John Cale »M:FANS« / Review

John_Cale_MFans_AlbumArtwork_hires

John Cales elektrifizierte Neufassung kann sein stilles Meisterwerk (logisch) nicht übertreffen, davor verstecken muss sich die Überarbeitung aber ebenso wenig.

Lou Reed ist nun schon von uns gegangen, aber wenigstens John Cale gibt es noch. Drei Jahre nach dem gar nicht so schlechten Album Shifty Adventures In Nookie Wood kocht er sein Depressions-Opus Music For A New Society von 1982 elektronisch auf, und zwar nach allen Regeln aktueller Produktionskunst (was auch die irritierende Akronymkette M:FANS im Titel erklärt).

Dass Cale in seinem immerhin 74. Lebensjahr steht, merkt man ihm durchaus an, wenn er im Video zu »Close Watch« offenbar hüftgeschädigt durchs Bild schlurft, während junge Schönheiten trotz High-Heels-Handicap elegant an ihm vorbeirauschen. Ist M:FANS also der peinliche Versuch einer künstlerischer Verjüngung oder gar eine Notlösung aufgrund ausbleibender Inspiration und erlahmender Schaffenskraft? Ein altersdiskriminierender Schelm, wer dergleichen denkt! Cales elektrifizierte Neufassung vermag sein stilles Meisterwerk nicht zu übertreffen, wie auch? Davor verstecken muss sich die Überarbeitung aber ebenso wenig. M:FANS ist kein Dokument von Altersschwäche, sondern eine der unberechenbaren Wendungen, mit denen John Cale sich seit 50 Jahren der Festlegung entzieht.

»Ist M:FANS also der peinliche Versuch einer künstlerischer Verjüngung? Ein altersdiskriminierender Schelm, wer dergleichen denkt!«

Jeder Song wird dezidiert gegen den Strich gebürstet. Der Anlass, die stillen Klagelieder des Originals zu überarbeiten, so verriet Cale, war der Tod seines hassgeliebten Velvet-Underground-Partners. »From sadness came the strength of fire«, lässt er sich zitieren. Gut so! »Rage, rage against the dying of the light«, wie Dylan Thomas einst dichtete und Cale in den späten Achtzigern sang.

Blieb einem der Atem stocken, wenn Cale früher die enigmatische Geschichte vom fernöstlichen Gesandten rezitierte, so klingt »Chinese Envoy« heute wie eine eminent tanzbare Coverversion durch die hyperdelischen Psychic TV. Das im Original fordernde »If You Were Still Around« wird quälend zerdehnt, wobei dem Mix ein so tieffrequenter Bass injiziert wurde, dass die Kopfhörer ab und zu flattern. Neun Stücke später folgt eine dröhnende Reprise des Songs, nun als Elektro-Gospel mit Hammondorgel-Einschlag, die beiläufig demonstriert, wie sich die Gesetze der Schwerkraft temporär außer Kraft setzen lassen. Seine Solo-Piano-Magie – unvergesslich für jeden, der Cale je live gesehen hat – exerziert er auf dem Song »Broken Bird«, der näher am Original bleibt als die anderen Stücke. Schön wäre, Cale würde noch bald ein kontemplatives Alterswerk abliefern. Oder ein wildes, lautes, dissonantes Statement gegen die skandalöse Unvermeidbarkeit des Todes. Bis dahin sind wir mit M:FANS mehr als bestens bedient.

JUICE Magazin abonnieren
SPEX ABO
BESTELLEN
UND TOLLE
PRÄMIEN
SICHERN!

 
 
 
ZUM SHOP
spex_no368_final_cover_154px_kiosk
DIE NEUE
AUSGABE &
BACK ISSUES
JETZT
VERSAND-
KOSTENFREI
BESTELLEN!
 
 
ZUM SHOP
4bbfc0d6

Im Zeichen des Dreiecks: D∆WN mit Debütalbum in Deutschland / Ticketverlosung

Dawn Richard reitet nun unter dem Namen D∆WN auf der Future-R’n’B-Welle und bringt noch in diesem Jahr ihr Debütalbum heraus. SPEX verlost Ticktes für ihr Konzert in der Kantine am Berghain.

Lone

Lone »Levitate« / Review

Die Reise durch vergangene Clubszenen geht weiter: Über dem neuesten Album von Lone wacht der Geist des Jungle. An Tatendrang hat es Matt Cutler noch nie gemangelt. Alle…

nots4

Rückblende in Bildern: Nots in Berlin

DIY-Post-Punk im Monarch: Nots aus Tennessee ließen am 26. Mai Erinnerungen an die Girl-Punk-Momente der Spätsiebziger wach werden. Nils Witte war für SPEX mit der Kamera dabei.

GoldPanda

Gold Panda »Good Luck And Do Your Best« / Review

Good Luck And Do Your Best ist das bisher beste Album von Gold Panda, der darauf auch schon mal an die Old-School-HipHop-Beats seiner Frühphase anknüpft.

esben10

Rückblende in Bildern: Esben And The Witch im Tiefgrund

Grüße aus dem Jenseits am 25. Mai im Berliner Tiefgrund: Nils Witte hat Esben And The Witchs Wanderung zwischen Prog und Neo-Goth fotografisch dokumentiert.

kristinkontrol

Kristin Kontrol »X-Communicate« / Review

Kristin Welchez hat ein Soloalbum gemacht, das von der Rockmusik, die sie eben noch überholte, nichts mehr wissen will.

04_spex_no368_mode_RZ.indd

100 Jahre Unfug – Modestrecke aus SPEX N° 368 / Verlosung Floris van Bommel

100 Jahre Unfug – SPEX-Modestrecke total dada. Erschienen in der Ausgabe N° 368.

NatalieBeridze

Natalie Beridze »Guliagava« / Review

Natalie Beridzes neues Album mag zwar weniger sperrig klingen als so mancher Vorgänger. Doch auch hier sind die Dinge nicht so, wie sie scheinen.

heavy4

Rückblende in Bildern: The Heavy in Berlin

The Heavy haben den Funk eingepackt und ihn am Montag im Berliner Columbia Theater aus dem Sack gelassen. Nils Witte hat das Konzert zum neuen Album Hurt & The Merciless mit der Kamera begleitet.

Savages

Im November nach Utrecht: SPEX präsentiert das Le Guess Who? Festival

Jedes Jahr das Gleiche – zum Glück! Im November 2016 präsentiert SPEX abermals das Le-Guess-Who?-Festival. Dieses Mal wird das Club-Festival in Utrecht von vier Bands kuratiert.

Jenny Hval

Blood Bitch: SPEX präsentiert Jenny Hval live mit neuem Album

Die Norwegerin Jenny Hval kommt mit ihrer vertonten Menstruationsstudie nach Deutschland.

Anna Garten 2 - Foto Stefanie Walk

New Found Land: »Lore« / Album-Vorabstream & Release-Party

Deepe Electronica und eingängiger Pop: New Found Land entwickelt sich auf ihrem neuen Album Lore konsequent weiter. Das am Freitag erscheinende Werk gibt es ab jetzt bei SPEX im exklusiven Vorabstream.