The Knife »Full of Fire«

The Knife »Full of Fire«

Sometimes I get problems that are hard to solve
What’s your story?
That’s my opinion

Questions and the answers can take very long
Here’s a story
What’s your opinion?

[…]

Of all the guys and the signori,
who will write my story,
get the picture, they get glory
Who looks after my story?

All the guys and the signori
telling another false story

Liberals giving me a nerve itch
Liberals giving me a nerve itch
Liberals giving me a nerve itch
Liberals giving me a nerve

Now living and always moving
Now living and always moving

Not a vagina,
it's an option
The cock
had it coming

[…]

Ha ha ha ha ha ha
Ha ha ha ha ha ha

When you’re full of fire,
what’s the object of your desire?
When you’re full of fire,
what’s the object of your desire?

[…]

Asking questions that are easy to reply
Asking questions that are easy to reply

When you’re full of fire,
what’s the object of your desire?

Let’s talk about gender, baby,
let’s talk about you and me
Let’s talk about gender, baby,
let’s talk about you and me
Let’s talk about gender, baby,
let’s talk about you and me
Let’s talk about gender, baby,
let’s talk about you and me

Das Schlagwort ist Familie. Ein zentnerschweres, offensives, unbezwingbares Ding, unter dessen Masse jedes Argument ersticken soll. »Zum Schutz von Ehe und Familie« ist die Homo-Ehe steuerlich nicht gleichgestellt und »zum Schutz von Ehe und Familie« haben homosexuelle Paare kein Adoptionsrecht. So zumindest kommuniziert es die Bundesregierung, man staune, im Jahr 2013. Es gilt, etwas vor der Infragestellung zu schützen – und zwar den Familienbegriff. Der beruht auf einem recht simplen Gebilde und soll sich eben in dieser Version weiterhin durch den Hinterhalt affektiv in Babyhirne einschleichen.

   Wenn der kleine Mensch seine allererste Lektion lernt, nämlich die, zu kommunizieren, sagt er: Mama, und: Papa. Der eine hat eben einen Penis, die andere nicht. Problem gelöst? »Here's a story«: Du hast zwei Mamas, die beide keinen Penis haben, aber einander und vor allem dich lieb haben. »What's your opinion?« Was für ein Gutmenschen-Gesülze, so läuft das nicht. Das wirft viel zu viele Fragen auf und bedarf viel zu langen Antworten. Zugunsten ihres überholten Weltbilds schließt die Union Homosexuelle kategorisch von jeglicher Teilnahme an der so genannten Familie aus, stempelt sie als familienuntauglich und minderwertig ab. Zurecht fragt man sich: In welchem mittelalterlichen Bewusstsein ist die ach so fortschrittliche westliche Demokratie mit einem Fuß eingesumpft, während der andere die europäische Wirtschaft mit Arschtritten nach Strich und Faden dirigiert?

    »Liberals giving me a nerve itch.« The Knifes Karin Dreijer Andersson jagt die Zeile gleich viermal hinter einander durch den Filter bevor sie sich wieder ins Fäustchen lacht. Die Verachtung, welche die schwedische Band gegen das Mainstream-Bewusstsein hegt, dürfte hinlänglich bekannt sein. Der Song »Full of Fire« untermauert das ganze noch mal in Neonfarben. Und dabei geht es nicht nur um Homosexualität. Und auch nicht nur um Transsexualität. Es geht um die Geheimnistuerei, die eine faschistische Ideologie, deren Scherben noch immer im Subtext der modernen Republiken verankert sind, einem aufzwingt, indem sie sagt: »Zum Schutz der Ehe und Familie« müsst ihr draußen bleiben.

   Aber statt wütenden Brechreizen und einem Haufen Weltelend stellt der smarte Song ganz einfache Fragen. »When you're full of fire/ what's the object of your desire?« Wenn der Traum vom neuesten Macbook und der heterosexuellen Bilderbuchfamilie als Lebensziele nicht mehr funktioniert, kann der Mensch nur noch eines begehren: die radikale Befreiung von diesen vorgefertigten Idealen. In wechselnden Reimschemen und Strophenlängen, final sogar unter Umschreibung eines alten Salt 'n' Pepa-Hits, wird hier ein Dialog geführt. Nicht in Abwehrhaltung, sondern anbietend. Man will sich nur erklären. »Not a vagina/ it's an option.« Die Dinge sind eben nicht so einfach, vor allem wenn wir über Gender reden. Und reden, das ist die erste Lektion, die man im Leben lernt.

(Die »Songtextkritik« ist ein neues Format, in dem sich mit Inhalten gegenwärtig relevanter Lieder auseinandergesetzt wird. Aktuell wird in SPEX N°343 Schorsch Kameruns »Ich meine ich weine« besprochen.)

