The Knife »Full of Fire«

The Knife »Full of Fire«

Sometimes I get problems that are hard to solve
What’s your story?
That’s my opinion

Questions and the answers can take very long
Here’s a story
What’s your opinion?

[…]

Of all the guys and the signori,
who will write my story,
get the picture, they get glory
Who looks after my story?

All the guys and the signori
telling another false story

Liberals giving me a nerve itch
Liberals giving me a nerve itch
Liberals giving me a nerve itch
Liberals giving me a nerve

Now living and always moving
Now living and always moving

Not a vagina,
it's an option
The cock
had it coming

[…]

Ha ha ha ha ha ha
Ha ha ha ha ha ha

When you’re full of fire,
what’s the object of your desire?
When you’re full of fire,
what’s the object of your desire?

[…]

Asking questions that are easy to reply
Asking questions that are easy to reply

When you’re full of fire,
what’s the object of your desire?

Let’s talk about gender, baby,
let’s talk about you and me
Let’s talk about gender, baby,
let’s talk about you and me
Let’s talk about gender, baby,
let’s talk about you and me
Let’s talk about gender, baby,
let’s talk about you and me

Das Schlagwort ist Familie. Ein zentnerschweres, offensives, unbezwingbares Ding, unter dessen Masse jedes Argument ersticken soll. »Zum Schutz von Ehe und Familie« ist die Homo-Ehe steuerlich nicht gleichgestellt und »zum Schutz von Ehe und Familie« haben homosexuelle Paare kein Adoptionsrecht. So zumindest kommuniziert es die Bundesregierung, man staune, im Jahr 2013. Es gilt, etwas vor der Infragestellung zu schützen – und zwar den Familienbegriff. Der beruht auf einem recht simplen Gebilde und soll sich eben in dieser Version weiterhin durch den Hinterhalt affektiv in Babyhirne einschleichen.

   Wenn der kleine Mensch seine allererste Lektion lernt, nämlich die, zu kommunizieren, sagt er: Mama, und: Papa. Der eine hat eben einen Penis, die andere nicht. Problem gelöst? »Here's a story«: Du hast zwei Mamas, die beide keinen Penis haben, aber einander und vor allem dich lieb haben. »What's your opinion?« Was für ein Gutmenschen-Gesülze, so läuft das nicht. Das wirft viel zu viele Fragen auf und bedarf viel zu langen Antworten. Zugunsten ihres überholten Weltbilds schließt die Union Homosexuelle kategorisch von jeglicher Teilnahme an der so genannten Familie aus, stempelt sie als familienuntauglich und minderwertig ab. Zurecht fragt man sich: In welchem mittelalterlichen Bewusstsein ist die ach so fortschrittliche westliche Demokratie mit einem Fuß eingesumpft, während der andere die europäische Wirtschaft mit Arschtritten nach Strich und Faden dirigiert?

    »Liberals giving me a nerve itch.« The Knifes Karin Dreijer Andersson jagt die Zeile gleich viermal hinter einander durch den Filter bevor sie sich wieder ins Fäustchen lacht. Die Verachtung, welche die schwedische Band gegen das Mainstream-Bewusstsein hegt, dürfte hinlänglich bekannt sein. Der Song »Full of Fire« untermauert das ganze noch mal in Neonfarben. Und dabei geht es nicht nur um Homosexualität. Und auch nicht nur um Transsexualität. Es geht um die Geheimnistuerei, die eine faschistische Ideologie, deren Scherben noch immer im Subtext der modernen Republiken verankert sind, einem aufzwingt, indem sie sagt: »Zum Schutz der Ehe und Familie« müsst ihr draußen bleiben.

   Aber statt wütenden Brechreizen und einem Haufen Weltelend stellt der smarte Song ganz einfache Fragen. »When you're full of fire/ what's the object of your desire?« Wenn der Traum vom neuesten Macbook und der heterosexuellen Bilderbuchfamilie als Lebensziele nicht mehr funktioniert, kann der Mensch nur noch eines begehren: die radikale Befreiung von diesen vorgefertigten Idealen. In wechselnden Reimschemen und Strophenlängen, final sogar unter Umschreibung eines alten Salt 'n' Pepa-Hits, wird hier ein Dialog geführt. Nicht in Abwehrhaltung, sondern anbietend. Man will sich nur erklären. »Not a vagina/ it's an option.« Die Dinge sind eben nicht so einfach, vor allem wenn wir über Gender reden. Und reden, das ist die erste Lektion, die man im Leben lernt.

