Filmstarts — 17. Januar

django-unchained
(c) Sony

*

Leicht verspätet hier nun die relevanten Filmstarts der Woche — mit Tarantinos grenzenlosen Emanzipations-Western, dem ersten Langfilm von Regisseurin Hanna Doose, der zugleich der letzte mit Susanne Lothar ist, und  Rainer Kirbergs Schwarz-Weiß-Porträt über Liebe & Kunst als Waffen im revolutionären Kampf.

*

  • Django Unchained
    USA 2012, Regie: Quentin Tarantino. Mit: Jamie Foxx, Christoph Waltz, Leonardo DiCaprio u.w.
    Quentin Tarantino ist mit Django Unchained mal wieder ein riesiger, großer Film gelungen. Man ist sogar geneigt zu behaupten, er sei noch größer als alles zuvor da gewesene. Spätestens seit Inglourious Basterds stand fest, dass Tarantino von nun an wirklich alles ganz genau so machen darf, wie es ihm beliebt – und eben deswegen sind Tarantinos Filme so sensationell, weil er auf niemanden Rücksicht nehmen muss, weil er sich, im Namen der Bombast-Kino-Kunst, über jedwege gute Geschmackskonvention hinwegsetzen darf. Seine geistreich-absurden Charaktere und Dialoge sind mittlerweile sogar in Hollywood angekommen. Django Unchained führt tief herab in die dunkelsten Orte der von der Psyche Amerikas verdrängten Geschichte. Der Film spielt im amerikanischen Süden, zu Zeiten der Sklaverei, und bricht mit der weißen Tradition des Westerns. Erzählt wird die Emanzipation des Django (besonders im letzten Viertel des Films eindrucksvoll gespielt von Jamie Foxx), der – in einer Art Verballhornung der germanischen Niebelungensage – auf der Suche nach seiner Frau Broomhilde (Kerry Washington) ist. Die Dramaturgie des Films ist dabei aber so feinfühlig, perfekt möchte man sagen, dass der wirklich unfassbar lustige Klamauk des Films (Christoph Waltz spielt in einer ihm auf den Leib geschriebenen Rolle einen deutschen Zahnarzt, der als Kopfgeldjäger unterwegs ist) der Ernsthaftigkeit nicht im Weg steht, sondern sie auf magische Weise noch verstärkt. Django Unchained ist, Verzeihung für das Pathos, ein kathartisches Kinospektakel für die ganze Breite der Seele. ML
  • Staub auf unseren Herzen
    Deutschland 2012, Regie: Hanna Doose. Mit: Stephanie Stremler, Susanne Lothar, Michael Kind u.a.
    Berliner Familienkiste in emotionaler Schieflage: Eine alleinerziehende junge Frau sucht nach Job, Liebe, Unabhängigkeit, also irgendwie überhaupt nach ihrem Platz im Leben, begleitet von einer wackligen Handkamera, schroffen, improvisierten Dialogen und jeder Menge Kreuzberger Lokalkolorit. Die Idee hinter dem ersten Langfilm von Regisseurin Hanna Doose schmeckt nach einem schalen Aufguss der Berliner Schule. Trotzdem wird Staub auf unseren Herzen zu einem kleinen Kinowunder – kurioserweise vor allem durch die hypnotisierende Schlaftablettenausstrahlung von Hauptdarstellerin Stephanie Stremler. Sie müht sich so verstockt wie vergeblich um die Abnabelung von ihrer Mutter, gespielt von Susanne Lothar in der letzten Rolle vor ihrem Tod im Juli 2012. Lothar mimt die Kontroll-Freak-Glucke mit den blutrot bemalten, aufgeworfenen Lippen eines trotzigen Kindes, das um seine stärkere Position genau Bescheid weiß. Perfide ist das. Erschreckend. Wunderbar. AR
  • Das schlafende Mädchen
    Deutschland 2012, Regie: Rainer Kirberg. Mit: Jakob Diehl, Natalie Krane, Christoph Bach, Erwin Leder u.a.
    Kunststudent verknallt sich in Naturmädchen – Mädchen verknallt sich in Kunstszene – Szene macht Unschuld kaputt – schon ist das Unglück perfekt. Der Plot von Das schlafende Mädchen, dem erst vierten Spielfilm von Rainer Kirberg in über 30 Jahren, simuliert eine naive und fatale Liebesgeschichte; die Kulisse gibt ein detailversessenes Schwarz-Weiß-Porträt der 70er-Jahre in Düsseldorf ab; in Wahrheit aber geht es um die vollkommene Verschränkung von Leben und Kunst. So etwas wie »Wahrheit« findet sich, zumindest für den Beuys-Schüler Hans, nur im Rahmen von präzise vermessenen Videoeinstellungen – auch wenn die Dynamik vor der Kamera zunehmend außer Kontrolle gerät und irgendwann alle Auswege aus dem Liebesdilemma versperrt scheinen. Die genaue Aufmerksamkeit, die Regisseur Kirberg in seine Filme steckt, fordert er durchaus auch von seinem Publikum. Als Belohnung gibt es dafür unter anderem: Jakob Diehl, den Bruder von August, in einer beeindruckenden Hauptrolle, Joseph Beuys mit einem Gastauftritt und natürlich Kunst als Waffe im revolutionären Kampf. AR
    (Achtung! SPEX präsentiert Das schlafende Mädchen sowie Rainer Kirbergs Debütfilm Die letzte Rache beim am Montag beginnenden 34. Filmfestival Max Ophüls Preis in Saarbrücken.)

