Bloc Party »Hymns« / Review

BlocParty

Im Grunde ist es Kele Okerekes Stimme, die Bloc Party wie Bloc Party klingen lässt.

Wie hat man diese Stimme vermisst! Wie sie einen streichelt, sich in sakrale Höhen schraubt, wie sie sich offenbart, wie sie trauert und verführt. Das erstaunliche Timbre von Kele Okereke stand bei Bloc Party seit jeher im Zentrum. Aber auf dem neuen Album Hymns flüstert und flirtet sie einem direkt ins Ohr, man vernimmt jedes Seufzen, jeden Bruch, jedes Knacken.

Fans mussten über drei Jahre auf ein neues Bloc-Party-Album warten, das letzte erfolgreiche, Intimacy, liegt fast acht Jahre zurück. Was offiziell eine Pause war, sah zwischendurch nach Bandauflösung aus. Okereke brachte zwei Soloalben heraus, auf denen er sich an einem gitarrenfreien 2-Step-House-Sound versuchte; zwei Mitglieder verließen die Band; Bassist Justin Harris von der Band Menomena kam neu hinzu, die Drummerin Louise Bartle entdeckte man über YouTube. Das neue Album Hymns schließt eher an Okerekes Soloprojekt an, wilden, getriebenen Indierock sucht man auf dem neuen Album vergeblich. Besonders Tanzbares ist unter den elf Songs ebenso wenig zu finden, was am Ausstieg von Schlagzeuger Matt Tong liegen könnte. Der hatte am treibenden Rhythmus früherer Songs großen Anteil, Tong legte ein Tempo hin, das man sonst eher von Metaldrummern kennt. Aber die Zeit der Indiediskos ist ohnehin vorbei. So wird das nichts mit dem Comeback. Erst recht nicht, wenn Okereke dann noch singt: »Rock’n’Roll has got so old.«

»Die Zeit der Indiediskos ist vorbei. So wird das nichts mit dem Comeback.«

Die Auskoppelung von »The Love Within« als erster Single von Hymns kam bei Fans nicht allzu gut an, viele machten sich über den Einsatz eines Synthesizers lustig. Und tatsächlich klingt der ein bisschen, als hätte ein Kind ein Keyboard mit Pitchbending-Funktion geschenkt bekommen und dann auf der eigenen Geburtstagsparty daran herumgefummelt. Auch im Song »Virtue« ertönt ein naives Keyboard, an dem der Retromania-Diskurs augenscheinlich vollkommen vorbeigegangen ist, so unschuldig klingt es nach Achtzigerjahren.

Aber eine solche »Wiedergeburt«, wie die Band ihr neues musikalisches und personelles Zusammenfinden nennt, darf auch verspielt sein. Im Grunde ist es Okerekes Stimme, die Bloc Party wie Bloc Party klingen lässt und das Album zusammenhält. Von Gründungsmitglied Russell Lissack hätte man sich mehr Impulse gewünscht, wie im Song »The Good News« angedeutet, wo er seine Gitarre mit einem Bottleneck spielt und das Ganze plötzlich nach Country-Blues klingt. Ansonsten überwiegen elektronische Spielereien und ein paar wenige klassische Indie-Riffs. Von der unverputzten, rohen Energie von Songs wie »The Prayer«, »Banquet« oder »Hunting For Witches« ist auf Hymns leider nicht mehr viel übrig.

abo_neu

SPITZENABO & SPITZENPRÄMIEN

ZUM SHOP
spex_no369_final_cover_240_kiosk

VERSANDKOSTENFREI: DIE NEUE
SPEX &
BACK ISSUES
IM ONLINESHOP

ZUM SHOP
ZUM SHOP

SPEX präsentiert A L’Arme! Festival / Ticketverlosung

Das A L’Arme Festival bietet vier Tage voller experimenteller Sounds und ist dieses Jahr sowohl im Berliner Berghain als auch im Radialsystem V beheimatet. SPEX verlost Tickets.

