The Circle – Filmfeature zum Kinostart

Mae (Emma Watson) bei der großen Coffee-to-go-Frage: Wie lange noch bis zur nächsten P-Pause?
Mae (Emma Watson) bei der großen Coffee-to-go-Frage: Wie lange noch bis zur nächsten P-Pause?

Emma Watson hat drei Offline-Minuten zum Pinkeln, sonst herrscht die totale Überwachung. Sie muss sich einiges gefallen lassen in The Circle. Der Roman von Dave Eggers in James Ponsoldts Verfilmung leider auch.

Schön ist sie durchaus, die neue Welt, die US-Regisseur James Ponsoldt in The Circle erschafft, basierend auf dem gleichnamigen Roman von Dave Eggers (hier die SPEX-Rezension des Buchs). Und so benutzerfreundlich! Vorbei ist die Zeit, in der man für jeden Dienst ein Passwort brauchte. Und diverse Portale zum Einkaufen, Liebe-Suchen, Babyfotos-Teilen und Cholesterinwerte-Speichern. Alles läuft nun zusammen bei einer Firma, die eine Fusion aus Apple, Facebook, Google und am liebsten auch der Regierung ist. Circle heißt sie, weil sich mit ihr der Kreis schließt. Der Kreis an Daten und dem letzten Megabyte Privatsphäre. Alle Circle-Mitarbeiter sind jung und hip und schlau. Es gibt regelmäßig Partys, und alles ist umsonst, Eintritt, Alkohol – sogar die Putzfrau, wenn man auf dem Firmengelände wohnt, einem gigantischen Komplex in Kreisform.

Der Inner Circle: Mae und Kollege kurz vor der totalen Überwachung.
Der Inner Circle: Mae und Kollege kurz vor der totalen Überwachung.

Die junge Mae Holland (Emma Watson) kann ihr Glück kaum fassen, als sie einen Job im Circle-Kundendienst bekommt. Ihre Vorgesetzten werden bald auf sie aufmerksam und schlagen ihr ein Experiment vor: Das neueste Circle-Produkt, eine Multifunktionskamera in der Größe einer Glasmurmel, zeichnet jede von Maes Bewegungen auf und überträgt sie rund um die Uhr in die Öffentlichkeit: Mae bei der Arbeit, Mae bei einem Date, Mae im Bett. Die gläserne Mae. Nur für die Pinkelpause gibt es drei Offline-Minuten. „Unter Beobachtung sind wir bessere Menschen“, sagt Firmenchef Eamon Bailey (Tom Hanks).

Man hat Mühe, mit den Entwicklungen in The Circle Schritt zu halten, so schnell folgt ein Bild auf das nächste. Aber klar, das Tempo ist Programm. Ebenso schnell kippt der Film allerdings in eine wenig differenzierte Schwarz-Weiß-Logik und ins Melodramatische, als es darum geht, die Gefahren der totalen Überwachung darzustellen. Das ist schade. Denn die Überzeichnung macht The Circle nicht nur rührselig, sondern auch zu einem nicht wirklich ernstzunehmenden Beitrag in einer wichtigen Debatte.

The Circle
USA, Vereinigte Arabische Emirate 2017
Regie: James Ponsoldt
Mit Emma Watson, Tom Hanks, John Boyega u. a.

Dieser Text ist neben vielen weiteren Film- und Musik-Features in SPEX No. 376 erschienen. Hier geht’s zum Heft, das versandkostenfrei online bestellt werden kann.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here