Bloc Party »Hymns« / Review

BlocParty

Im Grunde ist es Kele Okerekes Stimme, die Bloc Party wie Bloc Party klingen lässt.

Wie hat man diese Stimme vermisst! Wie sie einen streichelt, sich in sakrale Höhen schraubt, wie sie sich offenbart, wie sie trauert und verführt. Das erstaunliche Timbre von Kele Okereke stand bei Bloc Party seit jeher im Zentrum. Aber auf dem neuen Album Hymns flüstert und flirtet sie einem direkt ins Ohr, man vernimmt jedes Seufzen, jeden Bruch, jedes Knacken.

Fans mussten über drei Jahre auf ein neues Bloc-Party-Album warten, das letzte erfolgreiche, Intimacy, liegt fast acht Jahre zurück. Was offiziell eine Pause war, sah zwischendurch nach Bandauflösung aus. Okereke brachte zwei Soloalben heraus, auf denen er sich an einem gitarrenfreien 2-Step-House-Sound versuchte; zwei Mitglieder verließen die Band; Bassist Justin Harris von der Band Menomena kam neu hinzu, die Drummerin Louise Bartle entdeckte man über YouTube. Das neue Album Hymns schließt eher an Okerekes Soloprojekt an, wilden, getriebenen Indierock sucht man auf dem neuen Album vergeblich. Besonders Tanzbares ist unter den elf Songs ebenso wenig zu finden, was am Ausstieg von Schlagzeuger Matt Tong liegen könnte. Der hatte am treibenden Rhythmus früherer Songs großen Anteil, Tong legte ein Tempo hin, das man sonst eher von Metaldrummern kennt. Aber die Zeit der Indiediskos ist ohnehin vorbei. So wird das nichts mit dem Comeback. Erst recht nicht, wenn Okereke dann noch singt: »Rock’n’Roll has got so old.«

»Die Zeit der Indiediskos ist vorbei. So wird das nichts mit dem Comeback.«

Die Auskoppelung von »The Love Within« als erster Single von Hymns kam bei Fans nicht allzu gut an, viele machten sich über den Einsatz eines Synthesizers lustig. Und tatsächlich klingt der ein bisschen, als hätte ein Kind ein Keyboard mit Pitchbending-Funktion geschenkt bekommen und dann auf der eigenen Geburtstagsparty daran herumgefummelt. Auch im Song »Virtue« ertönt ein naives Keyboard, an dem der Retromania-Diskurs augenscheinlich vollkommen vorbeigegangen ist, so unschuldig klingt es nach Achtzigerjahren.

Aber eine solche »Wiedergeburt«, wie die Band ihr neues musikalisches und personelles Zusammenfinden nennt, darf auch verspielt sein. Im Grunde ist es Okerekes Stimme, die Bloc Party wie Bloc Party klingen lässt und das Album zusammenhält. Von Gründungsmitglied Russell Lissack hätte man sich mehr Impulse gewünscht, wie im Song »The Good News« angedeutet, wo er seine Gitarre mit einem Bottleneck spielt und das Ganze plötzlich nach Country-Blues klingt. Ansonsten überwiegen elektronische Spielereien und ein paar wenige klassische Indie-Riffs. Von der unverputzten, rohen Energie von Songs wie »The Prayer«, »Banquet« oder »Hunting For Witches« ist auf Hymns leider nicht mehr viel übrig.

JUICE Magazin abonnieren
SPEX ABO
BESTELLEN
UND TOLLE
PRÄMIEN
SICHERN!

 
 
 
ZUM SHOP
spex_no368_final_cover_154px_kiosk
DIE NEUE
AUSGABE &
BACK ISSUES
JETZT
VERSAND-
KOSTENFREI
BESTELLEN!
 
 
ZUM SHOP
nachwuchs2

Musik von Morgen: Bewerbungsstart für den Pop-Kultur Nachwuchs

Das Pop-Kultur Festival bietet auch in diesem Jahr wieder sein »Nachwuchs«-Programm zur Förderung junger Talente an. Die Plätze wurden in diesem Jahr aufgestockt, bewerben kann man sich ab jetzt.

