Diiv »Is The Is Are« / Review & Vorabstream

diiv

Hier kommt die Wallfahrt des Konformismus eines geläuterten Williamsburgers.

Dieses Album ist so understated, dass man es beinahe überhört. Man könnte Is The Is Are als Schlafanzug tragen oder als Zigarette danach rauchen. Es fühlt sich dermaßen selbstverständlich so gut und richtig an, dass man keine Worte darüber verlieren muss. Also reden wir über seine Macher. Diiv sind die New Yorker Band, von der jeder alles zu wissen glaubt, weil sie ihren Referenzrahmen schon im Namen mitliefert (Nirvana, Sternzeichen-Element aller Mitglieder, Druckausgleich). Man könnte Diiv für eine Rockband halten, weil sie in Rockband-Besetzung antreten. Genau genommen sind Diiv aber nicht mal eine Band, sondern die selbstverordnete Entgiftungskur von Zachary Cole Smith, der weite Teile seines Lebens darauf verwendete, seine Haare zu blondieren und den eigenen Tod zu provozieren. Sogar seine Mutter kriegt beim gemeinsamen Montage-Of-Heck-Abend das Heulen, weil sie ihn mit Kurt Cobain verwechselt.

Man muss dieses Album immer wieder hören, um sich zu vergewissern, dass es noch da ist.

Dass Smith die 30-Jahre-Marke geknackt hat, ist ein Wunder und wahrscheinlich seine größte persönliche Niederlage. Seinen Frust darüber hat er immerhin in die Erfindung eines zugleich hochsensiblen und multiresistenten Genres kanalisiert: die Instant-Musik, eine Mischung aus absaufenden Lower-Dens-Gitarren, Real Estate mit Fussel an der Plattennadel und planierten Beach Boys, die sich umgehend in Staub auflöst. Das Beste an Is The Is Are ist demnach die Verlustangst, die es schürt. Man muss dieses Album immer und immer wieder hören, um sich zu vergewissern, dass es noch da ist.

Dabei ist Is The Is Are mit 75 Minuten Spielzeit ähnlich zu lang wie Fleetwood Macs Tusk, erreicht seinen Höhepunkt im Gegensatz dazu aber schon nach 189 Sekunden (»Under The Sun«, bester Bass unter der Sonne), sodass man die restlichen 16 Songs nutzen kann, um die Flusen unterm Bett wegzuwischen. Clean bleiben nach dem Clean-Sein ist nun auch die Maxime dieses verhinderten MTV-Märtyrers. Das lässt sich diesmal sogar an den Songtexten belegen, denn anders als auf dem Debütalbum Oshin klingen Smiths Zeilen nicht mehr wie durch den Schnorchel geatmet. »I’ll be fine« (»Out Of Mind«), »I wanted to die / Now I’m fighting for my life« (»Is The Is Are«) und »I was blind / And now I see« (»Mire (Grant’s Song)«) sind die Erleuchtungsmomente auf dieser Wallfahrt des Konformismus eines geläuterten Williamsburgers. Das ist erfreulich, ab und an wünscht man sich aber doch den verdrogten Colby Hewitt zurück ans Schlagzeug oder zumindest ein bisschen mehr Dopamin im Blut als in den Songtiteln.

Is The Is Are kann hier schon jetzt in voller Länge vorab gehört werden.

abo_neu

SPITZENABO & SPITZENPRÄMIEN

ZUM SHOP
spex_no369_final_cover_240_kiosk

VERSANDKOSTENFREI: DIE NEUE
SPEX &
BACK ISSUES
IM ONLINESHOP

ZUM SHOP
spex_no369_final_cover_240_abo

SPEXKLUSIVES COVER FÜR ABONNENTINNEN & ABONNENTEN

ZUM SHOP

Das Halbe ist voll: Die Top Zehn der SPEX-Redaktion zur Jahresmitte 2016

Es ist Bergfest. Und die SPEX-Redaktion feiert die ersten zehn Album-Favoriten des Halbjahres 2016.

Advertorial: Mit Desperados ab zum Melt! 2016 / Ticketverlosung

Das Melt! Festival hat auch 2016 wieder die großen Namen auf der Bühne und sorgt mit Desperados für einen unvergesslichen Festivalsommer.

Klartext! SPEX präsentiert Peaches live

Die Kuratorin kuratiert: Mit nicht mehr ganz neuem, aber immer noch hochaktuellem Album und einer Reihe von Special Guests steuert Peaches zwei deutsche Bühnen an.

Pop-Kultur Festival: Special Mix von rRoxymore / Nachwuchs-Bewerbungsfrist verlängert

Die zweite Runde des Berliner Pop-Kultur Festivals rückt näher. Während das Team des Magazins gleichen Namens vorfreudig die Hüften zu einem exklusiven Mix von rRoxymore schwingt, sollten »Nachwuchs«-InteressentInnen jetzt noch ihre Bewerbung abschicken. Die Frist für das Programm aus Workshops, Vorträgen und Diskussionen mit namhaften MentorInnen wurde verlängert.

Musik von morgen: Ziúr »Taiga EP« – exklusiv im Vorabstream

Nach ihrer Tour mit Peaches veröffentlicht die Berlinerin in Kürze eine neue EP. SPEX streamt sie vorab in voller Länge.

The Low Anthem kommen mit Album & Theaterstück auf Tour / Vorverkaufsstart

Bereit für die andere Bühne: The Low Anthem kommen im Oktober mit Theaterstück und neuer Musik nach Deutschland.

Roskilde Festival spendet für Golden Pudel Club und andere Institutionen

Das Roskilde Festival verteilt erwirtschaftete Gewinne jährlich an unterstützenswerte Projekte, Institutionen und Organisationen. In diesem Jahr sind die Musikstädte Berlin und Hamburg an der Reihe.

»High-Rise« – Filmfeature zum Kinostart

In Sightseers ließ Ben Wheatley ein Liebespaar fröhlich mordend durch Englands Campingparadiese ziehen. Jetzt hat er einen Roman von J.G. Ballard verfilmt.

Als die Sonne nicht unterging: Secret Solstice 2016 in der Rückblende

Schmutzige Jungle-Vibes, »Creep« und Rap in allen Farben: Beim diesjährigen Secret Solstice in Reykjavik tanzte nicht nur das Publikum über die Generationen hinweg, auch das Line-up von Kelela bis Radiohead überging Jahreszahlen und Genrebegriffe.

Besorgniserregend gut: Preoccupations kommen nach Deutschland / Ticketverlosung

Verzerrte Stücke für gepflegte Abende mit viel Selbstmitleid und noch mehr Rotwein: Viet Cong heißen jetzt Preoccupations und bringen als solche ein zweites erstes Album raus. SPEX verlost Tickets für den Gig in Berlin.

Virginia »Fierce For The Night« / Review

Die Schönheit dieses Albums liegt in seiner Durchlässigkeit – zwischen Stilen und Genres, Geschichte und Gegenwart, Wissen und Herz.

Onescreener – Share Your Passion

Der Trend geht in Richtung Einfachheit: Onescreener ist die smarte Website für Artists.