»Über the shitty western sea«: Videopremiere Die Goldenen Zitronen »If I Were A Sneaker«

Die Goldenen Zitronen

Beinah ein Jahrzehnt nach »Wenn ich ein Turnschuh wär« erscheint das Stück als eine von zehn Neubearbeitungen auf dem kommenden Album Flogging A Dead Frog noch einmal als »If I Were A Sneaker«. Die Sprache ändert die Botschaft nicht. SPEX.de zeigt das dazugehörige Video als Premiere gemeinsam mit Pro Asyl.

Der Wimpernschlag künstlerischen Aufbruchs Anfang der Achtzigerjahre ist untrennbar mit ihrem Namen verknüpft. Persiflage, ironischer Bruch mit der Punkkultur, konsequente Neuerfindung: Die Goldenen Zitronen sind Schlager im guten und Glamrock im besten Sinn, sind genial im Pyjama und dilletantisch im Anzug, sind die Krautrocker, die HipHop-Electronica-Kreuzritter… und in gleichem Maße wie ihre stilistische Entwicklung im steten Wandel begriffen ist, so verlässlich agieren sie als kritische Kommentatoren der Zeit, in der sie wirken. Sie sind das Korrektiv, das der Staat dringend braucht – schaut hin, ihr Vollversager!

Obendrein war die Kunst des Hamburger Kollektivs um Ted Gaier und Schorsch Kamerun nicht nur in jeder Sekunde der zurückliegenden 30 Jahre up to date, sondern seiner Zeit die entscheidende Schlussfolgerung voraus. »Topaktuell!!! Wie nie ungewollt«, schreibt ein Youtube-User dieser Tage unter das Stück »Wenn ich ein Turnschuh wär«. Es stammt von Lenin, der im Juni 2006 veröffentlichten neunten Studioplatte der Goldenen Zitronen, und die Bezüge zu den Handkamerabildern an anderer Stelle des Youtube-Kanals (und in den tagesthemen) im August 2015 sind gelinde gesagt erschreckend.

»Für eine Fahrt ans Mittelmeer, geb‘ ich meine letzten Mittel her, und es zieht mich, weil ich dringend muss, immer über den Bosporus«, wird da gesungen, und weiter:

»Über euer scheiß Mittelmeer käm ich, wenn ich ein Turnschuh wär.
Oder als Flachbild-Scheiß – ich hätte wenigstens ein‘ Preis.
Es gäb‘ für uns kein Halten mehr, wir kämen immer nur schneller her.
Ich seh die Waren zieh’n, ohne zu flieh’n gehen sie an Land…«

Reichlich neun Jahre und das bisschen Totschlag später erscheint nun also Flogging A Dead Frog. Kein Best-of-, eher ein Rekontextualisierungsalbum mit Neubearbeitungen von Stücken der vergangenen drei Platten. Einige erstmals in englischer Sprache. »Wenn ich ein Turnschuh wär« heißt da »If I Were A Sneaker«, die Sprache ändert die Botschaft nicht, sie macht sie höchstens eindringlicher: Der Flüchtling hat’s gut, der ein Turnschuh ist. Die europäische Abschottungspolitik als Kontrapunkt zur freien Warenzirkulation auf der Text-, erfolgreiche Menschen (wutbürger)augenscheinlich nichtdeutscher Herkunft in Schlüsselpositionen auf der Bildebene – nimm das, »So-called anti-Islamification Rally in Dresden«!

Für die Umsetzung des im besten Diederichsen-Sinne »anachronistischen und zeitgemäßen« Videos arbeiteten Gaier und Kamerun im Schulterschluss mit Katharina Duve und Timo Schierhorn. Diese setzten zuletzt auch Clips für DJ Koze und Deichkind um.

Flogging A Dead Frog erscheint am 18 . September als CD, LP und digital erstmals auf Altin Village & Mine. Das Artwork stammt von Daniel Richter. SPEX präsentiert die Videopremiere gemeinsam mit Pro Asyl.

Tracklist Flogging A Dead Frog
01.) Fan Without Fan
02.) If I Were A Sneaker
03.) LaToya Speech
04.) Der Flötist An Den Toren Der Dämmerung
05.) Cause I‘m Freezing
06.) The Investor
07.) Crashing Stockmarkets
08.) The Mayor Of Emerald City
09.) Businesspeople 2.1
10.) This I’m Not Telling You

abo_neu

SPITZENABO & SPITZENPRÄMIEN

ZUM SHOP
spex_no369_final_cover_240_kiosk

VERSANDKOSTENFREI: DIE NEUE
SPEX &
BACK ISSUES
IM ONLINESHOP

ZUM SHOP
ZUM SHOP

Pet Shop Boys live – Royal Opera House Music

30 Jahre sind seit der Veröffentlichung ihres ersten Albums Please vergangen. Wurden die Bitten der Pet Shop Boys endlich erhört? Sie bekamen das Londoner Royal Opera House als Spielwiese für vier Greatest-Hits-Shows.

