Hauptquartier des Hasses

Beitrag verbergen2

Wie Facebook sich aufgrund fragwürdiger Compliance-Regelungen als wichtigste Organisations- und Verkündungsplattform der radikalen Rechten missbrauchen lässt.

»Kein Heim in Nauen!« »Schneeberg wehrt sich!« »Nein zum Heim in der Sächsischen Schweiz!«: So und ähnlich nannten sich in den vergangenen Wochen Dutzende »Bürgerinitiativen«, die auf Facebook ihre rassistischen Proteste gegen Flüchtlinge – sowie alles, was sie als fremd definieren – organisieren.

Initiiert werden solche Gruppen nicht selten von organisierten Neonazis. Wie das ganz konkret funktioniert, zeigt beispielsweise die Splitterpartei III. Weg. Sie hat im Netz sogar einen umfangreichen und kleinteiligen »Leitfaden« veröffentlicht; Titel: »Wie be- beziehungsweise verhindere ich die Errichtung eines Asylantenheims in meiner Nachbarschaft.«

In dem 23-seitigen »Leitfaden« erläutern die Neonazis die rechtlichen Möglichkeiten, gegen eine geplante Unterkunft zu klagen, erklären dezidiert, wie eine solche »Bürgerinitiative« angeschoben und vernetzt werden kann. Dies zeigt, wie systematisch die Neonazis versuchen, die aktuellen Debatten anzuheizen, was mancherorts nicht schwerfällt, da organisierte Neonazis und der »ganz normale«, laut Eigendefinition »besorgte« Bürger viele Feindbilder teilen. Eine Abgrenzung zu militanten Neonazis ist in einigen Regionen kaum noch zu erkennen.

Das Neue sei, stellt der renommierte Konfliktforscher Andreas Zick fest, dass der Rechtspopulismus und der Rechtsextremismus zusammengewachsen seien. Und dies sei über Pegida geschehen. »Viele Bürger scheinen das als harmlos anzusehen, da einfach mitzulaufen«, sagt Zick.

Geprobt wurden die gemeinsamen Aktionen bereits im Netz, wo rassistische Hetzer bislang freie Bahn haben. Kampagnen gegen schwarze Politiker, Linke, Feministinnen oder »Gutmenschen« allgemein – im Netz lässt sich der Hass bequem und effektiv verbreiten. »Die Drohungen sind real«, brachte es die Bloggerin Anne Wizorek auf den Punkt, »und die Ängste sind es auch.«

Facebook ist dabei zu einer Drehscheibe des Hasses geworden: Hunderte rechtsextreme, rassistische und antisemitische Gruppen oder Organisationen finden sich allein in dessen deutschsprachigem Angebot. Facebook verspricht zwar in seinen Richtlinien, es werde keine Diskriminierung wegen Sexualität, Hautfarbe, Religion oder was auch immer toleriert, und entsprechende Gruppen hätten dort nichts zu suchen – doch die Realität erzählt eine andere Geschichte, zuletzt verbreitete das Netzwerk im Rahmen des sogenannten Predicitve Advertising gar Anzeigen der NPD in den Timelines vermeintlich interessierter Nutzer.

Die Hetzparolen sind die Vorstufe: Feinde werden dämonisiert oder gleich entmenschlicht. Der nächste Schritt: Gewalt. Taten statt Worte – so lautete das Motto des NSU. Konfliktforscher Zick spricht von einer rechtsterroristischen Mentalität, die sich bilde. Und genau diese lässt sich seit einigen Jahren im Netz leicht beobachten. Wenn man denn hinschaut.

Die Hetze im Netz ist von vielen belächelt worden – auch die staatlichen Stellen haben die Gefahr offenkundig einmal mehr unterschätzt. Dabei haben wir es mit einer echten Erosion der Demokratie zu tun. Der Hass, der im Netz wütet – immer häufiger übrigens unverhohlen unter Klarnamen, die Akteure sind entweder besonders dumm oder fühlen sich sehr sicher –, wird durch die rassistischen »Bürgerinitiativen« kanalisiert, auf Facebook erreicht man viele »normale« Bürger, und schafft so den Sprung ins reale Leben, auf die Straße. Mahnwachen, Flugblattaktionen – und Anschläge sind nicht selten die Folge. Wieder brennen Häuser, der Rechtsterrorismus braucht erneut keine Botschaft, die Tat ist seine Botschaft.

Mittlerweile ist Facebook wegen seiner Passivität gegenüber hatespeech öffentlich unter stärkeren Druck geraten. Spät, aber nicht zu spät. Es ist noch immer eminent wichtig, gegen Rassisten und Hetzer auch im Netz vorzugehen: Denn hier wird die Basis gelegt für die neue extrem rechte Bewegung, für die neue Allianz aus Biedermännern und Brandstiftern. Aus Schlagworten werden Brandsätze. Das war in den Neunzigerjahren so – und das gilt auch heute noch.

