Sizarr Nurture

Sizarr

Nurture, das zweite Album von Sizarr, möchte gern nach dem Prinzip Sich-bloß-nicht-beirren-lassen funktionieren. Ob das funktioniert?

Das zweite Album macht keinen Spaß, sagt man. Und es macht die Dinge bestimmt nicht besser, wenn man mit dem ersten zum Newcomer der Stunde erklärt wurde. Dieses Los zog die Band Sizarr. Vor zweieinhalb Jahren veröffentlichte das Pfälzer Trio sein Debüt Psycho Boy Happy, ein seltsam reifes Sturm-und-Drang-Werk, das mit Soul- und Beat-Einfluss so gar nicht nach Indiemusik aus Landau klingen wollte und über die Landesgrenzen hinweg überaus positiv rezipiert wurde. Die Schlüsselzeile damals: »The kids take over now.« Sizarr sollten recht behalten. Quasi zeitgleich mit der ersten legalen Flasche Schnaps zum Achtzehnten teilt sich die Band die Bühnen in Europa und Übersee mit internationalen Schwergewichten.

Doch wie geht man nach so einem Kaltstart mit seinem Zweitwerk um? Der äußere Druck sei ihnen schnuppe, erklärten die Bandmitglieder. Wie dieses Schnuppe-Sein im Fall von Sizarr aussieht, lässt sich im Video zur Single »Scooter Accident« verfolgen. Als Kleinstadt-Marlon-Brando läuft Sänger und Gitarrist Fabian Altstötter über die örtliche Kirmes, Brust raus, Blick tief, Kippe im Mund. Er blutet, hat sich einen Schnitt im Gesicht eingefangen, aber das macht nichts, auf seinem Weg haut er dem Verursacher entschlossen eine rein. Augen zu und durch, sich bloß nicht beirren lassen!

Genau so funktioniert auch Nurture und scheint somit die bestmögliche Antwort auf die Erwartungen zu geben. Es ist ein erwachsenes und standesbewusstes Album geworden. Unter der erneuten Produktion von Markus Ganter stolzieren die zehn Songs mit breiter Brust und stechendem Blick über die Albumlänge wie Altstötter über den Rummel. Die drei jungen Musiker scheinen zu wissen, dass sie zehn ziemlich gute Songs unter dem Gürtel haben, sonst könnten sie nicht mit derartiger Konsequenz fortführen, was schon auf Psycho Boy Happy zu hören war: Auch Nurture enthält eine etwas abenteuerliche Mischung aus jenem leicht biederen Bleichgesichter-Reggae, wie ihn einst Sting mit The Police perfektionierte, und der Schnittmenge von Plastik-Soul der Achtziger und einer gesunden Portion Pathos. Klingt schrecklich? Ist es auch, nämlich schrecklich gut gemacht.

Mindestens die Hälfte der Songs ist hochinfektiös, geht direkt ins Ohr und bietet teilweise beeindruckende musikalische Arrangements. Allerdings endet das Video zu »Scooter Accident«, man ahnt es, mit einem Rollerunfall. Und auch Sizarr kommen nicht gänzlich unfallfrei aus der Sache raus. Die textliche Ebene mit ihrer offen zur Schau gestellten Jugendlichkeit (»Could you keep me off from school today? / My mum will make some lunch for two«) scheint der klanglichen Grandezza oft nicht wirklich gewachsen, und Altstötters Stimme wirkt an einigen Stellen zu schwachbrüstig. Dabei versuchen die Landauer eines zu meiden wie der Teufel das Weihwasser: wie eine deutsche Band zu klingen. Doch gerade diese Verbissenheit klingt an vielen Stellen nach Kirmes und Trunkenheit am Steuer eines Motorrollers – ganz schön deutsch nämlich.

Das komplette Album schon jetzt im Stream:

abo_neu

SPITZENABO & SPITZENPRÄMIEN

ZUM SHOP
spex_no369_final_cover_240_kiosk

VERSANDKOSTENFREI: DIE NEUE
SPEX &
BACK ISSUES
IM ONLINESHOP

ZUM SHOP
ZUM SHOP

Onescreener – Share Your Passion

Der Trend geht in Richtung Einfachheit: Onescreener ist die smarte Website für Artists.

SPEX präsentiert Tauron Nowa Muzyka Festiwal

Ein gutes Argument, Polen mit auf die Karte des Festivalsommers zu nehmen, ist das Tauron Nowa Muzyka Festiwal in Katowice westlich von Krakau.

Auf ins Gefecht: SPEX präsentiert das Fuchsbau Festival 2016

Foto: Tonje Thilesen Fünf Jahre gibt es das Fuchsbau Festival bereits. Es hat in dieser Zeit nicht nur zur Belebung des Hannoveraner Umlands beigetragen, sondern mit seinem anspruchsvollen Programm…

Album der Ausgabe: JaKönigJa »Emanzipation im Wald«

Sängerin und Cellistin Ebba Durstewitz versieht jeden gängigen Pop-Jargon mit einem Maulkorb – Innerlichkeitspathos? Fehlanzeige.

SPEX präsentiert: [PIAS] Nite mit Bohren & Der Club Of Gore

Bohren & Der Club Of Gore live in einer Kirche, noch dazu im November: Der Herbst kann kommen. SPEX präsentiert die [PIAS] Nite in Berlin.

Die Antwoord: Neues Album, neuer Deutschlandtermin / Ticketverlosung

Zef-Style in Gelsenkirchen: Die Antwoord kommen mit ihrem vierten Album nach Deutschland, SPEX hat die Tickets.

Family 5 »Was zählt« / Review

Immer wieder genial, Peter Heins romantische Durchhalteparolen!

Pet Shop Boys live – Royal Opera House Music

30 Jahre sind seit der Veröffentlichung ihres ersten Albums Please vergangen. Wurden die Bitten der Pet Shop Boys endlich erhört? Sie bekamen das Londoner Royal Opera House als Spielwiese für vier Greatest-Hits-Shows.

SPEX präsentiert A L’Arme! Festival / Ticketverlosung

Das A L’Arme Festival bietet vier Tage voller experimenteller Sounds und ist dieses Jahr sowohl im Berliner Berghain als auch im Radialsystem V beheimatet. SPEX verlost Tickets.

Gegenkultur, versammle dich! »Decoder«-Filmvorführung im Acud Studio mit Klaus Maeck

Eine illustre Auswahl an Underground-Ikonen, gute Musik und ein auf William S. Burroughs‘ Ideen beruhendes Drehbuch: Der Low-Budget-Klassiker Decoder ist es wert, wiederentdeckt zu werden. Möglich ist das im Acud Studio.

»Wir imitieren nicht, wir erschaffen« – Idris Ackamoor im Interview

Idris Ackamoor (links im Bild) auf der Bühne Auf ihren Konzerten macht sich die Band The Pyramids erst mit dem Publikum bekannt, bevor sie die Bühne betritt. Der Gemeinschaftsgedanke…

Lebenslänglich Journalismus – Çiğdem Akyol über den Kampf um die Pressefreiheit in der Türkei

Wer in der Türkei dieser Tage von seinem Recht auf freie Meinungsäußerung Gebrauch machen will, kann seine Freiheit schnell wieder los sein. Çiğdem Akyol lebt als Journalistin in Istanbul und hat von dort aus auch über den Putschversuch am 15. Juli berichtet. In der aktuellen Printausgabe SPEX N° 369 schrieb sie über den Kampf für und gegen die Pressefreiheit in der Türkei. Aus gegebenem Anlass ist der Text nun in voller Länge online zu lesen.