Die Sterne Flucht in die Flucht

Die Sterne Flucht in die Flucht

Flucht in die Flucht klingt wie ein Best-Of-Die-Sterne, das sich dem Sound der Sixties zuwendet und seine Hörer tanzen, lächeln und an Wiedergeburt glauben lässt. 

Die Sterne aus ursprünglich Ostwestfalen stehen bei mir am realen oder virtuellen Ort der Ordnung, dem Regal, zwischen Stereo Total und Mark Stewart. (Ich gebe zu, ich habe etwas gemogelt, ein coverloses Promoexemplar von Colin Stetson steht noch dazwischen.) Das passt. Denn Christoph Leich, Frank Spilker und Thomas Wenzel haben immer Selbstironie und Augenzwinkern walten lassen, auch mal einen mülltonnigen Groove und leicht trashig-charmante Anklänge gemacht – und gleichzeitig auf große, wichtige Popmusiktraditionen angespielt, nur eben ernsthafter als Stereo Total und funkiger als Mark Stewart. Die Sterne haben für mich mit dem etwas übersehenen, sperrigen Räuber und Gedärm 2006 eines ihrer wuchtigsten und unruhigsten Alben produziert. Flucht in die Flucht ist eine Art Wiederaufnahme dieser Ideen, freilich nach vorne blickend. Und weil ihr letztes danciges Album 24/7 (2010) einfach in die Tanzhalle gehen und ausprobieren wollte, wie Disco und Club funktionieren, wurden sie gleich wieder von einigen Spießern der Indiepolizei gescholten. Hey, das war groovy, das war tanzbar, da ging es einfach mal um das Austreiben dieser verdammten Depressionen! Typisch selbstreflexive Sterne.

Frank Spilker hat zwischendurch eine Karriere als Buchautor begonnen (glücklicherweise keine Autobiografie), Thomas Wenzel ist ständig auf Bühnen unterwegs, unter anderem mit NRFB und den Goldenen Zitronen, Christoph Leich kümmert sich um sein Plattenlabel. Und nun stellen die drei uns dieses schwere Sixties- und Seventies-lastige Ding vor die Erwartungstür: ein verschachteltes, mal ausuferndes, mal konzentriertes Best-of-Sterne bestehend aus zwölf neuen Songs. Hier ist erfreulicherweise gar nichts geklärt und vieles offen, Flucht in die Flucht eben, man höre den Titelsong, die Swamp-Ballade »Ihr wollt mich töten« mit Alex Hacke oder den Polit-Soul-Song »Innenstadt Illusionen«, zu dem man gleich tanzend auf die Straße gehen und lächelnd Immobilienspekulanten verhauen möchte.

Auf die Frage, mit welchem Begriff, welcher Farbe und welchem Gefühl er das neue, zehnte Die-Sterne-Album verbindet, antwortet Frank Spilker: »Neurogenese, Aubergine und Ungeduld.« Sind Die Sterne schon geboren, oder war all das bisher nur pränataler Reflexions-Groove? So oder so entwickelt sich hier ganz mächtig etwas. Man kann ja auch an Wiedergeburt glauben. Hauptsache, man glaubt noch oder wieder.

JUICE Magazin abonnieren
SPEX ABO
BESTELLEN
UND TOLLE
PRÄMIEN
SICHERN!

 
 
 
ZUM SHOP
spex_no368_final_cover_154px_kiosk
DIE NEUE
AUSGABE &
BACK ISSUES
JETZT
VERSAND-
KOSTENFREI
BESTELLEN!
 
 
ZUM SHOP
Savages

Im November nach Utrecht: SPEX präsentiert das Le Guess Who? Festival

Jedes Jahr das Gleiche – zum Glück! Im November 2016 präsentiert SPEX abermals das Le-Guess-Who?-Festival. Dieses Mal wird das Club-Festival in Utrecht von vier Bands kuratiert.

