McKenzie Wark „Molekulares Rot“ / Review

Brauchen wir eine neue kritische Theorie? McKenzie Wark findet in Molekulares Rot. Theorie für das Anthropozän fruchtbare Widersprüche im scheinbar Überwundenen. Das Buch ist bei Matthes & Seitz erschienen.

Der an der New School in New York City lehrende McKenzie Wark, der in der Vergangenheit unter anderem mit einem äußerst produktiven Buch zum Situationismus und einem Hacker-Manifest aufgefallen ist, fordert in seinem aktuell auf Deutsch erschienenen Buch Molekulares Rot eine Neuformulierung des kritischen Denkens und statt eines spekulativen einen alternativen Realismus: „Einen, der nahe an der gemeinschaftlichen Arbeit des Wissens und des Tuns bleibt. Einen, der gegenüber pluralen, sich mit einer anderen Geschichte befassenden Narrativen offen ist. Einen Realismus, der sich anhand vergangener Erfahrungen ausbildet, aber nicht darauf beschränkt ist.“

Für eine Neuformulierung des kritischen Denkens, für einen alternativen Realismus

Fernab von retrograder Nostalgie schafft Wark es, durch seinen unorthodoxen Umgang mit dem Archiv neue Zusammenhänge aufzuzeigen. Im scheinbar Abgelebten und Überwundenden findet er Widerstandspotenziale, die er für das Hier und Jetzt fruchtbar macht. Zwei russische Revolutionäre – Alexander Bogdanow mit seiner Tektologie, Organisationslehre und dem Proletkult sowie Andrej Platonow mit seinen utopischen Romanen, die die Absurdität des „irrealen“ Kommunismus mit großer Sympathie für seine gescheiterten Helden schildern – sind für ihn eminent wichtig, da sie das Verhältnis von Arbeit zur Natur als vorrangig betrachten.

Im zweiten Teil stärkt Wark unterhaltsam und plausibel mit der Cyborg- und Technowissenschafts-Expertin Donna Haraway und dem Sci-Fi-Autor Kim Stanley Robinson sein Ziel, einen Realismus der Arbeit, der Praxis, des Apparats und der Infrastruktur wieder in den Mittelpunkt der Aufmerksamkeit zu rücken. Molekulares Rot ist kein Buch eines Ideenhistorikers, Zeitdiagnostikers oder Philosophenkönigs, sondern general intellect. Ein wichtiger Beitrag zum Sieg über die Kohlenstoffbefreiungsfront!