Hauptquartier des Hasses

Beitrag verbergen2

Wie Facebook sich aufgrund fragwürdiger Compliance-Regelungen als wichtigste Organisations- und Verkündungsplattform der radikalen Rechten missbrauchen lässt.

»Kein Heim in Nauen!« »Schneeberg wehrt sich!« »Nein zum Heim in der Sächsischen Schweiz!«: So und ähnlich nannten sich in den vergangenen Wochen Dutzende »Bürgerinitiativen«, die auf Facebook ihre rassistischen Proteste gegen Flüchtlinge – sowie alles, was sie als fremd definieren – organisieren.

Initiiert werden solche Gruppen nicht selten von organisierten Neonazis. Wie das ganz konkret funktioniert, zeigt beispielsweise die Splitterpartei III. Weg. Sie hat im Netz sogar einen umfangreichen und kleinteiligen »Leitfaden« veröffentlicht; Titel: »Wie be- beziehungsweise verhindere ich die Errichtung eines Asylantenheims in meiner Nachbarschaft.«

In dem 23-seitigen »Leitfaden« erläutern die Neonazis die rechtlichen Möglichkeiten, gegen eine geplante Unterkunft zu klagen, erklären dezidiert, wie eine solche »Bürgerinitiative« angeschoben und vernetzt werden kann. Dies zeigt, wie systematisch die Neonazis versuchen, die aktuellen Debatten anzuheizen, was mancherorts nicht schwerfällt, da organisierte Neonazis und der »ganz normale«, laut Eigendefinition »besorgte« Bürger viele Feindbilder teilen. Eine Abgrenzung zu militanten Neonazis ist in einigen Regionen kaum noch zu erkennen.

Das Neue sei, stellt der renommierte Konfliktforscher Andreas Zick fest, dass der Rechtspopulismus und der Rechtsextremismus zusammengewachsen seien. Und dies sei über Pegida geschehen. »Viele Bürger scheinen das als harmlos anzusehen, da einfach mitzulaufen«, sagt Zick.

Geprobt wurden die gemeinsamen Aktionen bereits im Netz, wo rassistische Hetzer bislang freie Bahn haben. Kampagnen gegen schwarze Politiker, Linke, Feministinnen oder »Gutmenschen« allgemein – im Netz lässt sich der Hass bequem und effektiv verbreiten. »Die Drohungen sind real«, brachte es die Bloggerin Anne Wizorek auf den Punkt, »und die Ängste sind es auch.«

Facebook ist dabei zu einer Drehscheibe des Hasses geworden: Hunderte rechtsextreme, rassistische und antisemitische Gruppen oder Organisationen finden sich allein in dessen deutschsprachigem Angebot. Facebook verspricht zwar in seinen Richtlinien, es werde keine Diskriminierung wegen Sexualität, Hautfarbe, Religion oder was auch immer toleriert, und entsprechende Gruppen hätten dort nichts zu suchen – doch die Realität erzählt eine andere Geschichte, zuletzt verbreitete das Netzwerk im Rahmen des sogenannten Predicitve Advertising gar Anzeigen der NPD in den Timelines vermeintlich interessierter Nutzer.

Die Hetzparolen sind die Vorstufe: Feinde werden dämonisiert oder gleich entmenschlicht. Der nächste Schritt: Gewalt. Taten statt Worte – so lautete das Motto des NSU. Konfliktforscher Zick spricht von einer rechtsterroristischen Mentalität, die sich bilde. Und genau diese lässt sich seit einigen Jahren im Netz leicht beobachten. Wenn man denn hinschaut.

Die Hetze im Netz ist von vielen belächelt worden – auch die staatlichen Stellen haben die Gefahr offenkundig einmal mehr unterschätzt. Dabei haben wir es mit einer echten Erosion der Demokratie zu tun. Der Hass, der im Netz wütet – immer häufiger übrigens unverhohlen unter Klarnamen, die Akteure sind entweder besonders dumm oder fühlen sich sehr sicher –, wird durch die rassistischen »Bürgerinitiativen« kanalisiert, auf Facebook erreicht man viele »normale« Bürger, und schafft so den Sprung ins reale Leben, auf die Straße. Mahnwachen, Flugblattaktionen – und Anschläge sind nicht selten die Folge. Wieder brennen Häuser, der Rechtsterrorismus braucht erneut keine Botschaft, die Tat ist seine Botschaft.

Mittlerweile ist Facebook wegen seiner Passivität gegenüber hatespeech öffentlich unter stärkeren Druck geraten. Spät, aber nicht zu spät. Es ist noch immer eminent wichtig, gegen Rassisten und Hetzer auch im Netz vorzugehen: Denn hier wird die Basis gelegt für die neue extrem rechte Bewegung, für die neue Allianz aus Biedermännern und Brandstiftern. Aus Schlagworten werden Brandsätze. Das war in den Neunzigerjahren so – und das gilt auch heute noch.

