Immer da sein: David Bowie – ein Nachruf

davidbowie2

Die wirklich wichtigen Popstars waren immer schon da. Sie begleiteten uns durchs Radio als Hintergrundrauschen in unserer Kindheit, waren zu Pubertätszeiten die Lieblingsstars unserer Lieblingsstars und irgendwann fiel der Groschen und wir fingen selbst an zu begreifen, warum genau sie eigentlich so wichtig waren. In der Popkultur aufgewachsen zu sein bedeutet jedoch, Popstars irgendwann gehen sehen zu müssen.

David Bowie starb gestern am 10. Januar, nur zwei Tage nach seinem 69. Geburtstag, an Krebs. Ein Stück auf seinem neuen Album, das an eben jenem Geburtstag erschien, heißt »Lazarus«, eine Anspielung auf die gleichnamige biblische Gestalt, die von Jesus vom Tode auferweckt wurde. „Look up here, I’m in heaven«, heißt es in der ersten Zeile. »I’ve got scars that can’t be seen / I’ve got drama, can’t be stolen / Everybody knows me now.« Das ist nicht überheblich, sondern nur zutreffend: Wer sich in irgendeiner Weise mit Pop beschäftigt hat, kam um Bowie nicht herum. Er war immer da.

Nicht nur war Bowie immer da, und er war immer anders. Als die anderen, als er selbst. Die einzige Konstante im Schaffen, ja, in der Person Bowies überhaupt war die Veränderung.

Angefangen hat der gebürtige Londoner Ende der Sechzigerjahre mit käsigem Folk, eine Schaffensphase, die in dem von ihm inspirierten, semi-fiktionalen Film Velvet Goldmine (benannt nach einem Stück aus der Ziggy-Stardust-Phase) brutal karikiert wurde. Der erste nennenswerte Erfolg war »Space Oddity«, eine von Stanley Kubricks 2001 beeinflusste Ballade, danach ging es rapide durch die buntesten Phasen: Bowie wurde zu Ziggy Stardust, Bowie wurde zu Aladdin Sane, Bowie wurde zum Thin White Duke. Bowie ging in die USA, Bowie ging nach Berlin, Bowie kehrte nach England zurück. Bowie kollaborierte mit Lou Reed, Brian Eno, Queen, Mick Jagger, Janet Jackson und den Pet Shop Boys, Bowie kollaborierte mit Nine Inch Nails, Placebo und TV On The Radio, zuletzt mit Arcade Fire. Kaum ein Genre, dem er sich nicht zuwandte, das er nicht zu bereichern wusste. Bowie hatte Cameos und Rollen in allen erdenklichen Filmen, selbst bei Spongebob war seine Stimme zu hören. Um ihn herumzukommen, ist im Grunde unmöglich.

Nach und nach verdichteten sich auch die Schattenseiten und Kontroversen: Bowie hatte in jungen Jahren angeblich Sex mit minderjährigen Groupies, Bowie wurde Ende der Achtzigerjahre wegen Vergewaltigung angeklagt und für unschuldig befunden, Bowie wurde in seiner Rolle als Thin White Duke Rassismus unterstellt, weil er den Hitlergruß zeigte. Auch die Drogen begleiteten ihn lange Zeit.

2003 erlitt Bowie einen Herzinfarkt und brauchte zehn Jahre für ein neues Album, dann aber nur drei für das darauf folgende. Es sollte sein letztes werden.

Bowie war immer da. Wo aber immer er auch zu sehen und zu hören war, war er immer ein bisschen anders. Als die anderen, als er selbst. Als »Chamäleon« wurde er häufig bezeichnet, im Grunde aber könnte das nicht falscher sein: Bowie hat sich nie seinem Hintergrund angepasst. Er hat lieber im Vordergrund geschillert. Einsamkeit war eines seiner Hauptthemen, aber auch Science Fiction. Bis zum Schluss richtete sich Bowie in Richtung Zukunft.

So auch auf seinem letzten Album. »Oh I’ll be free / Just like that bluebird / Oh I’ll be free / Ain’t that just like me«, heißt es in »Lazarus«. Letzte, weise und auf bittere Art vorausschauende Worte von einem, der immer da sein wird, gerade weil er immer anders war. Ain’t that just like him.

abo_neu

SPITZENABO & SPITZENPRÄMIEN

ZUM SHOP
spex_no369_final_cover_240_kiosk

VERSANDKOSTENFREI: DIE NEUE
SPEX &
BACK ISSUES
IM ONLINESHOP

ZUM SHOP
ZUM SHOP

Die Antwoord: Neues Album, neuer Deutschlandtermin / Ticketverlosung

Zef-Style in Gelsenkirchen: Die Antwoord kommen mit ihrem vierten Album nach Deutschland, SPEX hat die Tickets.

