Kanye: »I am Steve Jobs of Internet, downtown, fashion, culture. Period.«

Kanye West

Bei einer Listening Session in New York hat Kanye West die komplette Kollaborationsliste seines von Rick Rubin produzierten neuen Albums Yeezus verraten. Daft Punk haben gleich drei Stücke (»On Sight«, »Black Skinhead«, »I Am God«) co-produziert; Frank Ocean, Justin Vernon von Bon Iver, Kid Cudi und die beiden Chicago Drill-Rapper Chief Keef und King Louie sind auf je einem der zehn Lieder vertreten. Bei der Beatproduktion durften aber auch TNGHT (Hudson Mohawke und Lunice) sowie – die wohl größte Überraschung – Arca vom Label Hippos In Tanks mithelfen. Dazu wurden u.a. Omega, Billie Holiday, Ponderosa Twins Plus One und Brenda Lee gesampelt. Und Kanye, der natürlich auch etwas bei dieser Gelegenheit zu erzählen hatte (siehe Video unten), sagte u.a.: »West was my slave name and Yeezus is my god name.«

Noch erkenntnisreicher ist allerdings ein Interview geraten, für das sich der Journalist Jon Caramanica über drei Tage verteilt mehrere Stunden mit Yeezus zusammen gesetzt hatte und das nun in Auszügen auf der Webseite der New York Times erschienen ist. Vieles kommt zur Sprache: seine Kindheit und Anfänge, sein Glauben (an sich selbst), seine Familie, dass 808s & Heartbreaks das erste »black new wave album« überhaupt gewesen wäre, dass er beinahe einmal ähnlich für Justin Timberlake in die Bresche gesprungen wäre, wie dereinst für Beyoncé gegenüber Taylor Swift, und, und, und.
    Natürlich geht es auch um das Entstehen von Yeezus, die Zusammenarbeit mit Rubin und das Schreiben in Paris – inspiriert von Louvre-Spaziergängen, den hiesigen Designern und Le Corbusier. Dabei scheint ihn vor allem der bislang ausbleibende Gewinn eines Grammys für ein Album »Album Of The Year« am meisten zu wurmen. Wobei, folgende Beobachtung seinerseits nicht ganz richtig ist: »I don’t know if this is statistically right, but I’m assuming I have the most Grammys of anyone my age, but I haven’t won one against a white person.« Zumindest für das »Best Rap Album« waren 2005 bzw. 2006 auch Beastie Boys und Eminem gelistet. Dafür hat der »minimalist in a rapper’s body« nun eine gemeinere Klangästhetik ersonnen: »There’s no opera sounds on this new album, you know what I mean? It’s just like, super low-bit. I’m still, like, slightly a snob, but I completely removed my snob heaven songs; I just removed them altogether.«
   Am vielleicht interessantesten ist aber wohl der nachfolgende Vergleich, den wir einfach unkommentiert lassen:
   »I think what Kanye West is going to mean is something similar to what Steve Jobs means. I am undoubtedly, you know, Steve of Internet, downtown, fashion, culture. Period. By a long jump. I honestly feel that because Steve has passed, you know, it’s like when Biggie passed and Jay-Z was allowed to become Jay-Z.«

Jetzt muss Yeezus nur noch erscheinen. Wir warten gespannt. Videos von allen vier bereits live aufgeführten Songs aus dem Album hatten wir hier zusammengetragen. Bei Juice.de findet sich der Stream einer EP, die Beatproduzent !llmind jüngst Kanye gewidmet hat.

JUICE Magazin abonnieren
SPEX ABO
BESTELLEN
UND TOLLE
PRÄMIEN
SICHERN!

 
 
 
ZUM SHOP
spex_no368_final_cover_154px_kiosk
DIE NEUE
AUSGABE &
BACK ISSUES
JETZT
VERSAND-
KOSTENFREI
BESTELLEN!
 
 
ZUM SHOP
OgoyaNengo

Ogoya Nengo And The Dodo Women’s Group »On Mande« / Vorabstream & Review

Ogoya Nengos erstes properes Album beginnt und endet mit nacktem Gesang – dazwischen entfaltet sich erstaunliche Komplexität.

