Candie Hank Demons: Digitale Bonustracks und Video-Premiere »Elevator Life«

Candie Hank by Hervé Baudat

Foto: Hervé Baudat

Patrick Catani ist der Candy Man. Der Produzent und Soundtrack-Basteler für Video Games liefert Beat-Bonbons am Fließband – um die 100 Veröffentlichungen in 20 Jahren gehen auf sein Konto. Und wie der Süßkram aus dem Kaugummiautomaten ist Catanis Output bunt: Arabeskes meats Surfgitarre meets Polka, Voodoo, Balalaika. Definitiv zu viel für ein Album.

Logische Konsequenz: Bonustracks müssen her – oder wie er es nennt: »ein schurkisches Update.« Also hat Candie Hank, so das Pseudonym dieses hyperaktiven Track-Schraubers, sein bereits im Mai via Shitkatapult erschienenes Album Demons um fünf weitere Stücke ergänzt, die allesamt im Netz gehört werden können.

Und weil sein Spieltrieb grenzenlos ist, hat der selbsternannte »Wahlkreuzberger mit den tausend Gesichtern mit Angie Reed ein animiertes Video zum Track »Elevator Life« zusammengepuzzelt, das heute auf spex.de erstmals zu sehen ist.

Tracklist Demons
01.) The Fox
02.) What Is Your Name
03.) Solaris And Shadownism
04.) Babyshka Demona
05.) Swimming Rabbit (feat. Yuko Matsuyama)
06.) Magnetic Forcefield
07.) Transylvanian Voodoo
08.) Elevator Life
09.) Every Night
10.) Think About You Mama
11.) Peace (With My Demons)

Bonus Track (Add-On)
12.) Ghostrider
13.) Moldavian Beach Party (With Candie Hank)
14.) Forced Proposal
15.) Swimming Rabbit (Patric Catani Remix)
16.) Lounge Of Rage

abo_neu

SPITZENABO & SPITZENPRÄMIEN

ZUM SHOP
spex_no369_final_cover_240_kiosk

VERSANDKOSTENFREI: DIE NEUE
SPEX &
BACK ISSUES
IM ONLINESHOP

ZUM SHOP
spex_no369_final_cover_240_abo

SPEXKLUSIVES COVER FÜR ABONNENTINNEN & ABONNENTEN

ZUM SHOP

SPEX präsentiert Kevin Morby auf Deutschland-Tour

Der Überflieger zum Übersong geht noch mal in die Vollen. SPEX präsentiert die zweite Tourrunde des texanischen Gitarrenmannes Kevin Morby.

Metronomy »Summer 08« / Review

Letzter Ausweg für Joseph Mount?

Safy Sex Is Super Sex

Explizite Inhalte, komplett jugendfrei: Safy Sex kämpft mit der Macht der Imagination gegen steigende HIV-Infektionsraten.

Die Krupps »Stahlwerkrequiem« vs. Sumac »What One Becomes« / Doppelreview

Die Krupps und Sumac verbindet ein wirklich außergewöhnlicher metallischer Klang, der so roh und analog ist, dass man sich zurückgebeamt fühlt in vergangene Jahrzehnte.

Britannia am Arsch? Reaktionen auf die Brexit-Abstimmung

Bild: Wolfgang Tillmans Von den letzten Aufrufen, für den Verbleib zu stimmen, zu den Reaktionen auf den Ausgang der Abstimmung heute morgen: Wir haben Twitter-Stimmen von MusikerInnen, AutorInnen,…

AC/DC & W.A.R. live – Das schlechte Gewissen blinkt

Letzte Woche gaben AC/Dingsi und der Irre von Guns N‘ Roses noch ein deutsches Gastspiel. Tobias Levin und Kristof Schreuf erzählen, was ihnen dabei durch den Kopf ging.

Zwei Generationen von Sonderlingen vereint: Neues Video von Aphex Twin

Bereits gestern zirkulierte die Nachricht, dass es ein neues Aphex-Twin-Video gibt. Heute gibt es dazu auch einen Link, der in Deutschland funktioniert. Produziert wurde es von Ryan Wyer,…

The Last Of The Famous International Playboys: Morrissey kommt für ein Konzert nach Deutschland

Morrissey will es noch einmal wissen: Im August gibt er ein exklusives Konzert in Berlin. Tickets für den vorerst einzigen Deutschlandtermin sind ab sofort zu haben.

Cassy »Donna« / Review

Reduzierte wie stilistisch freie Angelegenheit: Cassys in Zusammenarbeit mit King Britt entstandenes Debütalbum.

Die dünne Dekade: Nachruf auf die Skinny Jeans – Berliner Konferenz- und Partyreihe Inventur // Ticketverlosung

Es muss eine neue Plattform geben, um über Mode zu sprechen, sagen Diana Weis und Christiane Frohmann. Deshalb haben die beiden Modetheoretikerinnen eine neue Konferenz- und Partyreihe namens…

Rückblende in Bildern: PJ Harvey in Berlin

In der fast ausverkauften Zitadelle Spandau stellte PJ Harvey das Album der Ausgabe aus SPEX N° 368, The Hope Six Demolition Project vor. Mit dabei: Eine grüne Federweste, viele geniale…

Various »Der Spielmacher« / Review

17 Stücke, die sich zwischen treibenden Gitarrenarrangements und reduzierter Akustik bewegen, zeichnen ein überwiegend desillusioniertes Bild der Fußballkultur.