Masha Qrella »Keys« / Review & Vorabstream

mashaqrella

Die Stadt, die Straße, der Club klingen mit: Masha Qrellas neues Album Keys sorgt offiziell erst ab dem 14. April für Beschwingtheit. Wir streamen es jetzt schon komplett.

Auf Testimonials ist Masha Qrella nicht angewiesen. Dennoch wird es sie gefreut haben, dass Dirk von Lowtzow neulich im Blog der Zeitschrift Pop. Kultur & Kritik ihr neues Album Keys als »fast perfektes Popkunstwerk« bezeichnete und erzählte, dass er zur Singleauskopplung »DJ« zuhause »rumgetanzt« sei. Qrellas fünftes Soloalbum nach dem Ende ihrer maßgeblichen Post-Postrock-Band Contriva evoziert einige solcher »Dancing With Myself«-Momente. Wie der unter Leuten monadisch für sich alleine Tanzende behaupten seine Songs eine unanfechtbare Intimität. »Willkommen in der Disko der Innerlichkeit«, schreibt die Plattenfirma dazu.

Qrellas postdramatisches Songwriting kommt natürlich ohne solche Deklarationen aus, denn selbst da, wo sie sich große Popentwürfe (Fleetwood Mac, Neil Young, Achtziger-Radiorock, Pulp) aneignet, trumpft sie nie auf und bleibt lapidar. Oft erinnert die Elaboration von unterkomplexen Sounds wie Handclaps und (Indie-)Disco-Signalen an das Werk der Londoner Band Saint Etienne, deren Lieblingsplatte übrigens genau das Neil Young-Album On The Beach ist, das der DJ im Qrella-Song »DJ« auflegt.

Jazz – und Barmusikanmutungen sorgen für eine angenehme Late-Night-Beschwingtheit, fordern aber nie dumpf zum Lockermachen auf. Zwischen den Zeilen gibt es viel zu entdecken, Percussion-Details oder historisch präzise markierte Synthieklänge. In die intime Konstellation, die auch das Video zu »DJ« zeigt, schleichen sich auf Keys starke Zeichen des öffentlichen Lebens ein: Die Stadt, die Straße, der Club klingen mit. Besonders markant geschieht dies im Titelstück, in dem Straßenlärm, Geklapper und Geplapper zu hören sind, dazwischen eine Hupe, die Augustus Pablos Melodica sein könnte. Am Ende ertönt das Summen eines Türöffners, ein gebietendes Analoggeräusch, das den Übergang zwischen privatem und öffentlichem Raum anzeigt. Soll das ein Sinnbild sein? Jedenfalls übt sich Qrella in Geduld, anstatt mit der Tür ins Haus zu fallen. Umso nachhaltiger füllen ihre Songs die Innenwelt der Außenwelt der Innenwelt.

abo_neu

SPITZENABO & SPITZENPRÄMIEN

ZUM SHOP
spex_no369_final_cover_240_kiosk

VERSANDKOSTENFREI: DIE NEUE
SPEX &
BACK ISSUES
IM ONLINESHOP

ZUM SHOP
ZUM SHOP

Onescreener – Share Your Passion

Der Trend geht in Richtung Einfachheit: Onescreener ist die smarte Website für Artists.

SPEX präsentiert Tauron Nowa Muzyka Festiwal

Ein gutes Argument, Polen mit auf die Karte des Festivalsommers zu nehmen, ist das Tauron Nowa Muzyka Festiwal in Katowice westlich von Krakau.

Auf ins Gefecht: SPEX präsentiert das Fuchsbau Festival 2016

Foto: Tonje Thilesen Fünf Jahre gibt es das Fuchsbau Festival bereits. Es hat in dieser Zeit nicht nur zur Belebung des Hannoveraner Umlands beigetragen, sondern mit seinem anspruchsvollen Programm…

Album der Ausgabe: JaKönigJa »Emanzipation im Wald«

Sängerin und Cellistin Ebba Durstewitz versieht jeden gängigen Pop-Jargon mit einem Maulkorb – Innerlichkeitspathos? Fehlanzeige.

SPEX präsentiert: [PIAS] Nite mit Bohren & Der Club Of Gore

Bohren & Der Club Of Gore live in einer Kirche, noch dazu im November: Der Herbst kann kommen. SPEX präsentiert die [PIAS] Nite in Berlin.

Die Antwoord: Neues Album, neuer Deutschlandtermin / Ticketverlosung

Zef-Style in Gelsenkirchen: Die Antwoord kommen mit ihrem vierten Album nach Deutschland, SPEX hat die Tickets.

Family 5 »Was zählt« / Review

Immer wieder genial, Peter Heins romantische Durchhalteparolen!

Pet Shop Boys live – Royal Opera House Music

30 Jahre sind seit der Veröffentlichung ihres ersten Albums Please vergangen. Wurden die Bitten der Pet Shop Boys endlich erhört? Sie bekamen das Londoner Royal Opera House als Spielwiese für vier Greatest-Hits-Shows.

SPEX präsentiert A L’Arme! Festival / Ticketverlosung

Das A L’Arme Festival bietet vier Tage voller experimenteller Sounds und ist dieses Jahr sowohl im Berliner Berghain als auch im Radialsystem V beheimatet. SPEX verlost Tickets.

Gegenkultur, versammle dich! »Decoder«-Filmvorführung im Acud Studio mit Klaus Maeck

Eine illustre Auswahl an Underground-Ikonen, gute Musik und ein auf William S. Burroughs‘ Ideen beruhendes Drehbuch: Der Low-Budget-Klassiker Decoder ist es wert, wiederentdeckt zu werden. Möglich ist das im Acud Studio.

»Wir imitieren nicht, wir erschaffen« – Idris Ackamoor im Interview

Idris Ackamoor (links im Bild) auf der Bühne Auf ihren Konzerten macht sich die Band The Pyramids erst mit dem Publikum bekannt, bevor sie die Bühne betritt. Der Gemeinschaftsgedanke…

Lebenslänglich Journalismus – Çiğdem Akyol über den Kampf um die Pressefreiheit in der Türkei

Wer in der Türkei dieser Tage von seinem Recht auf freie Meinungsäußerung Gebrauch machen will, kann seine Freiheit schnell wieder los sein. Çiğdem Akyol lebt als Journalistin in Istanbul und hat von dort aus auch über den Putschversuch am 15. Juli berichtet. In der aktuellen Printausgabe SPEX N° 369 schrieb sie über den Kampf für und gegen die Pressefreiheit in der Türkei. Aus gegebenem Anlass ist der Text nun in voller Länge online zu lesen.