Tim Hecker by Todd Cole

Magnetisch ist die Abstoßung: SPEX präsentiert Tim Hecker / Ticketverlosung

Man umkreist sich: Seit 15 Jahren möchte unsereins mit Tim Hecker anbandeln und fremdelt zugleich. Das ändert sich auch mit seinem neuen Album Love Streams nicht. Hecker bleibt der Entrückte, den man streicheln will. Im Berghain lädt er zum nächsten Annäherungsversuch. Dabei wird es enden wie immer: wir werden abgestoßen sein.

616892376842

Dälek »Asphalt For Eden« / Review

Dälek bleiben mit neuer Besetzung ihrem alten Konzept treu und entwickeln sich trotzdem weiter.

VenetianSnares2_byAdamMichaud

Vorglühen im Berghain: Before Tauron Nowa Muzyka Festiwal 2016

Weil ohnehin niemand mehr checkt, zu welcher Tageszeit man am besten ins Berghain geht, gibt es dort nun auch ein Warm-up-Programm – für das polnische Tauron Nowa Muzyka Festiwal. Venetian Snares, RSS Boys und Nervy treten auf.

agnes_obel_frank_eidel

Gestern hat es noch Rosen geregnet: SPEX präsentiert Agnes Obel

Agnes Obel kommt – und sie hat Erinnerungen mitgebracht.

WEB_027_Die_Heiterkeit_mhms_DSC7957_©_Malte_HM_Spindler_

Die Heiterkeit sind und bleiben »Im Zwiespalt« – SPEX präsentiert live

Die Heiterkeit machen ernst: Pop & Tod I+II wird das dritte Album der Hamburger Band heißen, das am 03. Juni bei Buback erscheint. Nach dem Video zur zweiten Single »Im Zwiespalt« (kürzlich Weltpremiere bei SPEX) sind nun die gesammelten Tourdaten raus. SPEX präsentiert.

Alex Cameron-1

Eine geht noch: Torstraßen Festival 2016 mit finaler Line-up-Ankündigung

Sie kriegen nicht genug: Zum schon jetzt großartig besetzten Berliner Torstraßen Festival Anfang Juni kommen noch ein paar Perlen hinzu.

truemmer_interzone

Trümmer »Interzone« / Review

Einfache Bilder, Pop-Phrasen, für jedermann verständlich und doch auch in verschnörkelter Schrift denkbar: Paul Pötsch sing neuerdings von Neonröhren, swag und leuchtenden Skylines.

Claire Tolan_2_Anastasia Filipovna

Weltuntergang und Pu-Erh-Tee: Decession Festival in der Volksbühne Berlin

Claire Tolan, Foto: Anastasia Filipovna Das am 30. April in der Volksbühne Berlin stattfindende Decession Festival spricht gleich mehrere menschliche Wahrnehmungsorgane an und zeigt damit auf, was mit…

brianeno_theship

Brian Eno »The Ship« / Review

Brian Enos Warte ist die des auktorialen Erzählers, der aus einer dem griechischen Tragödienchor verwandten kommentierenden Distanz vom Scheitern menschlichen Strebens berichtet.

Dubokaj_up2_quadrat-1

Dub vom Berg: Dubokaj im exklusiven Album-Vorabstream

Dubokaj ist Dub-scientist aus der Schweiz und veröffentlicht am Freitag sein Debütalbum Alpine Dub. SPEX präsentiert den Komplettstream bereits vorab.

sekuoia

Sekuoia – Einsame Akkorde / Feature, Debütalbum & Tour

Nach drei Kleinstveröffentlichungen kündigt der Nachwuchsproduzent Patrick Bech-Madsen aka Sekuoia nun sein erstes Album an. Entgegen dem Trend zu Overnight-Express-Releases mit gehörig Vorlauf: flac wird am 16. September – wie seine letzte EP Reset Heart im vergangenen Jahr – via Humming Records erscheinen. Mit »Someone’s Problem« gibt es immerhin ein erstes neues Stück zu hören. SPEX traf den Dänen bereits, als er selbst noch nicht an ein Album glaubte – das Feature aus SPEX N° 360.