Die Nerven, im Schutt geboren

Die Nerven by Michael Donath

​Die nervenden Genervten: Julian Knoth, Kevin Kuhn und Max Rieger (v. l.)   FOTO: Michael Donath

Sie schreiben ganze Alben an weniger als einem Tag, fordern mehr Selbstachtung und bringen uns jede Menge paranoiden Fun: ein Portrait der Stuttgarter Band Die Nerven.

Die Nerven wollen »einfach hart ficken«. Und zwar euch da, in der zweiten Reihe. Euch Provinz-Mucker, euch Konfirmanden und Konformisten, euch, die ihr immer über Typen wie Die Nerven gelacht habt. Eine halbe Interview-Stunde haben sich Julian Knoth, Max Rieger und Kevin Kuhn in Höflichkeiten geübt, doch dann platzt es aus ihnen heraus, und Schlagzeuger Kuhn bringt die Motivation der Stuttgarter auf den Punkt. Schon eine Split-Single mit Candelilla hieß Fick dich Alter!, sie erschien zwischen dem ersten Nerven-Album Fluidum und dessen nun vorliegendem Nachfolger Fun. All das ist binnen eines Jahres passiert.

Alles rast voran bei dieser Band. Sie sind Zöglinge des Post-Empire, sie wissen, dass es kein Außen mehr gibt. Aber das entbindet keineswegs von Verantwortung – vor allem gegenüber sich selbst. »Das ist immer noch dein Leben, auch wenn du selbst nichts mehr entscheidest«, singen Die Nerven auf Fun. Oder: »Wenn du Fehler machst, rettest du dich selbst.« Eine logische Fortsetzung der Fluidum-Berlin-Depesche »Irgendwann geht’s zurück«, in der es heißt: »Aber andere Städte ändern auch nichts an deinen Komplexen!«

Obendrein sind Die Nerven ein Nebenprodukt von Stuttgart 21. Im Freiraum der sogenannten Waggons auf einem ruhenden Gleis für Schuttabtransport trafen eines Abends Knoth und Rieger, die sich seit ihrer Umlandjugend kennen und gerade das zweite Nerven-Konzert überhaupt gaben, auf Kuhn, dessen damalige Band dort debütierte. Schnell fanden sie zusammen – und bald erste Bestätigung. »Man konnte zwei Tage vorher erst die Band gegründet haben«, erinnert sich Knoth an die mittlerweile mit neuem Konzept weitergezogene alternative Kulturstätte. »Trotzdem waren Leute bei deinem Konzert und sehr offen.« Zum Mittelpunkt des Bandgeschehens ist inzwischen Riegers WG geworden, »eine total heruntergekommene Bude, in deren Umkreis kein Mensch wohnt. Dafür haben wir ein Wohnzimmer und einen Proberaum.« Nur die Klingel fehlt.

In dieser WG haben Die Nerven einen Großteil der von Bekannten initiierten Kompilation Von Heimat kann man hier nicht sprechen (siehe SPEX N° 350) aufgenommen. Fünf Songs wurden es am Ende, eingespielt von fünf verschiedenen Bands, denn die Mitglieder von Die Nerven sind in verschiedensten Konstellationen auch unter anderen Namen aktiv: All diese GewaltWolf Mountains, Peter Muffin und Melvin Raclette. Letzteres ist ein Projekt von Kuhn, mit dem er satte 100 Soloalben veröffentlichen will. Allein über Weihnachten wurden 30 fertiggestellt und direkt hochgeladen. Die Soundqualität ist allerdings weniger als Lo-Fi.

Fürs Schreiben von Fun haben sich Die Nerven mehr Zeit gelassen, »netto vielleicht 16 Stunden«, so Kuhn. Anschließend wurde mit Ralf Milberg, der zuvor Human Abfall produzierte, aufgenommen. »Es ist uns schon wichtig, dass die Musik gut ist«, sagt Rieger. »Es geht nicht ohne Musik, es geht um die Musik.« Und um einen Fluss, wie Knoth fortführt, um Verbesserung gegenüber Fluidum, das »größer geworden ist, als wir es jemals erwartet hatten«. Nun lodern die Saiten dirty wie auf Sonic Youths Dirty vor sich hin, als Brit-Folie dienen statt den Buzzcocks Black Sabbath. »Paranoia, Paranoia!«, ruft es aus den zahlreichen Zwischenspielen. Den Gesang teilen sich Knoth und Rieger, die Texte machen Menschen nicht sichtbar, sondern durchsichtig. Für die Band könnte das Album sogar als Goth-Rock durchgehen, was, man denke an The Damned, gar nicht so abwegig ist.

Kuhn will »niemals die gleiche Platte zweimal machen«, die Kollegen träumen bereits von einem Album »mit Orgel, Streichern und Männerchor, aufgenommen in einer Kirche«. Einfach mal machen, ganz entspannt und befreit, das sei ohnehin »der Grundgedanke von Punk«, dem sich Die Nerven verpflichtet fühlen. Dieser freie Geist erlaubte ihnen auch, sich spontan an alte Helden zu wenden und mit einer ungehörigen Anfrage durchzukommen. Wollen Tocotronic nicht vielleicht im Video zum Fun-Song »Angst« mitwirken? Sie wollten – und so fanden sich Die Nerven im vergangenen Dezember selig-ungläubig in einem Jugendzentrum südlich von Berlin wieder und konnten den alten Helden dabei zusehen, wie sie als Imitationen von Die Nerven aufspielten.

