Kanye: »I am Steve Jobs of Internet, downtown, fashion, culture. Period.«

Kanye West

Bei einer Listening Session in New York hat Kanye West die komplette Kollaborationsliste seines von Rick Rubin produzierten neuen Albums Yeezus verraten. Daft Punk haben gleich drei Stücke (»On Sight«, »Black Skinhead«, »I Am God«) co-produziert; Frank Ocean, Justin Vernon von Bon Iver, Kid Cudi und die beiden Chicago Drill-Rapper Chief Keef und King Louie sind auf je einem der zehn Lieder vertreten. Bei der Beatproduktion durften aber auch TNGHT (Hudson Mohawke und Lunice) sowie – die wohl größte Überraschung – Arca vom Label Hippos In Tanks mithelfen. Dazu wurden u.a. Omega, Billie Holiday, Ponderosa Twins Plus One und Brenda Lee gesampelt. Und Kanye, der natürlich auch etwas bei dieser Gelegenheit zu erzählen hatte (siehe Video unten), sagte u.a.: »West was my slave name and Yeezus is my god name.«

Noch erkenntnisreicher ist allerdings ein Interview geraten, für das sich der Journalist Jon Caramanica über drei Tage verteilt mehrere Stunden mit Yeezus zusammen gesetzt hatte und das nun in Auszügen auf der Webseite der New York Times erschienen ist. Vieles kommt zur Sprache: seine Kindheit und Anfänge, sein Glauben (an sich selbst), seine Familie, dass 808s & Heartbreaks das erste »black new wave album« überhaupt gewesen wäre, dass er beinahe einmal ähnlich für Justin Timberlake in die Bresche gesprungen wäre, wie dereinst für Beyoncé gegenüber Taylor Swift, und, und, und.
    Natürlich geht es auch um das Entstehen von Yeezus, die Zusammenarbeit mit Rubin und das Schreiben in Paris – inspiriert von Louvre-Spaziergängen, den hiesigen Designern und Le Corbusier. Dabei scheint ihn vor allem der bislang ausbleibende Gewinn eines Grammys für ein Album »Album Of The Year« am meisten zu wurmen. Wobei, folgende Beobachtung seinerseits nicht ganz richtig ist: »I don’t know if this is statistically right, but I’m assuming I have the most Grammys of anyone my age, but I haven’t won one against a white person.« Zumindest für das »Best Rap Album« waren 2005 bzw. 2006 auch Beastie Boys und Eminem gelistet. Dafür hat der »minimalist in a rapper’s body« nun eine gemeinere Klangästhetik ersonnen: »There’s no opera sounds on this new album, you know what I mean? It’s just like, super low-bit. I’m still, like, slightly a snob, but I completely removed my snob heaven songs; I just removed them altogether.«
   Am vielleicht interessantesten ist aber wohl der nachfolgende Vergleich, den wir einfach unkommentiert lassen:
   »I think what Kanye West is going to mean is something similar to what Steve Jobs means. I am undoubtedly, you know, Steve of Internet, downtown, fashion, culture. Period. By a long jump. I honestly feel that because Steve has passed, you know, it’s like when Biggie passed and Jay-Z was allowed to become Jay-Z.«

Jetzt muss Yeezus nur noch erscheinen. Wir warten gespannt. Videos von allen vier bereits live aufgeführten Songs aus dem Album hatten wir hier zusammengetragen. Bei Juice.de findet sich der Stream einer EP, die Beatproduzent !llmind jüngst Kanye gewidmet hat.

Rock en Seine

Wilde Tiere unter sich: Das Rock-en-Seine-Festival im Livestream

Ab heute für drei Tage im Livestream: Das Pariser Festival Rock en Seine mit SPEX-Titelstars wie den Libertines und Hot Chip.

fehlfarben

Fehlfarben: Videopremiere »Untergang«

Wer sind die Herren der Dinge? Fehlfarben veröffentlichen am 25. September ihr 13. Album Über… Menschen. SPEX präsentiert neben der dazugehörigen Tour nun auch die erste Videopremiere zum Eröffnungssong »Untergang«.

Brandt_Brauer_Frick_Ensemble_feat._Beaver_Sheppard_2_Credit_JOY_MAX_PAROVSKY

Kingsizeklackern: Brandt Brauer Frick Ensemble live / Ticketverlosung

Brandt Brauer Frick sind moderne Rattenfänger: das Trio wirft die Groovebox an und in seinem Schatten formiert sich ein Schwanz von Musikern. Für zwei Aufnahmesessions zu einem Live-Album spielt das Brandt Brauer Frick Ensemble nun in Berlin. SPEX.de verlost Tickets.

balbina.jpg

Hat Pop ein Frauenproblem? – SPEX-Diskussion heute auf dem Pop-Kultur Festival

SPEX-Chefredakteur Torsten Groß diskutiert mit Sandra Grether, Anne Haffmanns, Balbina und Theresa Lehmann in der Halle am Berghain.

destroyer

Destroyer »Poison Season« / Review

Für Poison Season gilt beinahe alles, was auch für Kaputt galt, solange man Hornsby durch Springsteen ersetzt, beim aufgeknöpften Hemd auch noch die Ärmel hochkrempelt und statt eines Saxofons eine Armada von Saxofonen zum Einsatz bringt.

frank1

Frank – kopflos brotlos

Frank nimmt die Gegenposition zur affirmativen Mythen- und Legendenbildung von Cameron Crowe und anderen Rock-Regisseuren ein. Rockmusik? Kein Traum ist, der sich auszuleben lohnt. Ab heute läuft der Film in den deutschen Kinos – dazu das komplette Feature aus SPEX N° 363.

coffee

Kupferkesselpop: das Coffee Festival in Berlin

Genussmittel sind Popkultur. Es geht um das gute Leben, um Distinktion, Nerdtum und Festivals. So wie beim Coffee Festival Anfang September in Berlin.

foals

Foals »What Went Down« / Review

Der Stadionplatzwart hat die LED-Strahler angeschmissen und Foals verhalten sich wie die Motten zum Licht. Unter 20.000 Watt wird nicht mehr geflirrt.

findus live

MS Dockville Festival in Hamburg – Rückblende in Wort und Bild

Trotz fehlender Ecken und Kanten: das Dockville ist und bleibt eines der detailverliebtesten Festivals in Deutschland. Ein Blick zurück auf ein Wochenende mit viel Pose und weniger Haltung.

beach-house-depresssion-cherry-album1

Beach House »Depression Cherry« / Review

Pluspunkt für die weiterhin konsequente Erfindung einer eigenen Welt. Der Haken: wie schon beim letzten Album Bloom fragt man sich auch bei Depression Cherry, wie zum Teufel Beach House ihre eigenen Songs auseinanderhalten können.

modestrecke10_quer

Till Dawn – Modestrecke aus SPEX N° 363 / Verlosung Floris van Bommel

Die Fotoserie aus der aktuellen Printausgabe plus Verlosung.

compton

»Straight Outta Compton« / Review zum Filmstart

»Man könnte fünf verschiedene N.W.A-Filme drehen«, sagt Ice Cube. F. Gary Gray legt mit dem autorisierten Biopic »Straight Outta Compton« den wahrscheinlich zahmsten davon vor.