Wild Beasts

Wild Beasts mit neuem Album auf Tour / SPEX präsentiert

Das Falsett ist zurück! Wild Beasts kündigen ihr fünftes Album an – SPEX präsentiert die Tour im Herbst.

Dylan_Basement-Tapes2_Credit-Library-of-Congress-1

Aus der Zeit gefallen: Bob Dylan – The Basement Tapes

Unfassbare 47 Jahre lang waren jene mythenumrankten Sessions, die Bob Dylan 1967 mit The Band bei Woodstock abhielt, eines der größten Geheimnisse des Pop. Mit The Basement Tapes: Complete erschien 2014 eine komplette Sammlung aller von damals erhaltenen Aufnahmen. Die Veröffentlichung der beeindruckenden Box war nicht weniger als das Musikereignis des Jahres. Sie dokumentiert die Erfindung der Americana, wie wir sie heute verstehen. Zum 75. Geburtstag Bob Dylans am 24. Mai ist die komplette Besprechung von Max Dax aus SPEX N° 357 online zu lesen.

1992 The Master Musicians of Jajouka

Dänische Delikatessen: Das By The Lake Festival in Berlin

Experimentierfreudig gibt sich auch in diesem Jahr wieder das By The Lake Festival in Berlin-Weißensee. Die ersten fünf Bands wurden nun bekanntgegeben.

unnamed

Schnell und bewährt: Nots feiern Deutschland-Premiere / Ticketverlosung

Vier Frauen, eine Mission: Ordentlich Rabatz. Nots aus Memphis kommen auf ihrer Europa-Tour erstmals nach Deutschland. SPEX verlost Tickets für das Konzert in Berlin.

Grace Jones_2

Kein Zweifel am Mythos: Grace Jones in Köln / Rückblick

Die siebenjährige Live-Abstinenz von Grace Jones in Deutschland ist vorbei. Kurz vor ihrem 68. Geburtstag präsentierte sich die gebürtige Jamaikanerin dem ausverkauften Kölner E-Werk im Rahmen des Telekom Electronic Beats Festivals erhaben und gewohnt graziös. Auch fast 40 Jahre nach Veröffentlichung des Debütalbums Portfolio ist ihr musikalisches Oeuvre immer noch Mode und zeitlos zugleich.

Bildschirmfoto 2016-05-19 um 12.53.25

Adiam »Dead Girl Walking« / Videopremiere

Ihr neuer Song heißt zwar »Dead Girl Walking«, im zugehörigen Clip fährt Adiam jedoch Auto. Das Video der schwedischen Wahlberlinerin feiert heute auf SPEX.de Premiere.

nadler

Marissa Nadler »Strangers« / Review

Marissa Nadler arbeitet konsequent weiter am Fortbestand einer fremden, seltsamen Welt, mit deren Erschaffung sie vor gut zwölf Jahren begann.

moderat_flavien_prioreau_portrait

Große Namen, brennende Themen: SPEX präsentiert die Ruhrtriennale 2016

2016 befindet sich die Ruhrtriennale bereits im 15. Jahr. Längst ist sie Teil der Agenda, wenn es um das Aufeinandertreffen von Pop, Performance und Theater geht. Bis zum 22. Mai gibt es noch einen Frühbucherrabatt auf Tickets.

triad

Pantha Du Prince »The Triad« / Review

Statt gewohnter Landpartie ist The Triad eine Studioproduktion durch und durch.

randomness

Me Succeeds »Into Randomness« / Vorabstream & Review

Alles, außer Hits. Bei Me Succeeds ist das als Kompliment gemeint – das Album, das fließt, gibt’s schon heute im exklusiven SPEX-Vorabstream.

pr_FaunFables_dawn_nils-1

Fabelhafter Folk: Faun Fables für zwei Termine in Deutschland / Ticketverlosung

Faun Fables erzählen seit fast 20 Jahren ihre in Folk-Gitarren verpackten Geschichten. Jetzt sind sie für zwei Termine in Deutschland. SPEX verlost Tickets für das Berlin-Konzert.