Kanye: »I am Steve Jobs of Internet, downtown, fashion, culture. Period.«

Kollaborationsliste von »Yeezus« veröffentlicht & denkwürdiges Interview

Text:

Kanye West

Bei einer Listening Session in New York hat Kanye West die komplette Kollaborationsliste seines von Rick Rubin produzierten neuen Albums Yeezus verraten. Daft Punk haben gleich drei Stücke (»On Sight«, »Black Skinhead«, »I Am God«) co-produziert; Frank Ocean, Justin Vernon von Bon Iver, Kid Cudi und die beiden Chicago Drill-Rapper Chief Keef und King Louie sind auf je einem der zehn Lieder vertreten. Bei der Beatproduktion durften aber auch TNGHT (Hudson Mohawke und Lunice) sowie – die wohl größte Überraschung – Arca vom Label Hippos In Tanks mithelfen. Dazu wurden u.a. Omega, Billie Holiday, Ponderosa Twins Plus One und Brenda Lee gesampelt. Und Kanye, der natürlich auch etwas bei dieser Gelegenheit zu erzählen hatte (siehe Video unten), sagte u.a.: »West was my slave name and Yeezus is my god name.«

Noch erkenntnisreicher ist allerdings ein Interview geraten, für das sich der Journalist Jon Caramanica über drei Tage verteilt mehrere Stunden mit Yeezus zusammen gesetzt hatte und das nun in Auszügen auf der Webseite der New York Times erschienen ist. Vieles kommt zur Sprache: seine Kindheit und Anfänge, sein Glauben (an sich selbst), seine Familie, dass 808s & Heartbreaks das erste »black new wave album« überhaupt gewesen wäre, dass er beinahe einmal ähnlich für Justin Timberlake in die Bresche gesprungen wäre, wie dereinst für Beyoncé gegenüber Taylor Swift, und, und, und.
    Natürlich geht es auch um das Entstehen von Yeezus, die Zusammenarbeit mit Rubin und das Schreiben in Paris – inspiriert von Louvre-Spaziergängen, den hiesigen Designern und Le Corbusier. Dabei scheint ihn vor allem der bislang ausbleibende Gewinn eines Grammys für ein Album »Album Of The Year« am meisten zu wurmen. Wobei, folgende Beobachtung seinerseits nicht ganz richtig ist: »I don’t know if this is statistically right, but I’m assuming I have the most Grammys of anyone my age, but I haven’t won one against a white person.« Zumindest für das »Best Rap Album« waren 2005 bzw. 2006 auch Beastie Boys und Eminem gelistet. Dafür hat der »minimalist in a rapper’s body« nun eine gemeinere Klangästhetik ersonnen: »There’s no opera sounds on this new album, you know what I mean? It’s just like, super low-bit. I’m still, like, slightly a snob, but I completely removed my snob heaven songs; I just removed them altogether.«
   Am vielleicht interessantesten ist aber wohl der nachfolgende Vergleich, den wir einfach unkommentiert lassen:
   »I think what Kanye West is going to mean is something similar to what Steve Jobs means. I am undoubtedly, you know, Steve of Internet, downtown, fashion, culture. Period. By a long jump. I honestly feel that because Steve has passed, you know, it’s like when Biggie passed and Jay-Z was allowed to become Jay-Z.«

Jetzt muss Yeezus nur noch erscheinen. Wir warten gespannt. Videos von allen vier bereits live aufgeführten Songs aus dem Album hatten wir hier zusammengetragen. Bei Juice.de findet sich der Stream einer EP, die Beatproduzent !llmind jüngst Kanye gewidmet hat.

Weiterführende Artikel

Kommentiere den Artikel

  • Die neue SPEX N°354

    SPEX N°354 – die Juli/August 2014 Ausgabe

    SPEX N°354 – ab sofort (versandkostenfrei) im SPEX-Shop und ab Donnerstag, dem 26. Juni, am Kiosk!

    »Pop role model« der Zukunft: FKA twigs, Paul Weller vs. Michael Rother, Sleaford Mods, Psychotrip mit den Temples, La Roux, Fucked Up, Nerd-Serie Silicon Valley, die Lieder des spanischen Bürgerkriegs, Rad Hourani im Modegespräch, Modestrecke Gender Surrender, Vorspiel für Marshall Allen, How To Dress Well, Jungle, Vow & Body Betrayal, April Ashley im Porträt, Myriam Gendron, Esther Perbandt, Human Abfall, Jacques Ferrandez & Albert Camus, Shamir u. v. m.

    Dazu: die SPEX-CD N°118!

    SPEX – auch im Abo mit Prämie!
    8 Hefte8 CDsnur 40 Euro

    Immer 1 Woche vor Kiosk frei Haus
    Jetzt abonnieren!




  • Musik-VÖs in dieser Woche

    La Roux Trouble In Paradise

    KW 29 (18.07.)

    La Roux Trouble In Paradise (Albumsampler)
    To Rococo Rot Instrument
    Luluc Passerby
    Hollerado White Paint
    King Creosote From Scotland With Love
    The Ramona Flowers Dismantle And Rebuild
    Graveyard Train Hollow
    Dakota Suite & Quentin Sirjacq There Is Calm To Be Done
    Xeno & Oaklander Par Avion
    WIZO Punk gibt's nicht umsonst! (Teil III)

    Weitere Neuveröffentlichungen dieser & der nächsten Woche finden sich im SPEX-Kalender.

  • SPEX präsentiert live

    La Roux

    SPEX präsentiert die aktuellen Tourneen von Banks, Die Nerven, Interpol, The Internet, Tune-Yards, Dean Blunt, Parquet Courts, Darkside, Heimatlieder aus Deutschland, Neutral Milk Hotel, Perfect Pussy, Thurston Moore, Lauryn Hill, Goat, Azealia Banks, Angel Olsen, Fat White Family, Sohn, Anges Obel, Caribou, Kreisky, Maxïmo Park, St. Vincent, My Brightest Diamond, Lykke Li, Mac DeMarco, Kate Tempest, La Roux sowie das Bilbao BBK Live Festival.

  • SPEX–Ticketshop

    SPEX-Tickets gibt es hier!


Spex International
Read more English Spex articles

Blogs