Start Suche

simon reynolds - Suchergebnisse

Wenn Sie mit dem Ergebnis nicht zufrieden sind, suchen Sie bitte erneut

SPEX präsentiert: Simon Reynolds: „Glam“ / Review und Lesetour

Glam ist Pop in Reinkultur, war aber auch reaktionär und größenwahnsinnig – Erkenntnisse aus Simon Reynolds' neuem Buch Glam. Es ist im Ventil-Verlag erschienen, übersetzt von Jan-Niklas Jäger. Im Dezember kommt der britische Musikjournalist auf Lesetour nach Deutschland.

Simon Reynolds‘ Lesereise

Simon Reynolds und sein Buch Retromania (im englischen Original)

Der britische Musikjournalist Simon Reynolds bestimmte den Popdiskurs anno 2011 mit seinem Kampfbegriff »Retromania«. Sein ebenso benanntes Buch erschien vor kurzem in deutscher Übersetzung, passend dazu startet morgen Reynolds' Lesereise durch Deutschland.

Simon Reynolds – Schmeiss alles hin

Schmeiss alles hin...und fang neu an. So lautet Connie Löschs Übersetzung des Simon Reynolds-Titels »Rip It Up And Start Again«. Mit dem Untertitel »Postpunk 1978 – 1984« erschien das Original des fast manischen Bloggers, Buch- und Presse-Autoren vor zwei Jahren. Und auch heute, so zeigt ein schnelles Durchskippen des gerade eintreffenden, flüssig & süffig über setzten deutschsprachigen Buches, lohnt sich diese sehr subjektive, nein, persönliche Dokumentation der Zeit nach dem Hype namens Punk. Im Vorwort nämlich stell Reynolds klar, dass es in seinem Leben weder vor noch nach der genannten Periode keinen Zeitraum mehr gab, in der er so sehr im Moment lebte.  Läst ein derartiger Prolog durchaus noch offen, ob eine solche Nacherzählung nicht in Billo-Gonzo enden kann, zeigt sich schnell: dafür ist der heute zwischen New York und London pendelnde Reynolds dann doch zu reflektiert, und er hatte ja auch eine Menge Zeit zum Filtern und Neu-Bewerten jener Jahre, in denen Jon Lydon das nihilistische Wegschrubben des Punk mit dem Offbeat aufbrach, ABC Popper-Pop inszenierten, und eben auch Industrial und Synthie Pop antraten - gegen die teilweise zu Formeln verkommenden Haltungen von Punk, und ebenso natürlich weiterhin gegen den gemeinsamen Feind, den authentischen Rock  US-amerikanischer Prägung.

Simon Reynolds: Schmeiss alles hin und fang neu an
Rip It Up And Start Again - Postpunk 1978 – 1984,
600 Seiten, Hanniba

Jon Savages »Teenage …« – Deutsche Übersetzung, Wave-Compilation, Lesungen

Jon Savage TeenageIn seinem Mitte September im Campus Verlag erscheinenden neuen Buch »Teenage: The Creation Of Youth Culture« spannt der britische Autor Jon Savage »den ganz großen Bogen«, schrieb Jan Kedves in Spex #315 anlässlich der englischen Erstveröffentlichung des rund 600-Seiten-Kladdens. Und weiter: »Er beleuchtet die Etablierung des Begiffs ›Adoleszenz‹ durch den amerikanischen Psychologen G. Stanley Hall genauso wie die Massenpanik vor Amok laufenden ›Juvenile Delinquents‹ in den USA des späten 19. Jahrhunderts; er landet bei den Wandervögeln, Oscar Wilde und den britischen ›Bright Young People‹.« Das ist schon eine Leistung für sich. Besser wird es aber noch, denn ähnlich wie Ende letzten Jahres mit Simon Reynolds fächert sich nun auch die Autorenfigur Savage weiter auf: zwei Compilations erscheinen zum Thema, im März nächsten Jahres wird er dann zu einer Lesetour nach Deutschland kommen.

Review: The House Of Love The House Of Love / The German Album

Das jüngst auf Deutsch erschienene voluminöse pophistorische Werk des britischen Autors und Musikkritikers Simon Reynolds, »Rip It Up And Start Again – Schmeiß alles hin und fang neu an: Postpunk 1978-1984« (vgl. Spex #311), würde das Œuvre der romantischen Indierocker The House Of Love als retroistisch, privatistisch sowie unpolitisch-eskapistisch und ...

SPEX-Abo – prämiert!

Zur SPEX-Prophylaxe gibt's Prämien, die man nun wirklich haben möchte. All killer, no filler.

SPEX No. 377: Ben Frost – Apocalypse wow

SPEX No. 377, die November/Dezember-Ausgabe 2017 – inklusive der SPEX-CD 140 mit zwölf Titeln –, ist ab sofort im SPEX-Shop erhältlich und ab Donnerstag, dem 26. Oktober...
Der Stick kreist weiter: Jaki Liebezeit

Jaki Liebezeit, 1938-2017

Er tupfte seinen ureigenen Puls in die Welt: Jaki Liebezeit war einer der einflussreichsten Schlagzeuger überhaupt. Nun ist der ehemalige Can-Drummer gestorben.

Aktuelle Ausgabe

Beliebt