Gesicht zeigen: SPEX präsentiert Vagabon

Mit ihrem Debütalbum Infinite Worlds setzte die in New York lebende Musikerin Laetitia Tamko alias Vagabon aus Kamerun ein Statement für diversity. Im Herbst kommt sie für zwei Konzerttermine nach Deutschland – SPEX präsentiert.

So viel diversity in einem Menschen vereint – Trump, can you handle this? Und doch wird dieser Begriff der Komplexität dieser Künstlerin kaum gerecht. „Schau mich doch an! Was ich durch meine bloße Anwesenheit in dieser Welt repräsentiere, ist ein politischer Akt“, sagte Laetitia Tamko alias Vagabon (nachzulesen in SPEX No. 373).

Als Teenie mit ihren Eltern von Kamerun nach New York gezogen, näherte Tamko sich zu der Zeit erstmals dem Indie-Rock. Bandcamp war 2014 die Plattform ihres ersten Songs „Vermont“, Miscreant Record die für ihre erste EP Persian Garden. Der Drang, ihren ersten Langspieler alleine einzuspielen, weckte den Ehrgeiz, alle Instrumente zu lernen, die es dafür braucht. Und dazwischen: irgendwie noch was mit Programmiercodes.

Laetitia Tamkos Infinite Worlds ist zumindest insofern infinite, als dass es unendlich viele Geschichten zu erzählen hat. Geschichten der Sorte to be continued. Mögliche Fortsetzungen bringt die 24-Jährige demnächst mit auf ihre von SPEX präsentierte Tour. Und zeigt dabei einmal mehr Gesicht.

SPEX präsentiert Vagabon
23.10. Berlin – Privatclub
24.10. Hamburg – Turmzimmer

Ein ausführliches Feature zu Vagabon finden Sie hier – ebenfalls erschienen in der Printausgabe SPEX No. 373, die weiterhin versandkostenfrei im Onlineshop bestellt werden kann.