John Cale »M:FANS« / Review

John_Cale_MFans_AlbumArtwork_hires

John Cales elektrifizierte Neufassung kann sein stilles Meisterwerk (logisch) nicht übertreffen, davor verstecken muss sich die Überarbeitung aber ebenso wenig.

Lou Reed ist nun schon von uns gegangen, aber wenigstens John Cale gibt es noch. Drei Jahre nach dem gar nicht so schlechten Album Shifty Adventures In Nookie Wood kocht er sein Depressions-Opus Music For A New Society von 1982 elektronisch auf, und zwar nach allen Regeln aktueller Produktionskunst (was auch die irritierende Akronymkette M:FANS im Titel erklärt).

Dass Cale in seinem immerhin 74. Lebensjahr steht, merkt man ihm durchaus an, wenn er im Video zu »Close Watch« offenbar hüftgeschädigt durchs Bild schlurft, während junge Schönheiten trotz High-Heels-Handicap elegant an ihm vorbeirauschen. Ist M:FANS also der peinliche Versuch einer künstlerischer Verjüngung oder gar eine Notlösung aufgrund ausbleibender Inspiration und erlahmender Schaffenskraft? Ein altersdiskriminierender Schelm, wer dergleichen denkt! Cales elektrifizierte Neufassung vermag sein stilles Meisterwerk nicht zu übertreffen, wie auch? Davor verstecken muss sich die Überarbeitung aber ebenso wenig. M:FANS ist kein Dokument von Altersschwäche, sondern eine der unberechenbaren Wendungen, mit denen John Cale sich seit 50 Jahren der Festlegung entzieht.

»Ist M:FANS also der peinliche Versuch einer künstlerischer Verjüngung? Ein altersdiskriminierender Schelm, wer dergleichen denkt!«

Jeder Song wird dezidiert gegen den Strich gebürstet. Der Anlass, die stillen Klagelieder des Originals zu überarbeiten, so verriet Cale, war der Tod seines hassgeliebten Velvet-Underground-Partners. »From sadness came the strength of fire«, lässt er sich zitieren. Gut so! »Rage, rage against the dying of the light«, wie Dylan Thomas einst dichtete und Cale in den späten Achtzigern sang.

Blieb einem der Atem stocken, wenn Cale früher die enigmatische Geschichte vom fernöstlichen Gesandten rezitierte, so klingt »Chinese Envoy« heute wie eine eminent tanzbare Coverversion durch die hyperdelischen Psychic TV. Das im Original fordernde »If You Were Still Around« wird quälend zerdehnt, wobei dem Mix ein so tieffrequenter Bass injiziert wurde, dass die Kopfhörer ab und zu flattern. Neun Stücke später folgt eine dröhnende Reprise des Songs, nun als Elektro-Gospel mit Hammondorgel-Einschlag, die beiläufig demonstriert, wie sich die Gesetze der Schwerkraft temporär außer Kraft setzen lassen. Seine Solo-Piano-Magie – unvergesslich für jeden, der Cale je live gesehen hat – exerziert er auf dem Song »Broken Bird«, der näher am Original bleibt als die anderen Stücke. Schön wäre, Cale würde noch bald ein kontemplatives Alterswerk abliefern. Oder ein wildes, lautes, dissonantes Statement gegen die skandalöse Unvermeidbarkeit des Todes. Bis dahin sind wir mit M:FANS mehr als bestens bedient.

abo_neu

SPITZENABO & SPITZENPRÄMIEN

ZUM SHOP
spex_no369_final_cover_240_kiosk

VERSANDKOSTENFREI: DIE NEUE
SPEX &
BACK ISSUES
IM ONLINESHOP

ZUM SHOP
ZUM SHOP

Onescreener – Share Your Passion

Der Trend geht in Richtung Einfachheit: Onescreener ist die smarte Website für Artists.

SPEX präsentiert Tauron Nowa Muzyka Festiwal

Ein gutes Argument, Polen mit auf die Karte des Festivalsommers zu nehmen, ist das Tauron Nowa Muzyka Festiwal in Katowice westlich von Krakau.

Auf ins Gefecht: SPEX präsentiert das Fuchsbau Festival 2016

Foto: Tonje Thilesen Fünf Jahre gibt es das Fuchsbau Festival bereits. Es hat in dieser Zeit nicht nur zur Belebung des Hannoveraner Umlands beigetragen, sondern mit seinem anspruchsvollen Programm…

Album der Ausgabe: JaKönigJa »Emanzipation im Wald«

Sängerin und Cellistin Ebba Durstewitz versieht jeden gängigen Pop-Jargon mit einem Maulkorb – Innerlichkeitspathos? Fehlanzeige.

SPEX präsentiert: [PIAS] Nite mit Bohren & Der Club Of Gore

Bohren & Der Club Of Gore live in einer Kirche, noch dazu im November: Der Herbst kann kommen. SPEX präsentiert die [PIAS] Nite in Berlin.

Die Antwoord: Neues Album, neuer Deutschlandtermin / Ticketverlosung

Zef-Style in Gelsenkirchen: Die Antwoord kommen mit ihrem vierten Album nach Deutschland, SPEX hat die Tickets.

Family 5 »Was zählt« / Review

Immer wieder genial, Peter Heins romantische Durchhalteparolen!

Pet Shop Boys live – Royal Opera House Music

30 Jahre sind seit der Veröffentlichung ihres ersten Albums Please vergangen. Wurden die Bitten der Pet Shop Boys endlich erhört? Sie bekamen das Londoner Royal Opera House als Spielwiese für vier Greatest-Hits-Shows.

SPEX präsentiert A L’Arme! Festival / Ticketverlosung

Das A L’Arme Festival bietet vier Tage voller experimenteller Sounds und ist dieses Jahr sowohl im Berliner Berghain als auch im Radialsystem V beheimatet. SPEX verlost Tickets.

Gegenkultur, versammle dich! »Decoder«-Filmvorführung im Acud Studio mit Klaus Maeck

Eine illustre Auswahl an Underground-Ikonen, gute Musik und ein auf William S. Burroughs‘ Ideen beruhendes Drehbuch: Der Low-Budget-Klassiker Decoder ist es wert, wiederentdeckt zu werden. Möglich ist das im Acud Studio.

»Wir imitieren nicht, wir erschaffen« – Idris Ackamoor im Interview

Idris Ackamoor (links im Bild) auf der Bühne Auf ihren Konzerten macht sich die Band The Pyramids erst mit dem Publikum bekannt, bevor sie die Bühne betritt. Der Gemeinschaftsgedanke…

Lebenslänglich Journalismus – Çiğdem Akyol über den Kampf um die Pressefreiheit in der Türkei

Wer in der Türkei dieser Tage von seinem Recht auf freie Meinungsäußerung Gebrauch machen will, kann seine Freiheit schnell wieder los sein. Çiğdem Akyol lebt als Journalistin in Istanbul und hat von dort aus auch über den Putschversuch am 15. Juli berichtet. In der aktuellen Printausgabe SPEX N° 369 schrieb sie über den Kampf für und gegen die Pressefreiheit in der Türkei. Aus gegebenem Anlass ist der Text nun in voller Länge online zu lesen.