Die aktuelle SPEX N° 364  widmet sich schwerpunktmäßig dem Thema »Deutschland, mach Platz! Refugees Welcome vs. Ausländer raus – Die Mär vom offenen Europa«. Das Heft ist online versandkostenfrei bestellbar sowie ab Dienstag, den 22. September im Zeitschriftenhandel erhältlich.

JUICE Magazin abonnieren
SPEX ABO
BESTELLEN
UND TOLLE
PRÄMIEN
SICHERN!

 
 
 
ZUM SHOP
spex_no368_final_cover_154px_kiosk
DIE NEUE
AUSGABE &
BACK ISSUES
JETZT
VERSAND-
KOSTENFREI
BESTELLEN!
 
 
ZUM SHOP
nachwuchs2

Musik von Morgen: Bewerbungsstart für den Pop-Kultur Nachwuchs

Das Pop-Kultur Festival bietet auch in diesem Jahr wieder sein »Nachwuchs«-Programm zur Förderung junger Talente an. Die Plätze wurden in diesem Jahr aufgestockt, bewerben kann man sich ab jetzt.

Wild Beasts

Wild Beasts mit neuem Album auf Tour / SPEX präsentiert

Das Falsett ist zurück! Wild Beasts kündigen ihr fünftes Album an – SPEX präsentiert die Tour im Herbst.

Dylan_Basement-Tapes2_Credit-Library-of-Congress-1

Aus der Zeit gefallen: Bob Dylan – The Basement Tapes

Unfassbare 47 Jahre lang waren jene mythenumrankten Sessions, die Bob Dylan 1967 mit The Band bei Woodstock abhielt, eines der größten Geheimnisse des Pop. Mit The Basement Tapes: Complete erschien 2014 eine komplette Sammlung aller von damals erhaltenen Aufnahmen. Die Veröffentlichung der beeindruckenden Box war nicht weniger als das Musikereignis des Jahres. Sie dokumentiert die Erfindung der Americana, wie wir sie heute verstehen. Zum 75. Geburtstag Bob Dylans am 24. Mai ist die komplette Besprechung von Max Dax aus SPEX N° 357 online zu lesen.

1992 The Master Musicians of Jajouka

Dänische Delikatessen: Das By The Lake Festival in Berlin

Experimentierfreudig gibt sich auch in diesem Jahr wieder das By The Lake Festival in Berlin-Weißensee. Die ersten fünf Bands wurden nun bekanntgegeben.

unnamed

Schnell und bewährt: Nots feiern Deutschland-Premiere / Ticketverlosung

Vier Frauen, eine Mission: Ordentlich Rabatz. Nots aus Memphis kommen auf ihrer Europa-Tour erstmals nach Deutschland. SPEX verlost Tickets für das Konzert in Berlin.

Grace Jones_2

Kein Zweifel am Mythos: Grace Jones in Köln / Rückblick

Die siebenjährige Live-Abstinenz von Grace Jones in Deutschland ist vorbei. Kurz vor ihrem 68. Geburtstag präsentierte sich die gebürtige Jamaikanerin dem ausverkauften Kölner E-Werk im Rahmen des Telekom Electronic Beats Festivals erhaben und gewohnt graziös. Auch fast 40 Jahre nach Veröffentlichung des Debütalbums Portfolio ist ihr musikalisches Oeuvre immer noch Mode und zeitlos zugleich.

Bildschirmfoto 2016-05-19 um 12.53.25

Adiam »Dead Girl Walking« / Videopremiere

Ihr neuer Song heißt zwar »Dead Girl Walking«, im zugehörigen Clip fährt Adiam jedoch Auto. Das Video der schwedischen Wahlberlinerin feiert heute auf SPEX.de Premiere.

nadler

Marissa Nadler »Strangers« / Review

Marissa Nadler arbeitet konsequent weiter am Fortbestand einer fremden, seltsamen Welt, mit deren Erschaffung sie vor gut zwölf Jahren begann.

moderat_flavien_prioreau_portrait

Große Namen, brennende Themen: SPEX präsentiert die Ruhrtriennale 2016

2016 befindet sich die Ruhrtriennale bereits im 15. Jahr. Längst ist sie Teil der Agenda, wenn es um das Aufeinandertreffen von Pop, Performance und Theater geht. Bis zum 22. Mai gibt es noch einen Frühbucherrabatt auf Tickets.

triad

Pantha Du Prince »The Triad« / Review

Statt gewohnter Landpartie ist The Triad eine Studioproduktion durch und durch.

randomness

Me Succeeds »Into Randomness« / Vorabstream & Review

Alles, außer Hits. Bei Me Succeeds ist das als Kompliment gemeint – das Album, das fließt, gibt’s schon heute im exklusiven SPEX-Vorabstream.

pr_FaunFables_dawn_nils-1

Fabelhafter Folk: Faun Fables für zwei Termine in Deutschland / Ticketverlosung

Faun Fables erzählen seit fast 20 Jahren ihre in Folk-Gitarren verpackten Geschichten. Jetzt sind sie für zwei Termine in Deutschland. SPEX verlost Tickets für das Berlin-Konzert.