Fatima Al Qadiri »Brute« / Review

Fatima

Das zweite Album von Fatima Al Qadiri arbeitet über weite Strecken mit vorgefertigten Klangchiffren, die in ihrer Standardisierung einen ähnlich hohen Wiedererkennungswert haben wie die Ikonografie der Teletubbies.

Betrachtet man das Cover von Brute flüchtig und, wie es heute öfter vorkommt, in Daumennagelgröße, könnte man meinen, eine Figur aus Planet der Affen zu erblicken. Was nicht völlig abwegig ist. Genau besehen erkennt man in der Gestalt mit dem runden Gesicht jedoch ein Teletubby, das in der Uniform einer Polizeispezialeinheit steckt, mit kugelsicherer Weste, Helm und Plexiglasvisier.

Brute, das zweite Soloalbum von Fatima Al Qadiri, gibt sich musikalisch zwar nicht unbedingt niedlich, arbeitet über weite Strecken aber mit vorgefertigten Klangchiffren, die in ihrer Standardisierung einen ähnlich hohen Wiedererkennungswert haben wie die Ikonografie der Teletubbies. Digitale Presets von Chor- und Instrumentalklängen fügen sich zu scheinbar harmlosen Miniaturen in Moll, die in ihrer Künstlichkeit zunächst bloß ein wenig abweisend und melancholisch wirken. Die distanzierte Glätte bricht allerdings immer wieder auf, bevorzugt durch Bässe, die wie drohendes Unheil in das konfektionierte Sounddesign schneiden, oder mit impulsartig pochenden Beats, die sich weit von verhakelten Bassmusik-Patterns entfernen und eher an unvermitteltes Hämmern an Türen denken lassen. Die Gewalt, die Brute im Titel andeutet, überrumpelt einen so auch beim Hören. Sicher fühlen kann man sich nie.

Die Gewalt, die Brute im Titel andeutet, überrumpelt einen auch beim Hören.

In gewisser Hinsicht liefert Al Qadiri mit Brute einen direkten musikalischen Kommentar zum theoretischen Komplex, an dem sich Hyperdub-Labelchef Steve Goodman alias Kode9 in seinem Buch Sonic Warfare abgearbeitet hat. Die LRADs (Longe Range Acoustic Devices), über die man dort lesen konnte, Schallwaffen, die Frequenzen über weite Strecken gezielt richten und bei den Zielpersonen starke Hörschäden bis zur Taubheit hervorrufen können, sind auf Brute höchst gegenwärtig. Schon im ersten Track »Endzone« hört man die Durchsage eines Polizisten über ein LRAD: »You are no longer peacefully assembling« – kurz darauf beginnt der Angriff mit Lärmbeschallung, ähnlich einer besonders aggressiven Alarmanlage. In den USA hat die Polizei solche LRADs zum ersten Mal 2009 eingesetzt, bei den G20-Protesten in Pittsburgh.

An anderer Stelle des Albums verschafft sich die Exekutive in Gestalt einer Polizeisirene Gehör (»Curfew«). Man mag in dieser Perspektive eine einseitige Darstellung von Gewalt erkennen – seit Terror vermehrt als internationales Phänomen auftritt, kann man eigentlich ganz froh sein, wenn es einen funktionierenden Polizeiapparat gibt. Andererseits macht sich Al Qadiri auf Brute keine plumpen ACAB-Parolen oder ähnlich radikale Positionen zu eigen, sondern erinnert lediglich daran, was die Polizei dort anrichtet, wo sie gewaltfreie Demonstrationen grundlos attackiert, mit Pfefferspray zum Beispiel, wie am Rande von Occupy Wall Street geschehen. Ob ein Staat sein Gewaltmonopol gebraucht oder missbraucht, gibt stets Auskunft darüber, wie es um die demokratische Verfassung des Landes bestellt ist. Fatima Al Qadiris künstlerisch kontrollierte Wut und ihre Trauer über Polizeiwillkür sind da mehr als legitim.

JUICE Magazin abonnieren
SPEX ABO
BESTELLEN
UND TOLLE
PRÄMIEN
SICHERN!

 
 
 
ZUM SHOP
spex_no368_final_cover_154px_kiosk
DIE NEUE
AUSGABE &
BACK ISSUES
JETZT
VERSAND-
KOSTENFREI
BESTELLEN!
 