Family 5 »Was zählt« / Review

Immer wieder genial, Peter Heins romantische Durchhalteparolen!

Pet Shop Boys live – Royal Opera House Music

30 Jahre sind seit der Veröffentlichung ihres ersten Albums Please vergangen. Wurden die Bitten der Pet Shop Boys endlich erhört? Sie bekamen das Londoner Royal Opera House als Spielwiese für vier Greatest-Hits-Shows.

SPEX präsentiert A L’Arme! Festival / Ticketverlosung

Das A L’Arme Festival bietet vier Tage voller experimenteller Sounds und ist dieses Jahr sowohl im Berliner Berghain als auch im Radialsystem V beheimatet. SPEX verlost Tickets.

Gegenkultur, versammle dich! »Decoder«-Filmvorführung im Acud Studio mit Klaus Maeck

Eine illustre Auswahl an Underground-Ikonen, gute Musik und ein auf William S. Burroughs‘ Ideen beruhendes Drehbuch: Der Low-Budget-Klassiker Decoder ist es wert, wiederentdeckt zu werden. Möglich ist das im Acud Studio.

»Wir imitieren nicht, wir erschaffen« – Idris Ackamoor im Interview

Idris Ackamoor (links im Bild) auf der Bühne Auf ihren Konzerten macht sich die Band The Pyramids erst mit dem Publikum bekannt, bevor sie die Bühne betritt. Der Gemeinschaftsgedanke…

Lebenslänglich Journalismus – Çiğdem Akyol über den Kampf um die Pressefreiheit in der Türkei

Wer in der Türkei dieser Tage von seinem Recht auf freie Meinungsäußerung Gebrauch machen will, kann seine Freiheit schnell wieder los sein. Çiğdem Akyol lebt als Journalistin in Istanbul und hat von dort aus auch über den Putschversuch am 15. Juli berichtet. In der aktuellen Printausgabe SPEX N° 369 schrieb sie über den Kampf für und gegen die Pressefreiheit in der Türkei. Aus gegebenem Anlass ist der Text nun in voller Länge online zu lesen.

Von Schönheit und Schnelligkeit: SPEX präsentiert Lubomyr Melnyk auf Tour

Der ukrainisch-kanadische Pianist Lubomyr Melnyk produziert Klänge, die die Minimal Music der Moderne mit Klassik verbinden. Erst in jüngster Zeit erfuhr er in Europa größere Aufmerksamkeit. Im Dezember kommt Melnyk für fünf Termine nach Deutschland.

»Censored Voices« – Filmfeature zum Kinostart

Feedbackschleifen der Geschichte: In der Doku der israelischen Regisseurin Mor Loushy hören ehemalige Soldaten die fast 50 Jahre lang zensierten Aufnahmen ihrer eigenen Erlebnisse im Sechstagekrieg 1967.

Eher kein Glitzer: Krake Festival in Berlin / Ticketverlosung

Das Krake Festival hat auch in diesem Jahr wieder überzeugende Programmpunkte für Freunde innovativer elektronischer Musik zu bieten. Es werden Synthesizer selbst gebaut, die Geschichte der wohl ersten Bootlegs vorgestellt sowie – natürlich – getanzt.

Rückblende in Bildern: Pixies auf der Zitadelle

30 Songs, null Kommentare: Die Pixies, wie sagt man, haben gestern ihr Ding durchgezogen. SPEX-Fotograf Nils Witte war beim einzigen Deutschlandkonzert im Vorfeld des neuen Albums Head Carrier auf der Zitadelle Spandau dabei.

Rückblende in Bildern: Tau, Spectrum & Moon Duo in Berlin

Transzendenz im Lido: Der Berliner Club wurde im Rahmen der Future Days am vergangenen Donnerstag gleich von drei Psychedelia-Projekten heimgesucht. Neben der Berliner Band Tau spielten Spectrum und die Genre-Speerspitzen Moon Duo. SPEX-Fotografin Tanja Krokos liefert die Bilder zum großen Taumeln.