Kendrick Lamar »Untitled Unmastered« / Review

kendrick-lamar-untitled-unmastered-cover

In Kendrick Lamars ungemastertem Realismus ist nicht mal der Priester unbestechlich.

Die Angst ist kein Fantasieprodukt unserer Köpfe, sie ist in Körper und Habitus eingeschrieben. Sie wohnt in den Posen der Jungs an der Straßenecke, in ihren Goldketten, in den präzisen Winkeln ihrer Baseballcaps, in Codes und Prinzipien, »die gerade durch ihre Notwendigkeit die ganze Verwundbarkeit jugendlicher schwarzer Körper bezeugen.« Nicht umsonst setzt der Denker Ta-Nehisi Coates (siehe SPEX N° 366) in seinem Buch Zwischen mir und der Welt bei der Angst an. Denn es ist die Angst vor Entleibung, die ihn als Nachfahre schwarzer Versklavter in einer weißen Welt definiert, in der junge Menschen sterben, weil sie Kapuzenpullis tragen.

Ein anderer bedeutender schwarzer Denker unserer Zeit, Kendrick Lamar, hat diese Angst in Form des besten Rap-Albums des vergangenen Jahres, To Pimp A Butterfly, thematisiert. Songs, die nicht ins Konzept gepasst hatten, erscheinen nun als Untitled Unmastered. Es ist das rauere Butterfly. Wie eine gebrannte und auf einem fremden Computer eingelegte CD mutet die Playlist an, die den acht Stücken keine Namen, nur Daten gibt. Ein echtes Cover fehlt ebenfalls. Stimmung aber ist auch eine Information, und die ist auf Untitled Unmastered ähnlich wechselhaft wie auf dem Vorgänger.

Es ist das rauere Butterfly.

Lamar spielt meisterhaft mit einer Palette an Stimmen, Flows und Posen, um das gesamte Panorama der Konflikte in seiner Hood Compton zu entfalten. Depressionen spielen eine Rolle, missbrauchte Frauen und Ausbeutung durch den Kapitalismus des weißen Mannes. In den entschlossensten Momenten gibt Lamar den Pimp, der einen Höhenflug gegen den nächsten eintauscht: »Diamonds all appraised / And I’m bossing up«. In abgeklärteren Stücken widmet er sich wie gewohnt der Spiritualität. Doch weil in Lamars ungemastertem Realismus auch kein Priester unbestechlich ist, gilt es als lebenswichtig, den eigenen kritischen Verstand zu nutzen: »Head is the answer, head is the future / Don’t second guess yourself, come on, give me some help«.

Soundtechnisch knüpft das Album teilweise an die jazzigeren Momente des Vorgängers an (Thundercat am Bass, Terrace Martin am Saxofon). Neu ist die Neunzigerjahre-Schroffheit, mit der das erste Stück direkt einsetzt – eine Seriosität, die an Ostküstenklassiker wie »C.R.E.A.M.« oder »NY State Of Mind« erinnert, macht sich bemerkbar, während typische Keyboard-Akkorde, doch die kalifornischen Wurzeln markieren. Nach 33 Minuten verhallen Lamars repetitive »Pimp, pimp! Hooray!«-Rufe, und zurück bleibt die Frage, wie man umgeht mit dieser nicht metaphorischen, sondern sehr körperlichen Angst. Ta-Nehisi Coates füllt die Leere nicht mit Trost. Er bemerkt: »Dieser Frage nachzugehen, habe ich festgestellt, ist letztlich die Antwort.«

JUICE Magazin abonnieren
SPEX ABO
BESTELLEN
UND TOLLE
PRÄMIEN
SICHERN!

 
 
 
ZUM SHOP
spex_no368_final_cover_154px_kiosk
DIE NEUE
AUSGABE &
BACK ISSUES
JETZT
VERSAND-
KOSTENFREI
BESTELLEN!
 
 
ZUM SHOP
GoldPanda

Gold Panda »Good Luck And Do Your Best« / Review

Good Luck And Do Your Best ist das bisher beste Album von Gold Panda, der darauf auch schon mal an die Old-School-HipHop-Beats seiner Frühphase anknüpft.

esben10

Rückblende in Bildern: Esben And The Witch im Tiefgrund

Grüße aus dem Jenseits am 25. Mai im Berliner Tiefgrund: Nils Witte hat Esben And The Witchs Wanderung zwischen Prog und Neo-Goth fotografisch dokumentiert.

kristinkontrol

Kristin Kontrol »X-Communicate« / Review

Kristin Welchez hat ein Soloalbum gemacht, das von der Rockmusik, die sie eben noch überholte, nichts mehr wissen will.

04_spex_no368_mode_RZ.indd

100 Jahre Unfug – Modestrecke aus SPEX N° 368 / Verlosung Floris van Bommel

100 Jahre Unfug – SPEX-Modestrecke total dada. Erschienen in der Ausgabe N° 368.

NatalieBeridze

Natalie Beridze »Guliagava« / Review

Natalie Beridzes neues Album mag zwar weniger sperrig klingen als so mancher Vorgänger. Doch auch hier sind die Dinge nicht so, wie sie scheinen.

heavy4

Rückblende in Bildern: The Heavy in Berlin

The Heavy haben den Funk eingepackt und ihn am Montag im Berliner Columbia Theater aus dem Sack gelassen. Nils Witte hat das Konzert zum neuen Album Hurt & The Merciless mit der Kamera begleitet.

Savages

Im November nach Utrecht: SPEX präsentiert das Le Guess Who? Festival

Jedes Jahr das Gleiche – zum Glück! Im November 2016 präsentiert SPEX abermals das Le-Guess-Who?-Festival. Dieses Mal wird das Club-Festival in Utrecht von vier Bands kuratiert.

Jenny Hval

Blood Bitch: SPEX präsentiert Jenny Hval live mit neuem Album

Die Norwegerin Jenny Hval kommt mit ihrer vertonten Menstruationsstudie nach Deutschland.

Anna Garten 2 - Foto Stefanie Walk

New Found Land: »Lore« / Album-Vorabstream & Release-Party

Deepe Electronica und eingängiger Pop: New Found Land entwickelt sich auf ihrem neuen Album Lore konsequent weiter. Das am Freitag erscheinende Werk gibt es ab jetzt bei SPEX im exklusiven Vorabstream.

thejulieruin1

SPEX präsentiert The Julie Ruin mit neuem Album in Deutschland

Kathleen Hannas Riottruppe ist mit neuem Album zurück on the road. Da lässt sich SPEX nicht bitten.

nachwuchs2

Musik von Morgen: Bewerbungsstart für den Pop-Kultur Nachwuchs

Das Pop-Kultur Festival bietet auch in diesem Jahr wieder sein »Nachwuchs«-Programm zur Förderung junger Talente an. Die Plätze wurden in diesem Jahr aufgestockt, bewerben kann man sich ab jetzt.

Wild Beasts

Wild Beasts mit neuem Album auf Tour / SPEX präsentiert

Das Falsett ist zurück! Wild Beasts kündigen ihr fünftes Album an – SPEX präsentiert die Tour im Herbst.