 
ZUM SHOP
Savages

Im November nach Utrecht: SPEX präsentiert das Le Guess Who? Festival

Jedes Jahr das Gleiche – zum Glück! Im November 2016 präsentiert SPEX abermals das Le-Guess-Who?-Festival. Dieses Mal wird das Club-Festival in Utrecht von vier Bands kuratiert.

Jenny Hval

Blood Bitch: SPEX präsentiert Jenny Hval live mit neuem Album

Die Norwegerin Jenny Hval kommt mit ihrer vertonten Menstruationsstudie nach Deutschland.

Anna Garten 2 - Foto Stefanie Walk

New Found Land: »Lore« / Album-Vorabstream & Release-Party

Deepe Electronica und eingängiger Pop: New Found Land entwickelt sich auf ihrem neuen Album Lore konsequent weiter. Das am Freitag erscheinende Werk gibt es ab jetzt bei SPEX im exklusiven Vorabstream.

thejulieruin1

SPEX präsentiert The Julie Ruin mit neuem Album in Deutschland

Kathleen Hannas Riottruppe ist mit neuem Album zurück on the road. Da lässt sich SPEX nicht bitten.

nachwuchs2

Musik von Morgen: Bewerbungsstart für den Pop-Kultur Nachwuchs

Das Pop-Kultur Festival bietet auch in diesem Jahr wieder sein »Nachwuchs«-Programm zur Förderung junger Talente an. Die Plätze wurden in diesem Jahr aufgestockt, bewerben kann man sich ab jetzt.

Wild Beasts

Wild Beasts mit neuem Album auf Tour / SPEX präsentiert

Das Falsett ist zurück! Wild Beasts kündigen ihr fünftes Album an – SPEX präsentiert die Tour im Herbst.

Dylan_Basement-Tapes2_Credit-Library-of-Congress-1

Aus der Zeit gefallen: Bob Dylan – The Basement Tapes

Unfassbare 47 Jahre lang waren jene mythenumrankten Sessions, die Bob Dylan 1967 mit The Band bei Woodstock abhielt, eines der größten Geheimnisse des Pop. Mit The Basement Tapes: Complete erschien 2014 eine komplette Sammlung aller von damals erhaltenen Aufnahmen. Die Veröffentlichung der beeindruckenden Box war nicht weniger als das Musikereignis des Jahres. Sie dokumentiert die Erfindung der Americana, wie wir sie heute verstehen. Zum 75. Geburtstag Bob Dylans am 24. Mai ist die komplette Besprechung von Max Dax aus SPEX N° 357 online zu lesen.

1992 The Master Musicians of Jajouka

Dänische Delikatessen: Das By The Lake Festival in Berlin

Experimentierfreudig gibt sich auch in diesem Jahr wieder das By The Lake Festival in Berlin-Weißensee. Die ersten fünf Bands wurden nun bekanntgegeben.

unnamed

Schnell und bewährt: Nots feiern Deutschland-Premiere / Ticketverlosung

Vier Frauen, eine Mission: Ordentlich Rabatz. Nots aus Memphis kommen auf ihrer Europa-Tour erstmals nach Deutschland. SPEX verlost Tickets für das Konzert in Berlin.

Grace Jones_2

Kein Zweifel am Mythos: Grace Jones in Köln / Rückblick

Die siebenjährige Live-Abstinenz von Grace Jones in Deutschland ist vorbei. Kurz vor ihrem 68. Geburtstag präsentierte sich die gebürtige Jamaikanerin dem ausverkauften Kölner E-Werk im Rahmen des Telekom Electronic Beats Festivals erhaben und gewohnt graziös. Auch fast 40 Jahre nach Veröffentlichung des Debütalbums Portfolio ist ihr musikalisches Oeuvre immer noch Mode und zeitlos zugleich.

Bildschirmfoto 2016-05-19 um 12.53.25

Adiam »Dead Girl Walking« / Videopremiere

Ihr neuer Song heißt zwar »Dead Girl Walking«, im zugehörigen Clip fährt Adiam jedoch Auto. Das Video der schwedischen Wahlberlinerin feiert heute auf SPEX.de Premiere.

nadler

Marissa Nadler »Strangers« / Review

Marissa Nadler arbeitet konsequent weiter am Fortbestand einer fremden, seltsamen Welt, mit deren Erschaffung sie vor gut zwölf Jahren begann.