»Der Tag wird kommen«: das Musikvideo ist online

Per Crowdfunding hatte Marcus Wiebusch das Video für seinen Song gegen Homophobie im Fußball, »Der Tag wird kommen«, finanzieren lassen. Nun ist der Kurzfilm zu sehen.

Ein plattitüdenreicher und bieder moralisierender Text im Sinne von »Wir gegen die Doofen«, befand Oliver Minck vor einiger Zeit über Marcus Wiebuschs »Der Tag wird kommen« in SPEX. Der Musiker antwortete: »Moral ist es, was mich von den Leuten trennt. Der Song ist moralisch, weil ich die Arschlöcher und die Idioten benenne. Und ich seh nicht ein, warum ich das nicht machen sollte.« Während manch SPEX-Leserin zeitgleich seine »Stellvertreter-Politik« kritisierte, verwiesen andere auf die tatsächlich erlebten, – zweifellos – wünschenswerten Erkenntnis- und Toleranzeffekte beim Zielpublikum in den Stadionkurven. Das Wie der Botschaftsvermittlung sei also zweitrangig.

In der Zwischenzeit hat Marcus Wiebusch gemeinsam mit den Regisseuren  Björn Lingner und Dennis Dirksen Geld gesammelt für ein Video, das einerseits die Botschaft des Songs noch weiter verbreiten soll, andererseits natürlich selbigen auch bewerben soll. Der besungene talentierte und schwule Fußballer wird gezeigt, von der Jugend auf dem Weg zum großen Erstliga-Vertrag bis hinein ins Stadion und die Öffentlichkeit. Das läuft in der Realität sicherlich nicht so schlicht wie hier ab, andererseits handelt es schließlich um ein Musikvideo. Kurz vor Schluss kommen dann zahlreiche Fangruppierungen der oberen Ligen aus allen Ecken des Landes ins Bild, die breite Front gegen Homophobie verdeutlichend.

Nur, wäre es da nicht angemessen, wenn Wiebusch, einmal rundum finanziert, von nun an auch die Songeinnahmen komplett entsprechenden Projekten spendet?

  • webs

    Im letzten Satz nochmal schön nachgetreten. Die Spexler scheinen ein persönliches Problem mit Herrn Wiebusch zu haben, anders kann ich mir den peinlichen Umgang mit dem meines Erachtens nach lobenswerten Engagement nicht erklären.

  • marx0815

    Der Text kann einen Gefallen oder nicht, okay, aber darf man sich nur als Bettelmönch mit einer Meinung positionieren?
    Spende du doch deine Spex Honorar, wenn du dich gegen Homophobie
    engagieren willst.Ich fände es super, wenn die ganzen fb aktiven Fussballer das Video posten und so Stellung beziehen würden.

  • Johnny

    Wenn ihr ein Problem mit dem Song oder dem Video habt, formuliert es doch aus und stichelt nicht so polemisch herum. Ein großartiges Video zu einem grandiosen, längst überfälligen Song!

    • Thomas Vorreyer

      Wir haben das bereits ausformuliert, siehe die zitierte SPEX.

  • Neo_Barock

    „ein video, das“. nicht dass. damit ist auch schon alles über das platte geschreibsel gesagt.

  • Michael V. Rothkirch

    unerträgliche Das-Letzte-Wort-Haberei. Pfui. So etwas Blödes ist mit in 25 Jahren Spexleserei nicht untergekommen. Setzen, 6.