Triebwerk Körper: SPEX empfiehlt und verlost für Tanz im August

Harry Alexander und Benjamin Warbis von der Michael Clark Company / Foto: Hugo Glendinning

Auch in der 29. Edition des Internationalen Festivals Tanz im August stellen sich Körper den großen und kleinen Fragen des Lebens. SPEX verlost Tickets für Gustavia von Pionierin La Ribot und Mathilde Monnier sowie To A Simple, Rock’n’Roll… Song der Michael Clark Company.

Das HAU – Hebbel am Ufer präsentiert die 29. Ausgabe des Festivals Tanz Im August. Einen guten Monat lang feiern Choreografen mit ihren Tanzstücken, die von Ballett über Butoh bis Performance reichen, Berlin als Tanzmetropole. Für die Auseinandersetzung mit Körper, Gender, Sexualität und ihren Zusammenhängen mit Herkunft, geopolitischen Fragen und Behinderung kommen an elf Veranstaltungsorten mehr als 150 Künstler aus 21 Ländern für insgesamt 69 Vorstellungen zusammen. Tanz im August öffnet damit wieder den Blick auf die internationale Tanzgeschichte und formuliert genauso den Aktualitätsanspruch, gegenwärtige Tendenzen des Tanzes zu erforschen.

Den Start des Festivals macht der Choreograph Serge Aimé Coulibaly aus Burkina Faso mit einem intensiven Tanzstück im HAU1: Kalakuta Republik widmet sich der Kunst- und Politfigur Fela Kuti. Der gründete nicht nur diese Kommune, sondern schuf mit seinem Afrobeat auch ein Crossover von westafrikanisch-traditioneller und westlicher Musikkultur. Rocío Molinas Caída del Cielo feiert mit seiner aufregenden Mischung aus Flamenco, Stadionrock und Performancekunst beim Tanz im August Deutschlandpremiere. Jefta van Dinther führt zum ersten Mal sein Stück Dark Field Analysis auf, das sich der Intensität des Lebens widmet, Sasha Waltz präsentiert mit Women ihre neue Arbeit zu Ritualen der Weiblichkeit.

Ebenso vertreten: die ungarische Choreografin Eszter Salamon, die mit ihrer brisanten Zusammenführung von populären und indigenen Tänzen aus Konfliktregionen aus dem zeitgenössischen Tanz kaum wegzudenken ist. Jagd, Eroberung und militärischen Traditionen widmet sich Trophée von Rudi von der Merwe, zu der die Besucher im Shuttlebus zu einem Vierfelderhof in Gatow gebracht werden. Cie Zora Snake erforscht draußen im Schatten des HAU1-Gebäudes mit Au-delà De L’humain zwischen Performancekunst, Urban Dance und African Dance den postkolonialen afrikanischen Körper. Weiter im Polittanz: Der israelische Choreograf Arkadi Zaides fokussiert in seinem Solo Talos das gleichnamige mobile Robotersystem der EU, das illegale Grenzübertritte erkennen und verhindern soll. Dorothée Munyaneza thematisiert in Unwanted die Gewaltakte, die an Frauen aus Ruanda während des Genozids begangen wurden.

Harry Alexander und Jordan James von der Michael Clark Company / Foto: Hugo Glendinning

Ein Highlight des Festivals: eine Retrospektive auf das Schaffen der spanischen Künstlerin und Ausnahmechoreografin La Ribot. Die Pionierin der konzeptuellen Bewegung im Tanz der Neunzigerjahre vereint zeitgenössischen Tanz, Livekunst, Video und Performance. Unter dem Titel Occuuppatiooon! präsentiert sie eine Auswahl ihrer Liveperformances und Filme der letzten 23 Jahre. Mit dabei: Gustavia, ein Performance-Duett mit Mathilde Monnier, das nach der Zukunft der Kunst und ihren Einfluss auf die Gesellschaft fragt. Den klassischen Burlesque rezitierend, untersuchen Monnier und La Ribot die Kraft der Verwandlung in der Kunst, versuchen sich an Rollentausch und thematisieren Weiblichkeit und Selbstdarstellung.

Die renommierte Michael Clark Company präsentiert beim Tanz im August To A Simple, Rock’n’Roll… Song: An drei Abenden zeigt das Stück eine eigenwillige Mischung aus Choreografien zur Klaviermusik des Impressionisten Erik Satie, Tanz zum Ungestüm einer Patti Smith und einer Hommage an Popikone David Bowie. Michael Clark, der schon in seiner Zusammenarbeit mit Bildenden Künstlern, Musikern und Filmemachern seinen Sinn für Interdisziplinarität bewies, führt damit sein virtuoses Tanzspiel zwischen Ballett und Post-Punk fort. Weiterhin bietet das Festival verschiedene Publikumsformate wie Dance Circles, Meet The Artist, On The Sofa und die Meetings of Minds an. Auch bei der diesjährigen Ausgabe wird die Bibliothek im August eingerichtet, die zum Austausch mit Festivalkünstlern und Stöbern der von ihnen ausgewählten Bücher einlädt.

SPEX präsentiert Tanz im August
11.08. – 02.09. Berlin – HAU Hebbel am Ufer u.a.
Weitere Infos sowie Tickets gibt’s hier.

SPEX verlost 1×2 Tickets für Michael Clark Company im Haus der Berliner Festspiele am 19.08. sowie 1×2 Tickets für Mathilde Moniere & La Ribot: Gustavia am 26.08. im HAU1. Zur Teilnahme einfach eine Mail unter Angabe des vollständigen Namens, des gewünschten Stücks sowie des Betreffs „Tanz“ an gewinnen@spex.de senden.