Christian Petzold, Ulrich Köhler u. a. bricht die BERLINER SCHULE zu neuen Ufern auf. Pierre Gras, Barbara Schweizerhof und Esther Buss berichten.

PORNOGRAPHIE & HOLOCAUST Der Feind in meinem Bett
Text: Thomas Hübener

In Israel blühte während einer kurzen Phase Anfang der Sechziger Jahre ein literarisches Genre, das bis heute bizarr anmutet: die sogenannten Stalags. Diese großzügig illustrierten billigen Sexromane, die mit der Angstlust in deutschen Kriegsgefangenenlagern spielten, stellten vor dem Hintergrund des Prozesses um Nazi-Verbrecher Adolf Eichmann eine der frühesten kulturellen Beschäftigungen mit der Schoah dar. PORNOGRAFIE UND HOLOCAUST, ein Dokumentarfilm von Ari Libsker aus dem Jahr 2008, der jetzt als DVD erschienen ist, beleuchtet dieses bis heute wenig bekannte Phänomen israelischer Popkultur, das auf den ersten Blick kaum zu der Vorstellung vom traumatisierten Opfervolk passen will.

KRITIKEN:

REZENSIONEN UND KOLUMNEN zu neuen Platten, Songs, Compilations, Videos etc.
Texte: Klaus Walter, Sebastian Hammelehle, Oskar Piegsa, Jens Balzer, Anne Waak, Robert Defcon, Tim Caspar Boehme, Aram Lintzel, Thomas Hübener, Markus Schneider, Björn Gottstein, Kirsten Riesselmann, Joachim Ody, Michael Lutz, Jenni Zylka, Stephan Szillus, Tobi Müller, Detlef Diederichsen, Max Dax, Nadin Wildt, Gerd Janson, Sven Beckstette, Lutz Happel, Holger Klein

ALBUM DER AUSGABE: Fleet Foxes Heavenless Blues
KRITIKEN zu Bibio, DELS, Dr. Dre, Jamie Woon, Ja, Panik, Lady Gaga, Panda Bear, Poly Styrene, Raphael Saadiq, Robag Wruhme, The Kills, The Strokes, Toro y Moi, Wild Beasts, World's End Girlfriend, u.a.
KOLUMNEN mit Liturgy, Jason Forrest, Cold Cave, Drums Of Chaos & Jens-Uwe Beyer, Emanuele Errante, Dakota Suite, Dustin O'Halloran, Locussolus, Henry Street Grooves, Rick Wilhite, Conrad Schnitzler, Primal Scream und F.S.K.

SPECIAL:

BERNADETTE CORPORATION The Complete Poem
Text: Chris Kraus | Übersetzung: Robert Schlicht | Bilder: Bernadette Corporation

Das auf allen Feldern der Kunst tätige New Yorker Kollektiv BERNADETTE CORPORATION bewegt sich mit einem epischen Gedicht über den Wirtschaftscrash und einer dazugehörigen fiktiven Jeanskampagne in die Bereiche der Mode und der Ökonomie. The Complete Poem ist nun als Buch erschienen, aus dem wir einige Bilder drucken. Daneben stellen wir einen Text der amerikanischen Kunstkritikerin Chris Kraus, die in der Arbeit von BERNADETTE CORPORATION die radikalste Kunst der letzten Jahre erkennt.

LIVE:

SPEX PRÄSENTIERT(E)

James Blake, Donaufestival, Moon Duo, Toro Y Moi, Tied & Tickled Trio and Billy Hart, Ja, Panik, Phosphorescent, Radical Riddims – Global Ghettotech, Station 17, Duran Duran, Konono No. 1

SONSTIGES:

Editorial // MitarbeiterInnen der Ausgabe (Walter W. Wacht, Mierswa-Kluska, Chris Kraus, Hartwig Vens) // Reaktionen // Impressum

SPEX VOR 24 JAHREN:

Diedrich Diederichsen über Duran Duran

BEILAGE:

SPEX-CD #96
 
01. MOON DUO – Mazes (Souterrain Transmissions / RTD)
02. POLY STYRENE – Thrash City (Future Noise Music / GoodToGo)
03. POLLYESTER – German Love Letter (Permanent Vacation /
Groove Attack)
04. JASON FORREST – New Religion (Staatsakt / GoodToGo)
05. TORO Y MOI – New Beat (Carpark / Indigo)
06. DELS FEAT. JOE GODDARD – Trumpalump (Big Dada / Ninja Tune / RTD)
07. PANDA BEAR – Tomboy (Paw Tracks / Indigo)
08. PLANNINGTOROCK – The Breaks (DFA / Coop / Universal)
09. TIED & TICKLED TRIO AND BILLY HART – Calaca (Morr Music / Indigo)
10. JOSH T. PEARSON – Woman, When I’ve Raised Hell (Mute / GoodToGo)
11. FLEET FOXES – Helplessness Blues (Bella Union / Coop / Universal)
12. JA, PANIK – Nevermind (Staatsakt / GoodToGo)
13. MARY OCHER – Trampoline (Haute Areal / Cargo)
14. NATALIE BERIDZE / TBA – Whatever Falls Is Sumptuos (Monika / Indigo)
15. 2562 – This Is Hardcore (When In Doubt / S.T. Holdings)

Spex #332 – Die Mai/Juni-Ausgabe ab dem 15. April 2011 am Kiosk.

Die nächste Ausgabe – Spex #333 – erscheint Ende Juni 2011.