Fatima Al Qadiri »Brute« / Review

Fatima

Das zweite Album von Fatima Al Qadiri arbeitet über weite Strecken mit vorgefertigten Klangchiffren, die in ihrer Standardisierung einen ähnlich hohen Wiedererkennungswert haben wie die Ikonografie der Teletubbies.

Betrachtet man das Cover von Brute flüchtig und, wie es heute öfter vorkommt, in Daumennagelgröße, könnte man meinen, eine Figur aus Planet der Affen zu erblicken. Was nicht völlig abwegig ist. Genau besehen erkennt man in der Gestalt mit dem runden Gesicht jedoch ein Teletubby, das in der Uniform einer Polizeispezialeinheit steckt, mit kugelsicherer Weste, Helm und Plexiglasvisier.

Brute, das zweite Soloalbum von Fatima Al Qadiri, gibt sich musikalisch zwar nicht unbedingt niedlich, arbeitet über weite Strecken aber mit vorgefertigten Klangchiffren, die in ihrer Standardisierung einen ähnlich hohen Wiedererkennungswert haben wie die Ikonografie der Teletubbies. Digitale Presets von Chor- und Instrumentalklängen fügen sich zu scheinbar harmlosen Miniaturen in Moll, die in ihrer Künstlichkeit zunächst bloß ein wenig abweisend und melancholisch wirken. Die distanzierte Glätte bricht allerdings immer wieder auf, bevorzugt durch Bässe, die wie drohendes Unheil in das konfektionierte Sounddesign schneiden, oder mit impulsartig pochenden Beats, die sich weit von verhakelten Bassmusik-Patterns entfernen und eher an unvermitteltes Hämmern an Türen denken lassen. Die Gewalt, die Brute im Titel andeutet, überrumpelt einen so auch beim Hören. Sicher fühlen kann man sich nie.

Die Gewalt, die Brute im Titel andeutet, überrumpelt einen auch beim Hören.

In gewisser Hinsicht liefert Al Qadiri mit Brute einen direkten musikalischen Kommentar zum theoretischen Komplex, an dem sich Hyperdub-Labelchef Steve Goodman alias Kode9 in seinem Buch Sonic Warfare abgearbeitet hat. Die LRADs (Longe Range Acoustic Devices), über die man dort lesen konnte, Schallwaffen, die Frequenzen über weite Strecken gezielt richten und bei den Zielpersonen starke Hörschäden bis zur Taubheit hervorrufen können, sind auf Brute höchst gegenwärtig. Schon im ersten Track »Endzone« hört man die Durchsage eines Polizisten über ein LRAD: »You are no longer peacefully assembling« – kurz darauf beginnt der Angriff mit Lärmbeschallung, ähnlich einer besonders aggressiven Alarmanlage. In den USA hat die Polizei solche LRADs zum ersten Mal 2009 eingesetzt, bei den G20-Protesten in Pittsburgh.

An anderer Stelle des Albums verschafft sich die Exekutive in Gestalt einer Polizeisirene Gehör (»Curfew«). Man mag in dieser Perspektive eine einseitige Darstellung von Gewalt erkennen – seit Terror vermehrt als internationales Phänomen auftritt, kann man eigentlich ganz froh sein, wenn es einen funktionierenden Polizeiapparat gibt. Andererseits macht sich Al Qadiri auf Brute keine plumpen ACAB-Parolen oder ähnlich radikale Positionen zu eigen, sondern erinnert lediglich daran, was die Polizei dort anrichtet, wo sie gewaltfreie Demonstrationen grundlos attackiert, mit Pfefferspray zum Beispiel, wie am Rande von Occupy Wall Street geschehen. Ob ein Staat sein Gewaltmonopol gebraucht oder missbraucht, gibt stets Auskunft darüber, wie es um die demokratische Verfassung des Landes bestellt ist. Fatima Al Qadiris künstlerisch kontrollierte Wut und ihre Trauer über Polizeiwillkür sind da mehr als legitim.

abo_neu

SPITZENABO & SPITZENPRÄMIEN

ZUM SHOP
spex_no369_final_cover_240_kiosk

VERSANDKOSTENFREI: DIE NEUE
SPEX &
BACK ISSUES
IM ONLINESHOP

ZUM SHOP
spex_no369_final_cover_240_abo

SPEXKLUSIVES COVER FÜR ABONNENTINNEN & ABONNENTEN

ZUM SHOP

SPEX präsentiert Kevin Morby auf Deutschland-Tour

Der Überflieger zum Übersong geht noch mal in die Vollen. SPEX präsentiert die zweite Tourrunde des texanischen Gitarrenmannes Kevin Morby.

Metronomy »Summer 08« / Review

Letzter Ausweg für Joseph Mount?

Safy Sex Is Super Sex

Explizite Inhalte, komplett jugendfrei: Safy Sex kämpft mit der Macht der Imagination gegen steigende HIV-Infektionsraten.

Die Krupps »Stahlwerkrequiem« vs. Sumac »What One Becomes« / Doppelreview

Die Krupps und Sumac verbindet ein wirklich außergewöhnlicher metallischer Klang, der so roh und analog ist, dass man sich zurückgebeamt fühlt in vergangene Jahrzehnte.

Britannia am Arsch? Reaktionen auf die Brexit-Abstimmung

Bild: Wolfgang Tillmans Von den letzten Aufrufen, für den Verbleib zu stimmen, zu den Reaktionen auf den Ausgang der Abstimmung heute morgen: Wir haben Twitter-Stimmen von MusikerInnen, AutorInnen,…

AC/DC & W.A.R. live – Das schlechte Gewissen blinkt

Letzte Woche gaben AC/Dingsi und der Irre von Guns N‘ Roses noch ein deutsches Gastspiel. Tobias Levin und Kristof Schreuf erzählen, was ihnen dabei durch den Kopf ging.

Zwei Generationen von Sonderlingen vereint: Neues Video von Aphex Twin

Bereits gestern zirkulierte die Nachricht, dass es ein neues Aphex-Twin-Video gibt. Heute gibt es dazu auch einen Link, der in Deutschland funktioniert. Produziert wurde es von Ryan Wyer,…

The Last Of The Famous International Playboys: Morrissey kommt für ein Konzert nach Deutschland

Morrissey will es noch einmal wissen: Im August gibt er ein exklusives Konzert in Berlin. Tickets für den vorerst einzigen Deutschlandtermin sind ab sofort zu haben.

Cassy »Donna« / Review

Reduzierte wie stilistisch freie Angelegenheit: Cassys in Zusammenarbeit mit King Britt entstandenes Debütalbum.

Die dünne Dekade: Nachruf auf die Skinny Jeans – Berliner Konferenz- und Partyreihe Inventur // Ticketverlosung

Es muss eine neue Plattform geben, um über Mode zu sprechen, sagen Diana Weis und Christiane Frohmann. Deshalb haben die beiden Modetheoretikerinnen eine neue Konferenz- und Partyreihe namens…

Rückblende in Bildern: PJ Harvey in Berlin

In der fast ausverkauften Zitadelle Spandau stellte PJ Harvey das Album der Ausgabe aus SPEX N° 368, The Hope Six Demolition Project vor. Mit dabei: Eine grüne Federweste, viele geniale…

Various »Der Spielmacher« / Review

17 Stücke, die sich zwischen treibenden Gitarrenarrangements und reduzierter Akustik bewegen, zeichnen ein überwiegend desillusioniertes Bild der Fußballkultur.