Gegenkultur, versammle dich! »Decoder«-Filmvorführung im Acud Studio mit Klaus Maeck

Eine illustre Auswahl an Underground-Ikonen, gute Musik und ein auf William S. Burroughs‘ Ideen beruhendes Drehbuch: Der Low-Budget-Klassiker Decoder ist es wert, wiederentdeckt zu werden. Möglich ist das im Acud Studio.

»Wir imitieren nicht, wir erschaffen« – Idris Ackamoor im Interview

Idris Ackamoor (links im Bild) auf der Bühne Auf ihren Konzerten macht sich die Band The Pyramids erst mit dem Publikum bekannt, bevor sie die Bühne betritt. Der Gemeinschaftsgedanke…

Lebenslänglich Journalismus – Çiğdem Akyol über den Kampf um die Pressefreiheit in der Türkei

Wer in der Türkei dieser Tage von seinem Recht auf freie Meinungsäußerung Gebrauch machen will, kann seine Freiheit schnell wieder los sein. Çiğdem Akyol lebt als Journalistin in Istanbul und hat von dort aus auch über den Putschversuch am 15. Juli berichtet. In der aktuellen Printausgabe SPEX N° 369 schrieb sie über den Kampf für und gegen die Pressefreiheit in der Türkei. Aus gegebenem Anlass ist der Text nun in voller Länge online zu lesen.

Von Schönheit und Schnelligkeit: SPEX präsentiert Lubomyr Melnyk auf Tour

Der ukrainisch-kanadische Pianist Lubomyr Melnyk produziert Klänge, die die Minimal Music der Moderne mit Klassik verbinden. Erst in jüngster Zeit erfuhr er in Europa größere Aufmerksamkeit. Im Dezember kommt Melnyk für fünf Termine nach Deutschland.

»Censored Voices« – Filmfeature zum Kinostart

Feedbackschleifen der Geschichte: In der Doku der israelischen Regisseurin Mor Loushy hören ehemalige Soldaten die fast 50 Jahre lang zensierten Aufnahmen ihrer eigenen Erlebnisse im Sechstagekrieg 1967.

Eher kein Glitzer: Krake Festival in Berlin / Ticketverlosung

Das Krake Festival hat auch in diesem Jahr wieder überzeugende Programmpunkte für Freunde innovativer elektronischer Musik zu bieten. Es werden Synthesizer selbst gebaut, die Geschichte der wohl ersten Bootlegs vorgestellt sowie – natürlich – getanzt.

Rückblende in Bildern: Pixies auf der Zitadelle

30 Songs, null Kommentare: Die Pixies, wie sagt man, haben gestern ihr Ding durchgezogen. SPEX-Fotograf Nils Witte war beim einzigen Deutschlandkonzert im Vorfeld des neuen Albums Head Carrier auf der Zitadelle Spandau dabei.

Rückblende in Bildern: Tau, Spectrum & Moon Duo in Berlin

Transzendenz im Lido: Der Berliner Club wurde im Rahmen der Future Days am vergangenen Donnerstag gleich von drei Psychedelia-Projekten heimgesucht. Neben der Berliner Band Tau spielten Spectrum und die Genre-Speerspitzen Moon Duo. SPEX-Fotografin Tanja Krokos liefert die Bilder zum großen Taumeln.

Red Hot Chili Peppers »The Getaway« / Review

Fazit vorab: Zu viele Köche, zu viel Brei.

Von Posern, Schaumwein und Saxofonen: Das Open Source Festival im Rückblick

Die elfte Ausgabe des Düsseldorfer Open Source Festivals bestach durch prominente Besetzung: Hot Chip, Bilderbuch, Get Well Soon, Schnipo Schranke… SPEX war mit von der Partie.

Einfach nur Ja: Factory Floor »Ya« / Videopremiere

Sag niemals Nein: Ein minimalistisches Ja reicht aus, um einen hypnotischen Dance-Track zu produzieren. Das Video zur neuen Single von Factory Floor feiert heute exklusiv bei SPEX Premiere….