Kendrick Lamar »Untitled Unmastered« / Review

kendrick-lamar-untitled-unmastered-cover

In Kendrick Lamars ungemastertem Realismus ist nicht mal der Priester unbestechlich.

Die Angst ist kein Fantasieprodukt unserer Köpfe, sie ist in Körper und Habitus eingeschrieben. Sie wohnt in den Posen der Jungs an der Straßenecke, in ihren Goldketten, in den präzisen Winkeln ihrer Baseballcaps, in Codes und Prinzipien, »die gerade durch ihre Notwendigkeit die ganze Verwundbarkeit jugendlicher schwarzer Körper bezeugen.« Nicht umsonst setzt der Denker Ta-Nehisi Coates (siehe SPEX N° 366) in seinem Buch Zwischen mir und der Welt bei der Angst an. Denn es ist die Angst vor Entleibung, die ihn als Nachfahre schwarzer Versklavter in einer weißen Welt definiert, in der junge Menschen sterben, weil sie Kapuzenpullis tragen.

Ein anderer bedeutender schwarzer Denker unserer Zeit, Kendrick Lamar, hat diese Angst in Form des besten Rap-Albums des vergangenen Jahres, To Pimp A Butterfly, thematisiert. Songs, die nicht ins Konzept gepasst hatten, erscheinen nun als Untitled Unmastered. Es ist das rauere Butterfly. Wie eine gebrannte und auf einem fremden Computer eingelegte CD mutet die Playlist an, die den acht Stücken keine Namen, nur Daten gibt. Ein echtes Cover fehlt ebenfalls. Stimmung aber ist auch eine Information, und die ist auf Untitled Unmastered ähnlich wechselhaft wie auf dem Vorgänger.

Es ist das rauere Butterfly.

Lamar spielt meisterhaft mit einer Palette an Stimmen, Flows und Posen, um das gesamte Panorama der Konflikte in seiner Hood Compton zu entfalten. Depressionen spielen eine Rolle, missbrauchte Frauen und Ausbeutung durch den Kapitalismus des weißen Mannes. In den entschlossensten Momenten gibt Lamar den Pimp, der einen Höhenflug gegen den nächsten eintauscht: »Diamonds all appraised / And I’m bossing up«. In abgeklärteren Stücken widmet er sich wie gewohnt der Spiritualität. Doch weil in Lamars ungemastertem Realismus auch kein Priester unbestechlich ist, gilt es als lebenswichtig, den eigenen kritischen Verstand zu nutzen: »Head is the answer, head is the future / Don’t second guess yourself, come on, give me some help«.

Soundtechnisch knüpft das Album teilweise an die jazzigeren Momente des Vorgängers an (Thundercat am Bass, Terrace Martin am Saxofon). Neu ist die Neunzigerjahre-Schroffheit, mit der das erste Stück direkt einsetzt – eine Seriosität, die an Ostküstenklassiker wie »C.R.E.A.M.« oder »NY State Of Mind« erinnert, macht sich bemerkbar, während typische Keyboard-Akkorde, doch die kalifornischen Wurzeln markieren. Nach 33 Minuten verhallen Lamars repetitive »Pimp, pimp! Hooray!«-Rufe, und zurück bleibt die Frage, wie man umgeht mit dieser nicht metaphorischen, sondern sehr körperlichen Angst. Ta-Nehisi Coates füllt die Leere nicht mit Trost. Er bemerkt: »Dieser Frage nachzugehen, habe ich festgestellt, ist letztlich die Antwort.«

abo_neu

SPITZENABO & SPITZENPRÄMIEN

ZUM SHOP
spex_no369_final_cover_240_kiosk

VERSANDKOSTENFREI: DIE NEUE
SPEX &
BACK ISSUES
IM ONLINESHOP

ZUM SHOP
spex_no369_final_cover_240_abo

SPEXKLUSIVES COVER FÜR ABONNENTINNEN & ABONNENTEN

ZUM SHOP

Als die Sonne nicht unterging: Secret Solstice 2016 in der Rückblende

Schmutzige Jungle-Vibes, »Creep« und Rap in allen Farben: Beim diesjährigen Secret Solstice in Reykjavik tanzte nicht nur das Publikum über die Generationen hinweg, auch das Line-up von Kelela bis Radiohead überging Jahreszahlen und Genrebegriffe.

Besorgniserregend gut: Preoccupations kommen nach Deutschland / Ticketverlosung

Verzerrte Stücke für gepflegte Abende mit viel Selbstmitleid und noch mehr Rotwein: Viet Cong heißen jetzt Preoccupations und bringen als solche ein zweites erstes Album raus. SPEX verlost Tickets für den Gig in Berlin.

Virginia »Fierce For The Night« / Review

Die Schönheit dieses Albums liegt in seiner Durchlässigkeit – zwischen Stilen und Genres, Geschichte und Gegenwart, Wissen und Herz.

Onescreener – Share Your Passion

Der Trend geht in Richtung Einfachheit: Onescreener ist die smarte Website für Artists.

Musik von morgen: Exklusive Songpremiere – DENA »Lights, Camera, Action«

DENA versuchte sich vor wenigen Jahren als Berliner M.I.A.-Version. Auf ihrer im September erscheinenden EP präsentiert sie sich gereifter und instrumentell vielseitiger denn je. SPEX streamt den ersten Song exklusiv.

SPEX präsentiert Kevin Morby auf Deutschland-Tour

Der Überflieger zum Übersong geht noch mal in die Vollen. SPEX präsentiert die zweite Tourrunde des texanischen Gitarrenmannes Kevin Morby.

Metronomy »Summer 08« / Review

Letzter Ausweg für Joseph Mount?

Safy Sex Is Super Sex

Explizite Inhalte, komplett jugendfrei: Safy Sex kämpft mit der Macht der Imagination gegen steigende HIV-Infektionsraten.

Die Krupps »Stahlwerkrequiem« vs. Sumac »What One Becomes« / Doppelreview

Die Krupps und Sumac verbindet ein wirklich außergewöhnlicher metallischer Klang, der so roh und analog ist, dass man sich zurückgebeamt fühlt in vergangene Jahrzehnte.

Britannia am Arsch? Reaktionen auf die Brexit-Abstimmung

Bild: Wolfgang Tillmans Von den letzten Aufrufen, für den Verbleib zu stimmen, zu den Reaktionen auf den Ausgang der Abstimmung heute morgen: Wir haben Twitter-Stimmen von MusikerInnen, AutorInnen,…

AC/DC & W.A.R. live – Das schlechte Gewissen blinkt

Letzte Woche gaben AC/Dingsi und der Irre von Guns N‘ Roses noch ein deutsches Gastspiel. Tobias Levin und Kristof Schreuf erzählen, was ihnen dabei durch den Kopf ging.

Zwei Generationen von Sonderlingen vereint: Neues Video von Aphex Twin

Bereits gestern zirkulierte die Nachricht, dass es ein neues Aphex-Twin-Video gibt. Heute gibt es dazu auch einen Link, der in Deutschland funktioniert. Produziert wurde es von Ryan Wyer,…