Lachend geht die Welt zugrunde: Die antirassistische Leseshow Hate Poetry kommt ins HAU

hate poetry

Foto: Thies Rätzke

»Zeit, das Zeug wieder zurück in die Umlaufbahn zu schicken«: Renommierte Journalisten präsentieren in der Lesereihe Hate Poetry Betroffenheitslyrik der ganz anderen (weil realen) Art.

Es würde schrecklich weh tun, wenn es nicht so schrecklich lustig wäre. In Zeiten, in denen mit Irgendwas-egida-Fähnchen garnierte bräunliche Klümpchen die Straßen verstopfen, fällt es schwer zu unterscheiden, ob der Lachkrampf oder das Entsetzen einem die Tränen in die Augen treiben, während man diesem Leserbrief-Vortrag beiwohnt. Am Sonntag gastiert die antirassistische Journalistinnen-Liveshow Hate Poetry im Berliner Hebbel am Ufer (HAU).

Und man sollte hingehen. Unbedingt. Und diese absurd-komischen zwei Stunden mit- und überleben, in denen Journalisten wie Özlem Topcu von der Zeit, Özlem Gezer vom Spiegel, Publizistin Mely Kiyak oder Deniz Yücel von der taz die rassistischen und sexistischen Hasstiraden verlesen, die ihnen tagtäglich in die Redaktions-Brief- und Mailkästen flattern, als seien es poetische Liebesbriefe: »Sehr geehrter Herr Arschloch, liebe Frau Fotze.« Und man sollte sich konsequent schlapplachen. Gemeinsam über die eigene Machtlosigkeit. Oder?

Diese sieben Autoren gackern nicht, weil sie das Kritisieren aufgegeben hätten. Sondern, weil sie ausspucken müssen, was ihnen sonst im Halse stecken bleibt. Sie gackern, weil Lachen befreit, und Auslachen Schelte ist, die umso härter trifft, je mehr Menschen mitprusten. Seit über zwei Jahren zieht die Ulk-Patrouille der »deutschen Lügenpresse« von Bühne zu Bühne, um vorzulesen, was sich kein Journalist mit Jägerlatinum besser ausdenken könnte. Ihr dachtet, die Online-Kommentarspalten wären das Auffangbecken der Intoleranz? Dann klebt mal den Namen Yassin Musharbash an euer Postfach und schaut, was da so durch den Schlitz segelt.

Hate Poetry
Mit Mohamed Amjahid, Özlem Gezer, Hasnain Kazim, Mely Kiyak, Yassin Musharbash, Özlem Topçu und Deniz Yücel / Moderation: Doris Akrap / Idee: Ebru Tasdemir / Musik: Malek Samo (live)
15. Februar, 17 Uhr
Berlin – HAU1 (Hebbel am Ufer)

JUICE Magazin abonnieren
SPEX ABO
BESTELLEN
UND TOLLE
PRÄMIEN
SICHERN!

 
 
 
ZUM SHOP
spex_no368_final_cover_154px_kiosk
DIE NEUE
AUSGABE &
BACK ISSUES
JETZT
VERSAND-
KOSTENFREI
BESTELLEN!
 
 
ZUM SHOP
nachwuchs2

Musik von Morgen: Bewerbungsstart für den Pop-Kultur Nachwuchs

Das Pop-Kultur Festival bietet auch in diesem Jahr wieder sein »Nachwuchs«-Programm zur Förderung junger Talente an. Die Plätze wurden in diesem Jahr aufgestockt, bewerben kann man sich ab jetzt.

Wild Beasts

Wild Beasts mit neuem Album auf Tour / SPEX präsentiert

Das Falsett ist zurück! Wild Beasts kündigen ihr fünftes Album an – SPEX präsentiert die Tour im Herbst.

Dylan_Basement-Tapes2_Credit-Library-of-Congress-1

Aus der Zeit gefallen: Bob Dylan – The Basement Tapes

Unfassbare 47 Jahre lang waren jene mythenumrankten Sessions, die Bob Dylan 1967 mit The Band bei Woodstock abhielt, eines der größten Geheimnisse des Pop. Mit The Basement Tapes: Complete erschien 2014 eine komplette Sammlung aller von damals erhaltenen Aufnahmen. Die Veröffentlichung der beeindruckenden Box war nicht weniger als das Musikereignis des Jahres. Sie dokumentiert die Erfindung der Americana, wie wir sie heute verstehen. Zum 75. Geburtstag Bob Dylans am 24. Mai ist die komplette Besprechung von Max Dax aus SPEX N° 357 online zu lesen.

1992 The Master Musicians of Jajouka

Dänische Delikatessen: Das By The Lake Festival in Berlin

Experimentierfreudig gibt sich auch in diesem Jahr wieder das By The Lake Festival in Berlin-Weißensee. Die ersten fünf Bands wurden nun bekanntgegeben.

unnamed

Schnell und bewährt: Nots feiern Deutschland-Premiere / Ticketverlosung

Vier Frauen, eine Mission: Ordentlich Rabatz. Nots aus Memphis kommen auf ihrer Europa-Tour erstmals nach Deutschland. SPEX verlost Tickets für das Konzert in Berlin.

Grace Jones_2

Kein Zweifel am Mythos: Grace Jones in Köln / Rückblick

Die siebenjährige Live-Abstinenz von Grace Jones in Deutschland ist vorbei. Kurz vor ihrem 68. Geburtstag präsentierte sich die gebürtige Jamaikanerin dem ausverkauften Kölner E-Werk im Rahmen des Telekom Electronic Beats Festivals erhaben und gewohnt graziös. Auch fast 40 Jahre nach Veröffentlichung des Debütalbums Portfolio ist ihr musikalisches Oeuvre immer noch Mode und zeitlos zugleich.

Bildschirmfoto 2016-05-19 um 12.53.25

Adiam »Dead Girl Walking« / Videopremiere

Ihr neuer Song heißt zwar »Dead Girl Walking«, im zugehörigen Clip fährt Adiam jedoch Auto. Das Video der schwedischen Wahlberlinerin feiert heute auf SPEX.de Premiere.

nadler

Marissa Nadler »Strangers« / Review

Marissa Nadler arbeitet konsequent weiter am Fortbestand einer fremden, seltsamen Welt, mit deren Erschaffung sie vor gut zwölf Jahren begann.

moderat_flavien_prioreau_portrait

Große Namen, brennende Themen: SPEX präsentiert die Ruhrtriennale 2016

2016 befindet sich die Ruhrtriennale bereits im 15. Jahr. Längst ist sie Teil der Agenda, wenn es um das Aufeinandertreffen von Pop, Performance und Theater geht. Bis zum 22. Mai gibt es noch einen Frühbucherrabatt auf Tickets.

triad

Pantha Du Prince »The Triad« / Review

Statt gewohnter Landpartie ist The Triad eine Studioproduktion durch und durch.

randomness

Me Succeeds »Into Randomness« / Vorabstream & Review

Alles, außer Hits. Bei Me Succeeds ist das als Kompliment gemeint – das Album, das fließt, gibt’s schon heute im exklusiven SPEX-Vorabstream.

pr_FaunFables_dawn_nils-1

Fabelhafter Folk: Faun Fables für zwei Termine in Deutschland / Ticketverlosung

Faun Fables erzählen seit fast 20 Jahren ihre in Folk-Gitarren verpackten Geschichten. Jetzt sind sie für zwei Termine in Deutschland. SPEX verlost Tickets für das Berlin-Konzert.