Get Well Soon »Love« / Review

Get_Well_Soon

Auf Konstantin Groppers aktuellen Themenalbum werden wie im deutschsprachigen Raum zuletzt von der Gruppe Tocotronic im Indierock-Gewand nun im Indie-Chanson-Gewand viele verschiedene Aspekte der Liebe beleuchtet – ein wenig zu professionell und geschmackvoll.

Zugegeben keine originelle Idee. Aber es wäre doch viel schöner, wenn sich Konstantin Gropper alias Get Well Soon, zu deutsch: gute Besserung, einfach »Gute Besserung« nennen würde. Der Name würde GUT zu Groppers offensichtlichem Vorhaben passen, Pop gewissermaßen aufzuBESSERn: Seit geraumer Zeit erzeugt er äußerst geschmackssicheren, nicht zu aufdringlich produzierten orchestralen Pop, dem man die in ihn eingeflossene Mühe, die musikalisch-technische Expertise in der gemessenen Verwendung erhabener Vintageklänge, eine inhaltlich wache Ausgewogenheit und zurückhaltende, aber doch einigermaßen intensive Emotionalität in jeder Sekunde anmerkt. Und der deswegen zwar sehr schön klingt und das Können seines Erzeugers ohne Angebertum unter Beweis stellt, aber für meine Ohren einfach ein bisschen langweilig ist.

»Kranke, besitzergreifende Liebe steckt in jedem von uns.«

So auch auf seinem aktuellen Themenalbum Love. Hier werden wie im deutschsprachigen Raum zuletzt von der Gruppe Tocotronic im Indierock-Gewand nun im Indie-Chanson-Gewand viele verschiedene Aspekte der Liebe beleuchtet, angefangen beim Vorabsong »It’s Love«, in dem Gropper eindringlich gelobt, trotz all ihre Widersprüche der Liebe nie abzuschwören. Ein gutes Gelübde! Im begleitenden Video kocht Udo Kier in einem Vorortshaus ein schmackhaftes Mittagessen, das er mit einer von ihm entführten jungen Frau verzehrt, um diese dann wieder durch die Falltür unterm Wohnzimmerteppich ins Verlies zu schicken. Kranke, besitzergreifende Liebe steckt in jedem von uns. Wir wussten das vielleicht vorher auch schon, aber Udo Kier sieht man ja immer wieder gerne zu, gerade beim Fenchelschneiden, das macht er erstaunlich routiniert. Vielleicht musste das beim Dreh sehr oft wiederholt werden, sodass Kier, zu Drehbeginn vielleicht noch unbeholfen, am Ende schnibbelt wie ein wahrer Fenchelschneidemeister.

Sehr oft wiederholt und dadurch sehr routiniert geworden, ohne dabei unlocker zu klingen – so kommt einem die Spielart des ganzen Albums vor, egal ob in der obligatorisch melancholisch-akustisch walzernden Ballade »33«, die, obwohl Groppers Alter beziffernd, an eine verarmte, in der Liebe gescheiterte Frau gerichtet ist, oder in »Marienbad«, das sich vielleicht auf den schönen Alain-Resnais-Film Letztes Jahr in Marienbad bezieht, in dem in einem fiktiven Kurort Fantasie, Erinnerung, Realität, Spiel und Liebe zu einem rätselhaft berührenden Gesamtsog verfließen, der die Liebe vielleicht recht authentisch repräsentiert. Anders als das Album Love, das ein wenig zu professionell und geschmackvoll ist. Beim nächsten Mal dann gerne eine bessere Besserung!

JUICE Magazin abonnieren
SPEX ABO
BESTELLEN
UND TOLLE
PRÄMIEN
SICHERN!

 
 
 
ZUM SHOP
spex_no368_final_cover_154px_kiosk
DIE NEUE
AUSGABE &
BACK ISSUES
JETZT
VERSAND-
KOSTENFREI
BESTELLEN!
 
 
ZUM SHOP
Desperados

Grau rausdrehen, Bunt aufdrehen: Summer up mit Desperados! / Gewinnspiel

Mit den Berlin Boomboxen im exklusiven Desperados-Design wird jeder Feierabend zur Happy Hour – umsonst und draußen.

mourn

Mourn »Ha, Ha, He.« / Review

Bevor man sich vergewissern kann, ob sie überhaupt Plan von Ultravox! und der Art-School-Punkszene haben, sind Mourn schon wieder weg.

4bbfc0d6

Im Zeichen des Dreiecks: D∆WN mit Debütalbum in Deutschland / Ticketverlosung

Dawn Richard reitet nun unter dem Namen D∆WN auf der Future-R’n’B-Welle und bringt noch in diesem Jahr ihr Debütalbum heraus. SPEX verlost Ticktes für ihr Konzert in der Kantine am Berghain.

Lone

Lone »Levitate« / Review

Die Reise durch vergangene Clubszenen geht weiter: Über dem neuesten Album von Lone wacht der Geist des Jungle. An Tatendrang hat es Matt Cutler noch nie gemangelt. Alle…

nots4

Rückblende in Bildern: Nots in Berlin

DIY-Post-Punk im Monarch: Nots aus Tennessee ließen am 26. Mai Erinnerungen an die Girl-Punk-Momente der Spätsiebziger wach werden. Nils Witte war für SPEX mit der Kamera dabei.

GoldPanda

Gold Panda »Good Luck And Do Your Best« / Review

Good Luck And Do Your Best ist das bisher beste Album von Gold Panda, der darauf auch schon mal an die Old-School-HipHop-Beats seiner Frühphase anknüpft.

esben10

Rückblende in Bildern: Esben And The Witch im Tiefgrund

Grüße aus dem Jenseits am 25. Mai im Berliner Tiefgrund: Nils Witte hat Esben And The Witchs Wanderung zwischen Prog und Neo-Goth fotografisch dokumentiert.

kristinkontrol

Kristin Kontrol »X-Communicate« / Review

Kristin Welchez hat ein Soloalbum gemacht, das von der Rockmusik, die sie eben noch überholte, nichts mehr wissen will.

04_spex_no368_mode_RZ.indd

100 Jahre Unfug – Modestrecke aus SPEX N° 368 / Verlosung Floris van Bommel

100 Jahre Unfug – SPEX-Modestrecke total dada. Erschienen in der Ausgabe N° 368.

NatalieBeridze

Natalie Beridze »Guliagava« / Review

Natalie Beridzes neues Album mag zwar weniger sperrig klingen als so mancher Vorgänger. Doch auch hier sind die Dinge nicht so, wie sie scheinen.

heavy4

Rückblende in Bildern: The Heavy in Berlin

The Heavy haben den Funk eingepackt und ihn am Montag im Berliner Columbia Theater aus dem Sack gelassen. Nils Witte hat das Konzert zum neuen Album Hurt & The Merciless mit der Kamera begleitet.

Savages

Im November nach Utrecht: SPEX präsentiert das Le Guess Who? Festival

Jedes Jahr das Gleiche – zum Glück! Im November 2016 präsentiert SPEX abermals das Le-Guess-Who?-Festival. Dieses Mal wird das Club-Festival in Utrecht von vier Bands kuratiert.