Der Plan „Wie der Wind weht“ / Videopremiere

Geniale Dilletanten, bis heute: Der Plan veröffentlichten mit Unkapitulierbar kürzlich ihr erstes Album in (Fast-) Originalbesetzung seit 25 Jahren. Nun folgt das Video zu „Wie der Wind weht“ – exklusiv bei SPEX.

Zu verdanken ist das alles dem Altern. Oder genauer gesagt: Andreas Doraus 50. Geburtstag. Der habe Der Plan gebeten, zu diesem Anlass ein kleines Privatkonzert zu spielen, schreibt unsere Autorin Christina Mohr in ihrer Review zu Unkapitulierbar in SPEX No. 375. Machten sie – und danach gleich weiter. Vom ersten gemeinsamen Konzert seit einer halben Ewigkeit waren Moritz Reichelt alias Moritz R®, Kurt Dahlke alias Pyrolator und Frank Fenstermacher so beseelt, dass sie wenig später die Songskizzen der letzten Jahren zusammenwarfen und kurzerhand ein neues Album aufnahmen.

Unkapitulierbar ist am Ende nicht so politisch (und bedenklich) geworden, wie die augenscheinlich in Windows 98 entstandene Montage von Eugène Delacroix Gemälde „Die Freiheit führt das Volk“ samt ironisch hochgehaltenem europäischem Sternenbanner ahnen ließ. Stattdessen: Klassischer Plan-Stoff, beschwingte Pop-Kleinode mit widerhakendem Subtext. So auch die neueste Single Wie der Wind weht, in der es, zumindest oberflächlich betrachtet, um, nun ja, den Wind geht. Der spielt auch im dazugehörigen Video die Hauptrolle, das offensichtlich noch schneller entstand, als das Album. Funktioniert trotzdem. Geniale Dilletanten eben – bis heute.

Die gleichnamige Ausstellung über die Ende der Achtziger entstandene Alternativszene, die in den späten Siebzigern und frühen Achtzigern mit einer neuen Auffassung von Protest und  einem radikalen DIY-Ethos den Muff aus der deutschen Kulturszene vertrieb, gibt es ab dem 15. Juli übrigens nun auch im Dresdner Albertinum zu sehen. Der Plan sind darin bekanntlich auch zu sehen – in nicht zu unterschätzender Rolle.