Die aktuelle SPEX N° 364  widmet sich schwerpunktmäßig dem Thema »Deutschland, mach Platz! Refugees Welcome vs. Ausländer raus – Die Mär vom offenen Europa«. Das Heft ist online versandkostenfrei bestellbar sowie ab Dienstag, den 22. September im Zeitschriftenhandel erhältlich.

abo_neu

SPITZENABO & SPITZENPRÄMIEN

ZUM SHOP
spex_no369_final_cover_240_kiosk

VERSANDKOSTENFREI: DIE NEUE
SPEX &
BACK ISSUES
IM ONLINESHOP

ZUM SHOP
ZUM SHOP

Pet Shop Boys live – Royal Opera House Music

30 Jahre sind seit der Veröffentlichung ihres ersten Albums Please vergangen. Wurden die Bitten der Pet Shop Boys endlich erhört? Sie bekamen das Londoner Royal Opera House als Spielwiese für vier Greatest-Hits-Shows.

SPEX präsentiert A L’Arme! Festival / Ticketverlosung

Das A L’Arme Festival bietet vier Tage voller experimenteller Sounds und ist dieses Jahr sowohl im Berliner Berghain als auch im Radialsystem V beheimatet. SPEX verlost Tickets.

Gegenkultur, versammle dich! »Decoder«-Filmvorführung im Acud Studio mit Klaus Maeck

Eine illustre Auswahl an Underground-Ikonen, gute Musik und ein auf William S. Burroughs‘ Ideen beruhendes Drehbuch: Der Low-Budget-Klassiker Decoder ist es wert, wiederentdeckt zu werden. Möglich ist das im Acud Studio.

»Wir imitieren nicht, wir erschaffen« – Idris Ackamoor im Interview

Idris Ackamoor (links im Bild) auf der Bühne Auf ihren Konzerten macht sich die Band The Pyramids erst mit dem Publikum bekannt, bevor sie die Bühne betritt. Der Gemeinschaftsgedanke…

Lebenslänglich Journalismus – Çiğdem Akyol über den Kampf um die Pressefreiheit in der Türkei

Wer in der Türkei dieser Tage von seinem Recht auf freie Meinungsäußerung Gebrauch machen will, kann seine Freiheit schnell wieder los sein. Çiğdem Akyol lebt als Journalistin in Istanbul und hat von dort aus auch über den Putschversuch am 15. Juli berichtet. In der aktuellen Printausgabe SPEX N° 369 schrieb sie über den Kampf für und gegen die Pressefreiheit in der Türkei. Aus gegebenem Anlass ist der Text nun in voller Länge online zu lesen.

Von Schönheit und Schnelligkeit: SPEX präsentiert Lubomyr Melnyk auf Tour

Der ukrainisch-kanadische Pianist Lubomyr Melnyk produziert Klänge, die die Minimal Music der Moderne mit Klassik verbinden. Erst in jüngster Zeit erfuhr er in Europa größere Aufmerksamkeit. Im Dezember kommt Melnyk für fünf Termine nach Deutschland.

»Censored Voices« – Filmfeature zum Kinostart

Feedbackschleifen der Geschichte: In der Doku der israelischen Regisseurin Mor Loushy hören ehemalige Soldaten die fast 50 Jahre lang zensierten Aufnahmen ihrer eigenen Erlebnisse im Sechstagekrieg 1967.

Eher kein Glitzer: Krake Festival in Berlin / Ticketverlosung

Das Krake Festival hat auch in diesem Jahr wieder überzeugende Programmpunkte für Freunde innovativer elektronischer Musik zu bieten. Es werden Synthesizer selbst gebaut, die Geschichte der wohl ersten Bootlegs vorgestellt sowie – natürlich – getanzt.

Rückblende in Bildern: Pixies auf der Zitadelle

30 Songs, null Kommentare: Die Pixies, wie sagt man, haben gestern ihr Ding durchgezogen. SPEX-Fotograf Nils Witte war beim einzigen Deutschlandkonzert im Vorfeld des neuen Albums Head Carrier auf der Zitadelle Spandau dabei.

Rückblende in Bildern: Tau, Spectrum & Moon Duo in Berlin

Transzendenz im Lido: Der Berliner Club wurde im Rahmen der Future Days am vergangenen Donnerstag gleich von drei Psychedelia-Projekten heimgesucht. Neben der Berliner Band Tau spielten Spectrum und die Genre-Speerspitzen Moon Duo. SPEX-Fotografin Tanja Krokos liefert die Bilder zum großen Taumeln.

Red Hot Chili Peppers »The Getaway« / Review

Fazit vorab: Zu viele Köche, zu viel Brei.

Von Posern, Schaumwein und Saxofonen: Das Open Source Festival im Rückblick

Die elfte Ausgabe des Düsseldorfer Open Source Festivals bestach durch prominente Besetzung: Hot Chip, Bilderbuch, Get Well Soon, Schnipo Schranke… SPEX war mit von der Partie.