SPEX präsentiert Die Nerven vom Sommer an bis zum November auf großer Tour. Alle Termine finden sich hier.

abo_neu

SPITZENABO & SPITZENPRÄMIEN

ZUM SHOP
spex_no369_final_cover_240_kiosk

VERSANDKOSTENFREI: DIE NEUE
SPEX &
BACK ISSUES
IM ONLINESHOP

ZUM SHOP
ZUM SHOP

Die Antwoord: Neues Album, neuer Deutschlandtermin / Ticketverlosung

Zef-Style in Gelsenkirchen: Die Antwoord kommen mit ihrem vierten Album nach Deutschland, SPEX hat die Tickets.

Family 5 »Was zählt« / Review

Immer wieder genial, Peter Heins romantische Durchhalteparolen!

Pet Shop Boys live – Royal Opera House Music

30 Jahre sind seit der Veröffentlichung ihres ersten Albums Please vergangen. Wurden die Bitten der Pet Shop Boys endlich erhört? Sie bekamen das Londoner Royal Opera House als Spielwiese für vier Greatest-Hits-Shows.

SPEX präsentiert A L’Arme! Festival / Ticketverlosung

Das A L’Arme Festival bietet vier Tage voller experimenteller Sounds und ist dieses Jahr sowohl im Berliner Berghain als auch im Radialsystem V beheimatet. SPEX verlost Tickets.

Gegenkultur, versammle dich! »Decoder«-Filmvorführung im Acud Studio mit Klaus Maeck

Eine illustre Auswahl an Underground-Ikonen, gute Musik und ein auf William S. Burroughs‘ Ideen beruhendes Drehbuch: Der Low-Budget-Klassiker Decoder ist es wert, wiederentdeckt zu werden. Möglich ist das im Acud Studio.

»Wir imitieren nicht, wir erschaffen« – Idris Ackamoor im Interview

Idris Ackamoor (links im Bild) auf der Bühne Auf ihren Konzerten macht sich die Band The Pyramids erst mit dem Publikum bekannt, bevor sie die Bühne betritt. Der Gemeinschaftsgedanke…

Lebenslänglich Journalismus – Çiğdem Akyol über den Kampf um die Pressefreiheit in der Türkei

Wer in der Türkei dieser Tage von seinem Recht auf freie Meinungsäußerung Gebrauch machen will, kann seine Freiheit schnell wieder los sein. Çiğdem Akyol lebt als Journalistin in Istanbul und hat von dort aus auch über den Putschversuch am 15. Juli berichtet. In der aktuellen Printausgabe SPEX N° 369 schrieb sie über den Kampf für und gegen die Pressefreiheit in der Türkei. Aus gegebenem Anlass ist der Text nun in voller Länge online zu lesen.

Von Schönheit und Schnelligkeit: SPEX präsentiert Lubomyr Melnyk auf Tour

Der ukrainisch-kanadische Pianist Lubomyr Melnyk produziert Klänge, die die Minimal Music der Moderne mit Klassik verbinden. Erst in jüngster Zeit erfuhr er in Europa größere Aufmerksamkeit. Im Dezember kommt Melnyk für fünf Termine nach Deutschland.

»Censored Voices« – Filmfeature zum Kinostart

Feedbackschleifen der Geschichte: In der Doku der israelischen Regisseurin Mor Loushy hören ehemalige Soldaten die fast 50 Jahre lang zensierten Aufnahmen ihrer eigenen Erlebnisse im Sechstagekrieg 1967.

Eher kein Glitzer: Krake Festival in Berlin / Ticketverlosung

Das Krake Festival hat auch in diesem Jahr wieder überzeugende Programmpunkte für Freunde innovativer elektronischer Musik zu bieten. Es werden Synthesizer selbst gebaut, die Geschichte der wohl ersten Bootlegs vorgestellt sowie – natürlich – getanzt.

Rückblende in Bildern: Pixies auf der Zitadelle

30 Songs, null Kommentare: Die Pixies, wie sagt man, haben gestern ihr Ding durchgezogen. SPEX-Fotograf Nils Witte war beim einzigen Deutschlandkonzert im Vorfeld des neuen Albums Head Carrier auf der Zitadelle Spandau dabei.

Rückblende in Bildern: Tau, Spectrum & Moon Duo in Berlin

Transzendenz im Lido: Der Berliner Club wurde im Rahmen der Future Days am vergangenen Donnerstag gleich von drei Psychedelia-Projekten heimgesucht. Neben der Berliner Band Tau spielten Spectrum und die Genre-Speerspitzen Moon Duo. SPEX-Fotografin Tanja Krokos liefert die Bilder zum großen Taumeln.