The Gaslight Anthem Get Hurt

The Gaslight Anthem Get Hurt

The Gaslight Anthem Get Hurt scheitert nicht nur an seinen Vorbildern, seine Urheber missverstehen diese obendrein auch komplett.

Die anfängliche Hoffnung, The Gaslight Anthem könnten mit ihrem springsteeninfizierten Punkrock irgendwann zu einer wichtigen Stimme der amerikanischen Rockmusik heranwachsen, hat sich relativ schnell zerschlagen: Nach den Alben der formativen Jahre wurde die Musik der Band konstant statischer und berechenbarer, inhaltlich flach war sie von Anfang an gewesen. Kreationist Brian Fallon sang banale High-School-Boy-Girl-Geschichtchen zu wuchtigen sogenannten Power-Riffs, ungetrübt von kompositorischer Raffinesse. Natürlich wurden The Gaslight Anthem mit dieser wenig fordernden Mixtur immer erfolgreicher und irgendwann zu Stars.

Immerhin mangelnden Veränderungswillen kann man der Band nun nicht mehr vorwerfen: Auf Get Hurt werden die Punkrockwurzeln endgültig gekappt – zugunsten eines Achtziger-Holzhacker-Hard-Rock-Geriffes im Stile der Band Survivor sowie übelseifiger »La-la-la-tonight-he-saved-my-life«-Refrains im Stile der Killers wie in »Stay Vicious«. Wie Gaslight Anthem die Musik von Bruce Springsteen verstehen – nämlich gar nicht –, kann man zudem an »Helter Skeleton« ablesen, einer euphorisch kreischenden Americana-Power-Pop-Hymne der unerträglicheren Art. Von Anfang an fehlten dieser Musik die Tiefe, die Präzision in der Charakterzeichung und natürlich die poetische Liebe für seine Figuren, die Springsteen stets ausgezeichnet haben.

Brian Fallon bezeichnete im Vorfeld No Code von Pearl Jam als prägenden Einfluss auf Get Hurt. Nun war »No Code« ein stark von Americana beeinflusstes, gelegentliche Punk-Ausflüge unternehmendes Songschreiberalbum, das wenig Wert auf geschliffene Oberflächen legte. Es scheint, als habe Brian Fallon neben Springsteen nun auch noch Pearl Jam falsch verstanden. Die Fausthochrecker- und Unterhemden-Fraktion wird es nicht stören.

 

abo_neu

SPITZENABO & SPITZENPRÄMIEN

ZUM SHOP
spex_no369_final_cover_240_kiosk

VERSANDKOSTENFREI: DIE NEUE
SPEX &
BACK ISSUES
IM ONLINESHOP

ZUM SHOP
spex_no369_final_cover_240_abo

SPEXKLUSIVES COVER FÜR ABONNENTINNEN & ABONNENTEN

ZUM SHOP

Saucoole Landpartie: SPEX präsentiert PUCH Open Air / Ticketverlosung

Wo der Kies raschelt: SPEX präsentiert erneut das Eintagesfestival in der oberbayrischen Grube. Weil das Line-up was kann und wir auch mal raus müssen.

»Seid ihr vergnügt?«: Casper veröffentlicht neues Video zu »Lang lebe der Tod« mit Blixa Bargeld, Dagobert & Sizarr

Schauerromantik und Sensationsgeilheit-Bash: Benjamin Griffey veröffentlicht das Video seiner neuen Single »Lang lebe der Tod« (feat. Blixa Bargeld, Dagobert & Sizarr).

The Avalanches »Wildflower« / Review

Nach zehn Jahren da: das zweite Album. Und es erinnert immer wieder an andere Alben, die längst zehn oder mehr Jahre auf dem Buckel haben.

Das Halbe ist voll: Die Top Zehn der SPEX-Redaktion zur Jahresmitte 2016

Es ist Bergfest. Und die SPEX-Redaktion feiert die ersten zehn Album-Favoriten des Halbjahres 2016.

Advertorial: Mit Desperados ab zum Melt! 2016 / Ticketverlosung

Das Melt! Festival hat auch 2016 wieder die großen Namen auf der Bühne und sorgt mit Desperados für einen unvergesslichen Festivalsommer.

Klartext! SPEX präsentiert Peaches live

Die Kuratorin kuratiert: Mit nicht mehr ganz neuem, aber immer noch hochaktuellem Album und einer Reihe von Special Guests steuert Peaches zwei deutsche Bühnen an.

Pop-Kultur Festival: Special Mix von rRoxymore / Nachwuchs-Bewerbungsfrist verlängert

Die zweite Runde des Berliner Pop-Kultur Festivals rückt näher. Während das Team des Magazins gleichen Namens vorfreudig die Hüften zu einem exklusiven Mix von rRoxymore schwingt, sollten »Nachwuchs«-InteressentInnen jetzt noch ihre Bewerbung abschicken. Die Frist für das Programm aus Workshops, Vorträgen und Diskussionen mit namhaften MentorInnen wurde verlängert.

Musik von morgen: Ziúr »Taiga EP« – exklusiv im Vorabstream

Nach ihrer Tour mit Peaches veröffentlicht die Berlinerin in Kürze eine neue EP. SPEX streamt sie vorab in voller Länge.

The Low Anthem kommen mit Album & Theaterstück auf Tour / Vorverkaufsstart

Bereit für die andere Bühne: The Low Anthem kommen im Oktober mit Theaterstück und neuer Musik nach Deutschland.

Roskilde Festival spendet für Golden Pudel Club und andere Institutionen

Das Roskilde Festival verteilt erwirtschaftete Gewinne jährlich an unterstützenswerte Projekte, Institutionen und Organisationen. In diesem Jahr sind die Musikstädte Berlin und Hamburg an der Reihe.

»High-Rise« – Filmfeature zum Kinostart

In Sightseers ließ Ben Wheatley ein Liebespaar fröhlich mordend durch Englands Campingparadiese ziehen. Jetzt hat er einen Roman von J.G. Ballard verfilmt.

Als die Sonne nicht unterging: Secret Solstice 2016 in der Rückblende

Schmutzige Jungle-Vibes, »Creep« und Rap in allen Farben: Beim diesjährigen Secret Solstice in Reykjavik tanzte nicht nur das Publikum über die Generationen hinweg, auch das Line-up von Kelela bis Radiohead überging Jahreszahlen und Genrebegriffe.