Barbara Morgenstern & Justus Köhncke: Videopremiere »Übermorgen«

Foto: Fidan Film

Verwandtschaft verpflichtet: Der erste Clip zum vierten Stück von Barbara Morgensterns kommendem Schnuppenalbum Doppelstern

Es ist nicht allzu oft notwendig, eine Animation in den Wikipedia-Beitrag einzubinden, um die dazugehörige Begrifflichkeit zu veranschaulichen. Dem Phänomen des Doppelsterns hat der Brockhaus zum Mitmachen gleich zwei animierte Schaubilder gewidmet. Muss also was dolles sein und prädestiniert, um als Metapher für ein Konzeptalbum aufgeladen zu werden.

So getan von der Berliner Text- und Tonkünstlerin Barbara Morgenstern, die ihr aus elf Kollaborationsprojekten bestehendes Kollaborationsprojekt nach den interagierenden Himmelskörpern benannt und ihnen folgerichtig menschliche Äquivalente zugeordnet hat. So rotiert Morgenstern unter anderem um (logisch) T.Raumschmiere, Hauschka oder eben den Spezialisten für »Doppel«-Präfix-Albumtitel Justus Köhncke.

Im Video zu Stück Nummer vier in der Setlist wiederum aufeinander Bezug nehmender Songs namens »Übermorgen« singt dieser, was eigentlich Morgenstern singt und umgekehrt und alles dreht sich schlussendlich um die Zeile, die so auch als Gedanke im Kopf eines jeden Doppelsternsterns kreisen könnte: »Wir kennen uns noch nicht, aber ich weiß, dass es dich gibt.«

Das in der Regie von Branka Prlic entstandende Musikvideo wurde im Berliner Haus der Kulturen der Welt gedreht. SPEX.de präsentiert den Clip  als Premiere. Barbara Morgensterns Album Doppelstern kommt am 25. September auf CD, LP sowie digital via Monika Enterprise.