*

*

abo_neu

SPITZENABO & SPITZENPRÄMIEN

ZUM SHOP
spex_no369_final_cover_240_kiosk

VERSANDKOSTENFREI: DIE NEUE
SPEX &
BACK ISSUES
IM ONLINESHOP

ZUM SHOP
spex_no369_final_cover_240_abo

SPEXKLUSIVES COVER FÜR ABONNENTINNEN & ABONNENTEN

ZUM SHOP

Das Halbe ist voll: Die Top Zehn der SPEX-Redaktion zur Jahresmitte 2016

Es ist Bergfest. Und die SPEX-Redaktion feiert die ersten zehn Album-Favoriten des Halbjahres 2016.

Advertorial: Mit Desperados ab zum Melt! 2016 / Ticketverlosung

Das Melt! Festival hat auch 2016 wieder die großen Namen auf der Bühne und sorgt mit Desperados für einen unvergesslichen Festivalsommer.

Klartext! SPEX präsentiert Peaches live

Die Kuratorin kuratiert: Mit nicht mehr ganz neuem, aber immer noch hochaktuellem Album und einer Reihe von Special Guests steuert Peaches zwei deutsche Bühnen an.

Pop-Kultur Festival: Special Mix von rRoxymore / Nachwuchs-Bewerbungsfrist verlängert

Die zweite Runde des Berliner Pop-Kultur Festivals rückt näher. Während das Team des Magazins gleichen Namens vorfreudig die Hüften zu einem exklusiven Mix von rRoxymore schwingt, sollten »Nachwuchs«-InteressentInnen jetzt noch ihre Bewerbung abschicken. Die Frist für das Programm aus Workshops, Vorträgen und Diskussionen mit namhaften MentorInnen wurde verlängert.

Musik von morgen: Ziúr »Taiga EP« – exklusiv im Vorabstream

Nach ihrer Tour mit Peaches veröffentlicht die Berlinerin in Kürze eine neue EP. SPEX streamt sie vorab in voller Länge.

The Low Anthem kommen mit Album & Theaterstück auf Tour / Vorverkaufsstart

Bereit für die andere Bühne: The Low Anthem kommen im Oktober mit Theaterstück und neuer Musik nach Deutschland.

Roskilde Festival spendet für Golden Pudel Club und andere Institutionen

Das Roskilde Festival verteilt erwirtschaftete Gewinne jährlich an unterstützenswerte Projekte, Institutionen und Organisationen. In diesem Jahr sind die Musikstädte Berlin und Hamburg an der Reihe.

»High-Rise« – Filmfeature zum Kinostart

In Sightseers ließ Ben Wheatley ein Liebespaar fröhlich mordend durch Englands Campingparadiese ziehen. Jetzt hat er einen Roman von J.G. Ballard verfilmt.

Als die Sonne nicht unterging: Secret Solstice 2016 in der Rückblende

Schmutzige Jungle-Vibes, »Creep« und Rap in allen Farben: Beim diesjährigen Secret Solstice in Reykjavik tanzte nicht nur das Publikum über die Generationen hinweg, auch das Line-up von Kelela bis Radiohead überging Jahreszahlen und Genrebegriffe.

Besorgniserregend gut: Preoccupations kommen nach Deutschland / Ticketverlosung

Verzerrte Stücke für gepflegte Abende mit viel Selbstmitleid und noch mehr Rotwein: Viet Cong heißen jetzt Preoccupations und bringen als solche ein zweites erstes Album raus. SPEX verlost Tickets für den Gig in Berlin.

Virginia »Fierce For The Night« / Review

Die Schönheit dieses Albums liegt in seiner Durchlässigkeit – zwischen Stilen und Genres, Geschichte und Gegenwart, Wissen und Herz.

Onescreener – Share Your Passion

Der Trend geht in Richtung Einfachheit: Onescreener ist die smarte Website für Artists.