JUICE Magazin abonnieren
SPEX ABO
BESTELLEN
UND TOLLE
PRÄMIEN
SICHERN!

 
 
 
ZUM SHOP
spex_no368_final_cover_154px_kiosk
DIE NEUE
AUSGABE &
BACK ISSUES
JETZT
VERSAND-
KOSTENFREI
BESTELLEN!
 
 
ZUM SHOP
thejulieruin1

SPEX präsentiert The Julie Ruin mit neuem Album in Deutschland

Kathleen Hannas Riottruppe ist mit neuem Album zurück on the road. Da lässt sich SPEX nicht bitten.

nachwuchs2

Musik von Morgen: Bewerbungsstart für den Pop-Kultur Nachwuchs

Das Pop-Kultur Festival bietet auch in diesem Jahr wieder sein »Nachwuchs«-Programm zur Förderung junger Talente an. Die Plätze wurden in diesem Jahr aufgestockt, bewerben kann man sich ab jetzt.

Wild Beasts

Wild Beasts mit neuem Album auf Tour / SPEX präsentiert

Das Falsett ist zurück! Wild Beasts kündigen ihr fünftes Album an – SPEX präsentiert die Tour im Herbst.

Dylan_Basement-Tapes2_Credit-Library-of-Congress-1

Aus der Zeit gefallen: Bob Dylan – The Basement Tapes

Unfassbare 47 Jahre lang waren jene mythenumrankten Sessions, die Bob Dylan 1967 mit The Band bei Woodstock abhielt, eines der größten Geheimnisse des Pop. Mit The Basement Tapes: Complete erschien 2014 eine komplette Sammlung aller von damals erhaltenen Aufnahmen. Die Veröffentlichung der beeindruckenden Box war nicht weniger als das Musikereignis des Jahres. Sie dokumentiert die Erfindung der Americana, wie wir sie heute verstehen. Zum 75. Geburtstag Bob Dylans am 24. Mai ist die komplette Besprechung von Max Dax aus SPEX N° 357 online zu lesen.

1992 The Master Musicians of Jajouka

Dänische Delikatessen: Das By The Lake Festival in Berlin

Experimentierfreudig gibt sich auch in diesem Jahr wieder das By The Lake Festival in Berlin-Weißensee. Die ersten fünf Bands wurden nun bekanntgegeben.

unnamed

Schnell und bewährt: Nots feiern Deutschland-Premiere / Ticketverlosung

Vier Frauen, eine Mission: Ordentlich Rabatz. Nots aus Memphis kommen auf ihrer Europa-Tour erstmals nach Deutschland. SPEX verlost Tickets für das Konzert in Berlin.

Grace Jones_2

Kein Zweifel am Mythos: Grace Jones in Köln / Rückblick

Die siebenjährige Live-Abstinenz von Grace Jones in Deutschland ist vorbei. Kurz vor ihrem 68. Geburtstag präsentierte sich die gebürtige Jamaikanerin dem ausverkauften Kölner E-Werk im Rahmen des Telekom Electronic Beats Festivals erhaben und gewohnt graziös. Auch fast 40 Jahre nach Veröffentlichung des Debütalbums Portfolio ist ihr musikalisches Oeuvre immer noch Mode und zeitlos zugleich.

Bildschirmfoto 2016-05-19 um 12.53.25

Adiam »Dead Girl Walking« / Videopremiere

Ihr neuer Song heißt zwar »Dead Girl Walking«, im zugehörigen Clip fährt Adiam jedoch Auto. Das Video der schwedischen Wahlberlinerin feiert heute auf SPEX.de Premiere.

nadler

Marissa Nadler »Strangers« / Review

Marissa Nadler arbeitet konsequent weiter am Fortbestand einer fremden, seltsamen Welt, mit deren Erschaffung sie vor gut zwölf Jahren begann.

moderat_flavien_prioreau_portrait

Große Namen, brennende Themen: SPEX präsentiert die Ruhrtriennale 2016

2016 befindet sich die Ruhrtriennale bereits im 15. Jahr. Längst ist sie Teil der Agenda, wenn es um das Aufeinandertreffen von Pop, Performance und Theater geht. Bis zum 22. Mai gibt es noch einen Frühbucherrabatt auf Tickets.

triad

Pantha Du Prince »The Triad« / Review

Statt gewohnter Landpartie ist The Triad eine Studioproduktion durch und durch.

randomness

Me Succeeds »Into Randomness« / Vorabstream & Review

Alles, außer Hits. Bei Me Succeeds ist das als Kompliment gemeint – das Album, das fließt, gibt’s schon heute im exklusiven SPEX-Vorabstream.