Laurie Anderson: spricht die Sprache der Zukunft / Ticketverlosung zur Transmediale

Laurie Anderson, Foto: Canal Street Communications

Das Abschlusswochenende des Berliner Festivals Transmediale nimmt unter dem Titel ever elusive den Themenkomplex Sprache und Technologie in den Fokus. Am 4. und 5. März zeigt Laurie Anderson dazu ihre Performance The Language of the Future. SPEX hat die Tickets!

Am 5. März geht die diesjährige Transmediale zuende, die 2017 ihr 30-jähriges Bestehen feiert. Das Programm des Wochenendes verhandelt, wie Sprache in der Beziehung zwischen Menschen und Computern zugleich eine Schnittstelle der Anleitung und ein Medium der Repräsentation sein kann. Achtung, es geht hier um nicht weniger als die Dezentrierung des Menschen! Neben Talks, Vorträgen und Filmvorführungen bilden die Auftritte der US-amerikanischen Performancekünstlerin und Filmemacherin Laurie Anderson jeweils den Höhepunkt der beiden Abschlussabende.

Anderson verbindet in ihren Arbeiten auf assoziative Weise Privates mit Politischem, zuletzt in ihrem 2015 veröffentlichten Film Heart Of A Dog, der über individuelle Verlusterfahrungen – den Tod ihres Mannes Lou Reed und ihrer Hündin Lolabelle – politische Fragen stellt, etwa zur Aufrüstung der USA nach den Anschlägen vom 11. September.

Die erste Version ihres fortlaufenden Stücks The Language Of The Future erlangte 1984 in der Show des südkoreanisch-US-amerikanischen Videokünstlers Nam June Paik Good Morning, Mr. Orwell Kultstatus. Auf der Transmediale zeigt Anderson die jüngste Version dieser Solo-Performance, die zwischen Spoken Word, Violinen- und elektronischen Klängen eine Sprache jenseits der flüchtigen Welt der Informationen sucht.

Laurie Anderson – The Language of the Future
04. und 05.03. Berlin – Haus der Kulturen der Welt
Weitere Infos zum Programm gibt es hier.

SPEX verlost 2×2 Tickets für die Performance von Laurie Anderson am 4. März im Haus der Kulturen der Welt in Berlin. Einfach bis zum 28. Februar eine Mail an gewinnen@spex.de schicken. Vollständigen Namen und Betreff „Laurie Anderson“ nicht vergessen!