Vinyl-Hype vorbei? Die Platte als Statussymbol großstädtischer Neobiedermeierspießer

vinyl

Illustration: Patrick Klose

Aram Lintzel veröffentlichte 1995 seinen ersten Beitrag in SPEX. Anlässlich des 35. Jubiläums des Magazins für Popkultur liefert er ein Denkstück (oder einen Denkanstoß) zur Scheibe, die einst Stellvertreter für die Seele hinter den Daten war und spätestens seit dem Record Store Day und der damit verbundenen Reissue-Mania zum essentiellen Bestandteil eines Connaisseur-Kontinuums geworden ist, das von abgehangener Wildschweinsalami bis zu Vintage-Velos reicht.

Second-Hand-Plattenläden, Plattenbörsen und Flohmärkte sind eher unwirtliche Orte. Doch die Reissue-Industrie befreit die Menschheit von der Drecksarbeit des Vinylgrabens. Denn wenn früher oder später jede Platte der Musikgeschichte wieder veröffentlicht sein wird, ist das Wühlen in staubigen Kisten nicht mehr nötig. Und der White-Collar-Plattensammler wird dann zum Massenphänomen. Teure Neupressungen sorgen dafür, dass Vinylschallplatten nicht mehr allein Fetischobjekte sympathischer Nerds sind, sondern vor allem beliebte Statussymbole für das Neue Bürgertum. Franz Degowski vom Lower Class Magazine schrieb kürzlich, Schallplatten seien etwas für »großstädtische, gut verdienende Neospießer.« Denn, so der Autor weiter: »Eine ausreichend bestückte Vinyl-Sammlung gehört in diesem Milieu längst neben der Wand ohne Tapete und den überteuerten Sperrmüllmöbeln in jedes EXPEDIT- (jetzt KALLAX-)Regal, welches dann eine Art Altar darstellt. Wo vor wenigen Jahren noch das CD-Regal im sanierten Altbauwohnzimmer stand, hat man sich nun vermeintliches Musikexpertentum in Schwarz erkauft.«

Der Mann von der Straße spricht schlicht, aber es ist was dran. Während die CD längst als minderwertiges Nullmedium gilt, ist die Vinyl-Schallplatte zum Medium einer geschmacksbürgerlichen Manufactum-Ideologie geworden. Die vielen 180-Gramm-Reissues sollen eine Wertigkeit vermitteln, die zum Wunsch nach dem »Guten Leben« passt. Hört man Musik nicht viel entschleunigter, wenn man eine Platte aus der Hülle ziehen und sie umdrehen muss? Achtsame Feingeister mögen Haptik und suchen die Seele hinter den Daten. Für besseren Klang sind die dicken Scheiben jedenfalls nicht nötig. Der Betreiber des legendären Berliner Shops Platten-Pedro, wie der Autor vom Lower Class Magazine ein Mann klarer Worte, brachte es in der taz vor einiger Zeit passend auf den Punkt: »180 Gramm kannste vergessen, die Platte kann so dünn sein, wie sie will, solange die Nadel nicht auf der anderen Seite durchkommt.«

Die üppig aufgemachten, oft in der Auflage limitierten Wiederveröffentlichungen  sind in dieser Konstellation mehr als bloße Tonträger. Ein symbolischer Mehrwert haftet sich an diese künstlich verknappten Güter und macht sie zum Objekt für Kunstsinnigkeit. Von bekannteren DJs hört man immer wieder, dass sie von Kunstsammlern gebeten würden, ihnen gegen angemessene Bezahlung eine coole Plattensammlung zusammenzustellen. Als sei die Kunst an der Wand heute nichts wert, wenn daneben kein kennerhaft kuratiertes Plattenregal steht. Vom Gebrauchsobjekt, das man für eine Mark in einer Schrabbelkiste gefunden hat, wird die Schallplatte so zum »preislosen« Ding, das seinen Gebrauchswert nur noch als Alibi mit sich trägt. Natürlich ging es auch dem Indie-Fan um Distinktion, doch war dieser weit weniger von Klasseninteressen bestimmt als der gesetzte Genießer, der sich am coffee table dem opulenten Klappcover seiner Limited Edition zuwendet.

Längst ist Vinyl zum essentiellen Bestandteil eines Connaisseur-Kontinuums geworden, das von abgehangener Wildschweinsalami bis zu Vintage-Velos reicht. Die Steigerungsform der Fetischisierung sind die bekannten Schallplatten-Editionen mit extra von Künstlern gestalteten Covern. Doch auch sonst ist Vinyl aktuell ein Thema im Kunstbetrieb. Zur Zeit ist die Londoner Vinyl Factory sehr aktiv. In der Londoner Gallery White Cube war das Künstlerprojekt an einer Ausstellung von Christian Marclay beteiligt, wo man wie auf der aktuellen Venedig Biennale Live-Performances direkt aufgenommen und »live“ auf Vinyl gepresst hat. Auch an Doug Aitkens Mammut-Projekt Station to Station ist Vinyl Factory derzeit beteiligt. Als ich die Pressmaschine bei der Ausstellung im White Cube sah, war ich von der analogen Aura des hydraulischen Apparats und dem Vorgang des Pressens durchaus fasziniert.

