Kosmos Tage in Berlin

Musikalisches Anbaden mit dem Andromeda Mega Express Orchestra

Musikalisches Anbaden mit dem Andromeda Mega Express Orchestra

Kosmos. Aus dem Griechischen. Weltordnung. Das Oben und Unten, das Drumherum. Jeder Blick durchschweift in. Aber einen Kosmos, den kann mensch auch selbst erschaffen. Einen eigenen Klangkosmos etwa: wie das mit Andromeda Mega Express Orchestra, dass heute und morgen zu seinen Kosmos Tagen in das Stattbad Berlin lädt – präsentiert von SPEX. Die Mitglieder des Orchesters kreieren dabei in unterschiedlichsten Bühnenaggregaten, verteilt auf mehrere Ensemble eine fantastische Welt aus Klang, visueller Kunst und Performance. Und auch neue Werke des AMEOs selbst wird es inmitten des alten Pools zu hören geben. Jazz, sowohl traditioneller als auch freier, wird dabei mit Barockmusik, Funk, Punk und Elektronik vermengt, Stücke von Schubert, Sciarrino und Reich u.w. werden aufgeführt. Zu den Protagonisten gehören u.a. das WOIMA Collective, das Duo HUNGER und das Solistenensemble Kaleidoskop – visuell unterstützt von den Arbeiten Henning Wagenbreths oder Soo-eun Lees.

An der Abendkasse kostet eine Tageskarte 22 € bzw. ein Kombiticket für beide Abende 38. SPEX verlost allerdings auf Facebook 2×2 Kombitickets. Das gesamte Programm findet sich auf andromedameo.com.

JUICE Magazin abonnieren
SPEX ABO
BESTELLEN
UND TOLLE
PRÄMIEN
SICHERN!

 
 
 
ZUM SHOP
spex_no366_final_cover_154px
DIE NEUE
AUSGABE &
BACK ISSUES
JETZT
VERSAND-
KOSTENFREI
BESTELLEN!
 
 
ZUM SHOP
JuniorBoys

Junior Boys »Big Black Coat« / Review

Big Black Coat (das Album wie der gleichnamige Song) entfalten in der Tat wärmende Wirkung.

Sunflower Bean

Beeinflusst von: allen – Sunflower Bean live / Ticketverlosung

Ritt durch die Rockgeschichte: Sunflower Bean kommen mit ihrem Album-Debüt nach Deutschland.

MaryOcher

Mary Ocher + Your Government »Mary Ocher + Your Government« / Review

Wie man Ochers Werk lesen muss? Wenn es keinen Ort gibt, an dem man sein kann, wie man will, muss man sich diesen Ort schaffen.

fastforward

Killt Streamingdienst den Plattenstar? Ein Plädoyer von Malakoff Kowalski

Die Diskussion um Streamingdienste wurde 2015 von Urhebern und Schallplattenliebhabern mit maximaler Intensität geführt und im Prinzip als ein Werk des Teufels begriffen. Unser Autor, seinerseits Schöpfer musikalischer Werke, ist gegenteiliger Meinung. Ein Plädoyer für Streaming.

_DSC4277_MarkusMilcke

Neue Katastrophen: Human Abfall mit neuem Album auf Tour / SPEX präsentiert

Noisiger Gitarrensound, knarzige Bassläufe und minimalistisches Schlagzeugspiel: Human Abfall thematisieren in ihrem lärmenden, klaustrophobischen Soundgerüst humanitäre Krisen und menschliche Katastrophen. Am 29. April erscheint das zweite Album Form Und Zweck, SPEX präsentiert die dazugehörige Deutschlandtour.

nevermen

Nevermen »Nevermen« / Review

Der vielstimmig mäandernde psychedelische Pop von TV On The Radio, verrührt mit Mr.-Bungle-Rock.

anothercity

Ankommen im Hier und Jetzt – Ausblick auf die Berlinale Shorts

Heute wurde das offizielle Programm der 66. Internationalen Filmfestspiele von Berlin vorgestellt. Die Berlinale Shorts präsentieren eine mutige Auswahl von Kurzfilmen aus aller Welt.

SPEX_Logo_1000er

Praktikum in der SPEX-Redaktion

Schwerpunkt Online: SPEX sucht ab März Verstärkung in der Redaktion.

diiv

Diiv »Is The Is Are« / Review & Vorabstream

Hier kommt die Wallfahrt des Konformismus eines geläuterten Williamsburgers.

Turbostaat

Turbostaat »Abalonia« / Review

Turbostaat wollen die Punk- und DIY-Wurzeln nicht ganz kappen, auch wenn es als Konzeptalbum angekündigt ist, das die gängigen Schemata überschreiten soll. Spagat geglückt?

Bildschirmfoto 2016-01-10 um 17.18.38

Einblicke in die Gegenwelt: »Projekt A« dokumentiert anarchistische Projekte in Europa

Projekt A ist ein Dokumentarfilm über die Idee der Anarchie und ihre konkrete Umsetzung in unterschiedlichen Projekten. An unterschiedlichen Orten in ganz Europa kommen Protagonisten einer anarchistisch inspirierten Szene zu…

MsJohnSoda

Ms. John Soda – Tour & Video »Sirens«

Ms. John Soda machen traurig und trösten im selben Atemzug.