Jenny Hval

Blood Bitch: SPEX präsentiert Jenny Hval live mit neuem Album

Die Norwegerin Jenny Hval kommt mit ihrer vertonten Menstruationsstudie nach Deutschland.

Anna Garten 2 - Foto Stefanie Walk

New Found Land: »Lore« / Album-Vorabstream & Release-Party

Deepe Electronica und eingängiger Pop: New Found Land entwickelt sich auf ihrem neuen Album Lore konsequent weiter. Das am Freitag erscheinende Werk gibt es ab jetzt bei SPEX im exklusiven Vorabstream.

thejulieruin1

SPEX präsentiert The Julie Ruin mit neuem Album in Deutschland

Kathleen Hannas Riottruppe ist mit neuem Album zurück on the road. Da lässt sich SPEX nicht bitten.

nachwuchs2

Musik von Morgen: Bewerbungsstart für den Pop-Kultur Nachwuchs

Das Pop-Kultur Festival bietet auch in diesem Jahr wieder sein »Nachwuchs«-Programm zur Förderung junger Talente an. Die Plätze wurden in diesem Jahr aufgestockt, bewerben kann man sich ab jetzt.

Wild Beasts

Wild Beasts mit neuem Album auf Tour / SPEX präsentiert

Das Falsett ist zurück! Wild Beasts kündigen ihr fünftes Album an – SPEX präsentiert die Tour im Herbst.

Dylan_Basement-Tapes2_Credit-Library-of-Congress-1

Aus der Zeit gefallen: Bob Dylan – The Basement Tapes

Unfassbare 47 Jahre lang waren jene mythenumrankten Sessions, die Bob Dylan 1967 mit The Band bei Woodstock abhielt, eines der größten Geheimnisse des Pop. Mit The Basement Tapes: Complete erschien 2014 eine komplette Sammlung aller von damals erhaltenen Aufnahmen. Die Veröffentlichung der beeindruckenden Box war nicht weniger als das Musikereignis des Jahres. Sie dokumentiert die Erfindung der Americana, wie wir sie heute verstehen. Zum 75. Geburtstag Bob Dylans am 24. Mai ist die komplette Besprechung von Max Dax aus SPEX N° 357 online zu lesen.

1992 The Master Musicians of Jajouka

Dänische Delikatessen: Das By The Lake Festival in Berlin

Experimentierfreudig gibt sich auch in diesem Jahr wieder das By The Lake Festival in Berlin-Weißensee. Die ersten fünf Bands wurden nun bekanntgegeben.

unnamed

Schnell und bewährt: Nots feiern Deutschland-Premiere / Ticketverlosung

Vier Frauen, eine Mission: Ordentlich Rabatz. Nots aus Memphis kommen auf ihrer Europa-Tour erstmals nach Deutschland. SPEX verlost Tickets für das Konzert in Berlin.

Grace Jones_2

Kein Zweifel am Mythos: Grace Jones in Köln / Rückblick

Die siebenjährige Live-Abstinenz von Grace Jones in Deutschland ist vorbei. Kurz vor ihrem 68. Geburtstag präsentierte sich die gebürtige Jamaikanerin dem ausverkauften Kölner E-Werk im Rahmen des Telekom Electronic Beats Festivals erhaben und gewohnt graziös. Auch fast 40 Jahre nach Veröffentlichung des Debütalbums Portfolio ist ihr musikalisches Oeuvre immer noch Mode und zeitlos zugleich.

Bildschirmfoto 2016-05-19 um 12.53.25

Adiam »Dead Girl Walking« / Videopremiere

Ihr neuer Song heißt zwar »Dead Girl Walking«, im zugehörigen Clip fährt Adiam jedoch Auto. Das Video der schwedischen Wahlberlinerin feiert heute auf SPEX.de Premiere.

nadler

Marissa Nadler »Strangers« / Review

Marissa Nadler arbeitet konsequent weiter am Fortbestand einer fremden, seltsamen Welt, mit deren Erschaffung sie vor gut zwölf Jahren begann.