Dabei ruft die materialistische Geste der Vinyl Factory ein akutes Problem der Musikszene auf. Durch den Wiederveröffentlichungswahn vieler Majorlabels, die ihr Archiv ein weiteres Mal vermarkten wollen,  ist ein »Vinylstau« entstanden. Engpässe in den wenigen verbliebenen Presswerken sorgen dafür, dass Neuveröffentlichungen kleiner House- und Technolabels oft extrem lange warten müssen. Dieses Phänomen wird seit dem diesjährigen Record Store Day intensiv in Musik-Blogs diskutiert und wie die zunehmende Kommerzialisierung des Record Store Day kritisiert. Dieser »Feiertag« wurde 2007 eingerichtet, um kleine unabhängige Plattenläden zu promoten. Inzwischen sei er aber zu einer Werbeveranstaltung der Majors geworden, so die Kritik. Und die vielen Sondereditionen, die nur an diesem einen Tag erhältlich sind, fütterten einen abzockerischen Sekundärmarkt und führten die ursprüngliche Idee ad absurdum.

Die Debatte um den Record Store Day ist symptomatisch für einen gewissen Überdruss. Womöglich ist 2015 das Jahr, in dem das Ende des Vinyl-Hypes und der Reissue-Mania eingeläutet wird. Das Archiv verstopft die Gegenwart, eine Post-Dubstep-Maxi kann nicht in Pressung gehen, weil die Leute lieber eine Jimi Hendrix-Wiederveröffentlichung haben wollen: Ob die schnieken Plattenregale der neuen Bürgerlichen unter der Last der Geschichte bald zusammenbrechen werden?

abo_neu

SPITZENABO & SPITZENPRÄMIEN

ZUM SHOP
spex_no369_final_cover_240_kiosk

VERSANDKOSTENFREI: DIE NEUE
SPEX &
BACK ISSUES
IM ONLINESHOP

ZUM SHOP
ZUM SHOP

SPEX präsentiert A L’Arme! Festival / Ticketverlosung

Das A L’Arme Festival bietet vier Tage voller experimenteller Sounds und ist dieses Jahr sowohl im Berliner Berghain als auch im Radialsystem V beheimatet. SPEX verlost Tickets.

Gegenkultur, versammle dich! »Decoder«-Filmvorführung im Acud Studio mit Klaus Maeck

Eine illustre Auswahl an Underground-Ikonen, gute Musik und ein auf William S. Burroughs‘ Ideen beruhendes Drehbuch: Der Low-Budget-Klassiker Decoder ist es wert, wiederentdeckt zu werden. Möglich ist das im Acud Studio.

»Wir imitieren nicht, wir erschaffen« – Idris Ackamoor im Interview

Idris Ackamoor (links im Bild) auf der Bühne Auf ihren Konzerten macht sich die Band The Pyramids erst mit dem Publikum bekannt, bevor sie die Bühne betritt. Der Gemeinschaftsgedanke…

Lebenslänglich Journalismus – Çiğdem Akyol über den Kampf um die Pressefreiheit in der Türkei

Wer in der Türkei dieser Tage von seinem Recht auf freie Meinungsäußerung Gebrauch machen will, kann seine Freiheit schnell wieder los sein. Çiğdem Akyol lebt als Journalistin in Istanbul und hat von dort aus auch über den Putschversuch am 15. Juli berichtet. In der aktuellen Printausgabe SPEX N° 369 schrieb sie über den Kampf für und gegen die Pressefreiheit in der Türkei. Aus gegebenem Anlass ist der Text nun in voller Länge online zu lesen.

Von Schönheit und Schnelligkeit: SPEX präsentiert Lubomyr Melnyk auf Tour

Der ukrainisch-kanadische Pianist Lubomyr Melnyk produziert Klänge, die die Minimal Music der Moderne mit Klassik verbinden. Erst in jüngster Zeit erfuhr er in Europa größere Aufmerksamkeit. Im Dezember kommt Melnyk für fünf Termine nach Deutschland.

»Censored Voices« – Filmfeature zum Kinostart

Feedbackschleifen der Geschichte: In der Doku der israelischen Regisseurin Mor Loushy hören ehemalige Soldaten die fast 50 Jahre lang zensierten Aufnahmen ihrer eigenen Erlebnisse im Sechstagekrieg 1967.

Eher kein Glitzer: Krake Festival in Berlin / Ticketverlosung

Das Krake Festival hat auch in diesem Jahr wieder überzeugende Programmpunkte für Freunde innovativer elektronischer Musik zu bieten. Es werden Synthesizer selbst gebaut, die Geschichte der wohl ersten Bootlegs vorgestellt sowie – natürlich – getanzt.

Rückblende in Bildern: Pixies auf der Zitadelle

30 Songs, null Kommentare: Die Pixies, wie sagt man, haben gestern ihr Ding durchgezogen. SPEX-Fotograf Nils Witte war beim einzigen Deutschlandkonzert im Vorfeld des neuen Albums Head Carrier auf der Zitadelle Spandau dabei.

Rückblende in Bildern: Tau, Spectrum & Moon Duo in Berlin

Transzendenz im Lido: Der Berliner Club wurde im Rahmen der Future Days am vergangenen Donnerstag gleich von drei Psychedelia-Projekten heimgesucht. Neben der Berliner Band Tau spielten Spectrum und die Genre-Speerspitzen Moon Duo. SPEX-Fotografin Tanja Krokos liefert die Bilder zum großen Taumeln.

Red Hot Chili Peppers »The Getaway« / Review

Fazit vorab: Zu viele Köche, zu viel Brei.

Von Posern, Schaumwein und Saxofonen: Das Open Source Festival im Rückblick

Die elfte Ausgabe des Düsseldorfer Open Source Festivals bestach durch prominente Besetzung: Hot Chip, Bilderbuch, Get Well Soon, Schnipo Schranke… SPEX war mit von der Partie.

Einfach nur Ja: Factory Floor »Ya« / Videopremiere

Sag niemals Nein: Ein minimalistisches Ja reicht aus, um einen hypnotischen Dance-Track zu produzieren. Das Video zur neuen Single von Factory Floor feiert heute exklusiv bei SPEX Premiere….