(Die »Songtextkritik« ist ein neues Format, in dem sich mit Inhalten gegenwärtig relevanter Lieder auseinandergesetzt wird. Aktuell wird in SPEX N°343 Schorsch Kameruns »Ich meine ich weine« besprochen.)

abo_neu

SPITZENABO & SPITZENPRÄMIEN

ZUM SHOP
spex_no369_final_cover_240_kiosk

VERSANDKOSTENFREI: DIE NEUE
SPEX &
BACK ISSUES
IM ONLINESHOP

ZUM SHOP
spex_no369_final_cover_240_abo

SPEXKLUSIVES COVER FÜR ABONNENTINNEN & ABONNENTEN

ZUM SHOP

Als die Sonne nicht unterging: Secret Solstice 2016 in der Rückblende

Schmutzige Jungle-Vibes, »Creep« und Rap in allen Farben: Beim diesjährigen Secret Solstice in Reykjavik tanzte nicht nur das Publikum über die Generationen hinweg, auch das Line-up von Kelela bis Radiohead überging Jahreszahlen und Genrebegriffe.

Besorgniserregend gut: Preoccupations kommen nach Deutschland / Ticketverlosung

Verzerrte Stücke für gepflegte Abende mit viel Selbstmitleid und noch mehr Rotwein: Viet Cong heißen jetzt Preoccupations und bringen als solche ein zweites erstes Album raus. SPEX verlost Tickets für den Gig in Berlin.

Virginia »Fierce For The Night« / Review

Die Schönheit dieses Albums liegt in seiner Durchlässigkeit – zwischen Stilen und Genres, Geschichte und Gegenwart, Wissen und Herz.

Onescreener – Share Your Passion

Der Trend geht in Richtung Einfachheit: Onescreener ist die smarte Website für Artists.

Musik von morgen: Exklusive Songpremiere – DENA »Lights, Camera, Action«

DENA versuchte sich vor wenigen Jahren als Berliner M.I.A.-Version. Auf ihrer im September erscheinenden EP präsentiert sie sich gereifter und instrumentell vielseitiger denn je. SPEX streamt den ersten Song exklusiv.

SPEX präsentiert Kevin Morby auf Deutschland-Tour

Der Überflieger zum Übersong geht noch mal in die Vollen. SPEX präsentiert die zweite Tourrunde des texanischen Gitarrenmannes Kevin Morby.

Metronomy »Summer 08« / Review

Letzter Ausweg für Joseph Mount?

Safy Sex Is Super Sex

Explizite Inhalte, komplett jugendfrei: Safy Sex kämpft mit der Macht der Imagination gegen steigende HIV-Infektionsraten.

Die Krupps »Stahlwerkrequiem« vs. Sumac »What One Becomes« / Doppelreview

Die Krupps und Sumac verbindet ein wirklich außergewöhnlicher metallischer Klang, der so roh und analog ist, dass man sich zurückgebeamt fühlt in vergangene Jahrzehnte.

Britannia am Arsch? Reaktionen auf die Brexit-Abstimmung

Bild: Wolfgang Tillmans Von den letzten Aufrufen, für den Verbleib zu stimmen, zu den Reaktionen auf den Ausgang der Abstimmung heute morgen: Wir haben Twitter-Stimmen von MusikerInnen, AutorInnen,…

AC/DC & W.A.R. live – Das schlechte Gewissen blinkt

Letzte Woche gaben AC/Dingsi und der Irre von Guns N‘ Roses noch ein deutsches Gastspiel. Tobias Levin und Kristof Schreuf erzählen, was ihnen dabei durch den Kopf ging.

Zwei Generationen von Sonderlingen vereint: Neues Video von Aphex Twin

Bereits gestern zirkulierte die Nachricht, dass es ein neues Aphex-Twin-Video gibt. Heute gibt es dazu auch einen Link, der in Deutschland funktioniert. Produziert wurde es von Ryan Wyer,…