SPEX präsentiert A L’Arme! Festival / Ticketverlosung

Das A L’Arme Festival bietet vier Tage voller experimenteller Sounds und ist dieses Jahr sowohl im Berliner Berghain als auch im Radialsystem V beheimatet. SPEX verlost Tickets.

Gegenkultur, versammle dich! »Decoder«-Filmvorführung im Acud Studio mit Klaus Maeck

Eine illustre Auswahl an Underground-Ikonen, gute Musik und ein auf William S. Burroughs‘ Ideen beruhendes Drehbuch: Der Low-Budget-Klassiker Decoder ist es wert, wiederentdeckt zu werden. Möglich ist das im Acud Studio.

»Wir imitieren nicht, wir erschaffen« – Idris Ackamoor im Interview

Idris Ackamoor (links im Bild) auf der Bühne Auf ihren Konzerten macht sich die Band The Pyramids erst mit dem Publikum bekannt, bevor sie die Bühne betritt. Der Gemeinschaftsgedanke…

Lebenslänglich Journalismus – Çiğdem Akyol über den Kampf um die Pressefreiheit in der Türkei

Wer in der Türkei dieser Tage von seinem Recht auf freie Meinungsäußerung Gebrauch machen will, kann seine Freiheit schnell wieder los sein. Çiğdem Akyol lebt als Journalistin in Istanbul und hat von dort aus auch über den Putschversuch am 15. Juli berichtet. In der aktuellen Printausgabe SPEX N° 369 schrieb sie über den Kampf für und gegen die Pressefreiheit in der Türkei. Aus gegebenem Anlass ist der Text nun in voller Länge online zu lesen.

Von Schönheit und Schnelligkeit: SPEX präsentiert Lubomyr Melnyk auf Tour

Der ukrainisch-kanadische Pianist Lubomyr Melnyk produziert Klänge, die die Minimal Music der Moderne mit Klassik verbinden. Erst in jüngster Zeit erfuhr er in Europa größere Aufmerksamkeit. Im Dezember kommt Melnyk für fünf Termine nach Deutschland.

»Censored Voices« – Filmfeature zum Kinostart

Feedbackschleifen der Geschichte: In der Doku der israelischen Regisseurin Mor Loushy hören ehemalige Soldaten die fast 50 Jahre lang zensierten Aufnahmen ihrer eigenen Erlebnisse im Sechstagekrieg 1967.

Eher kein Glitzer: Krake Festival in Berlin / Ticketverlosung

Das Krake Festival hat auch in diesem Jahr wieder überzeugende Programmpunkte für Freunde innovativer elektronischer Musik zu bieten. Es werden Synthesizer selbst gebaut, die Geschichte der wohl ersten Bootlegs vorgestellt sowie – natürlich – getanzt.

Rückblende in Bildern: Pixies auf der Zitadelle

30 Songs, null Kommentare: Die Pixies, wie sagt man, haben gestern ihr Ding durchgezogen. SPEX-Fotograf Nils Witte war beim einzigen Deutschlandkonzert im Vorfeld des neuen Albums Head Carrier auf der Zitadelle Spandau dabei.

Rückblende in Bildern: Tau, Spectrum & Moon Duo in Berlin

Transzendenz im Lido: Der Berliner Club wurde im Rahmen der Future Days am vergangenen Donnerstag gleich von drei Psychedelia-Projekten heimgesucht. Neben der Berliner Band Tau spielten Spectrum und die Genre-Speerspitzen Moon Duo. SPEX-Fotografin Tanja Krokos liefert die Bilder zum großen Taumeln.

Red Hot Chili Peppers »The Getaway« / Review

Fazit vorab: Zu viele Köche, zu viel Brei.

Von Posern, Schaumwein und Saxofonen: Das Open Source Festival im Rückblick

Die elfte Ausgabe des Düsseldorfer Open Source Festivals bestach durch prominente Besetzung: Hot Chip, Bilderbuch, Get Well Soon, Schnipo Schranke… SPEX war mit von der Partie.