Rodion G. A. The Lost Tapes

Rodion G A The Lost Tapes
RODION G.A.

THE LOST TAPES
STRUT / ALIVE – 24.05.2013

Der satte Klang von Strom. Es brummt, britzelt, zwitschert. Eine Orgel jault auf, die Beatbox setzt ein, alles scheppert ganz vorzüglich. Wollte man sich an der Emulation elektronischer Urtümlichkeit versuchen, genau so müsste sie sich anhören. Doch diese Lost Tapes, Aufnahmen meist ohne Gesang, von roh wuchernder Energie durchströmt, sind Fundstücke aus dem Ceauşescu-Rumänien der späten 70er- und frühen 80er-Jahre. Sie erzählen auf aufregend befremdliche Art von Utopie und Dystopie gleichermaßen. Die Halleffekte zum Beispiel, aus modifizierten Bandmaschinen gelockt, sind nie ausufernd, sie öffnen gerade genügend Raum, um sich in Sphären des Außerweltlichen zu beamen. Bemerkenswert ist, wie die Musik gerade dann, wenn die Technik kurz davor steht, regelrecht zu jubilieren, entschieden Richtung Moll, Tempowechsel und Düsternis abdreht, so das Eröffnungsstück »Alpha Centauri« oder »Diagonala«, das ursprünglich als eine Art Aerobic-Soundtrack für Turnkurse entstanden sein soll. Anderes ist geprägt von einer Harmonik, die wie durch ein Fuzz-Pedal getretene Balkanfolklore wirkt. Am eindeutigsten verweist aber ausgerechnet ein Stück mit dem Titel »Disco Mania« auf die ursprünglichen Einflüsse von Rodion G. A.: auf Prog-Rock, Space-Rock, Wah-wah-Rock und ein bisschen Schweinerock, dem zusätzlich Analog-Synth-Quietschen in den Mix geknetet wurde. Was letztlich Krautrock ziemlich nahe kommt, nur besoffen statt bekifft.
   Rodion G. A. waren in den 80ern auf rumänischen Bühnen und auch im Radio präsent, ohne je ein Album zu veröffentlichen. Die Band wurde von Rodion Ladislau Roşca, Gicu Fărcaş und Adrian Căpraru gegründet, den Großteil der Musik flickte Roşca allein an Bandmaschinen zusammen. Alte Fotos zeigen ihn im verkappten Rebellenschick, Lederjacke über brav zugeknöpftem Hemd. Vor einigen Jahren wurde Roşca bereits als Kuriosum vom rumänischen Lokalfernsehen wiederentdeckt: ein vergessener Pionier im eigenen Hinterland, auch heute noch schön schräg drauf. Mit Bomberjäckchen über dem nicht mehr ganz zugeknöpften Hemd gewährt er im Straßendorf Aşchileu Mare in Siebenbürgen Einblicke in ein vermülltes Heimbastler-Hobbyraum-Setting, eher Giftmischkammer als Musikstudio.
   Man könnte sich die Story kaum besser ausdenken, sie nicht passender bebildern. Den romantischen Touch Entwicklungslandlegende – insulares Vor-sich-hin-Werkeln mit Technik auf Steinzeitniveau, weitgehend abgeschnitten von popkulturellen Segnungen jenseits des Eisernen Vorhangs – wird man beim Hören kaum los. Ein Verklärungsbonus, den die Lost Tapes nicht nötig hätten. Sie brummen und wummern ohnehin so schön.

abo_neu

SPITZENABO & SPITZENPRÄMIEN

ZUM SHOP
spex_no369_final_cover_240_kiosk

VERSANDKOSTENFREI: DIE NEUE
SPEX &
BACK ISSUES
IM ONLINESHOP

ZUM SHOP
spex_no369_final_cover_240_abo

SPEXKLUSIVES COVER FÜR ABONNENTINNEN & ABONNENTEN

ZUM SHOP

Als die Sonne nicht unterging: Secret Solstice 2016 in der Rückblende

Schmutzige Jungle-Vibes, »Creep« und Rap in allen Farben: Beim diesjährigen Secret Solstice in Reykjavik tanzte nicht nur das Publikum über die Generationen hinweg, auch das Line-up von Kelela bis Radiohead überging Jahreszahlen und Genrebegriffe.

Besorgniserregend gut: Preoccupations kommen nach Deutschland / Ticketverlosung

Verzerrte Stücke für gepflegte Abende mit viel Selbstmitleid und noch mehr Rotwein: Viet Cong heißen jetzt Preoccupations und bringen als solche ein zweites erstes Album raus. SPEX verlost Tickets für den Gig in Berlin.

Virginia »Fierce For The Night« / Review

Die Schönheit dieses Albums liegt in seiner Durchlässigkeit – zwischen Stilen und Genres, Geschichte und Gegenwart, Wissen und Herz.

Onescreener – Share Your Passion

Der Trend geht in Richtung Einfachheit: Onescreener ist die smarte Website für Artists.

Musik von morgen: Exklusive Songpremiere – DENA »Lights, Camera, Action«

DENA versuchte sich vor wenigen Jahren als Berliner M.I.A.-Version. Auf ihrer im September erscheinenden EP präsentiert sie sich gereifter und instrumentell vielseitiger denn je. SPEX streamt den ersten Song exklusiv.

SPEX präsentiert Kevin Morby auf Deutschland-Tour

Der Überflieger zum Übersong geht noch mal in die Vollen. SPEX präsentiert die zweite Tourrunde des texanischen Gitarrenmannes Kevin Morby.

Metronomy »Summer 08« / Review

Letzter Ausweg für Joseph Mount?

Safy Sex Is Super Sex

Explizite Inhalte, komplett jugendfrei: Safy Sex kämpft mit der Macht der Imagination gegen steigende HIV-Infektionsraten.

Die Krupps »Stahlwerkrequiem« vs. Sumac »What One Becomes« / Doppelreview

Die Krupps und Sumac verbindet ein wirklich außergewöhnlicher metallischer Klang, der so roh und analog ist, dass man sich zurückgebeamt fühlt in vergangene Jahrzehnte.

Britannia am Arsch? Reaktionen auf die Brexit-Abstimmung

Bild: Wolfgang Tillmans Von den letzten Aufrufen, für den Verbleib zu stimmen, zu den Reaktionen auf den Ausgang der Abstimmung heute morgen: Wir haben Twitter-Stimmen von MusikerInnen, AutorInnen,…

AC/DC & W.A.R. live – Das schlechte Gewissen blinkt

Letzte Woche gaben AC/Dingsi und der Irre von Guns N‘ Roses noch ein deutsches Gastspiel. Tobias Levin und Kristof Schreuf erzählen, was ihnen dabei durch den Kopf ging.

Zwei Generationen von Sonderlingen vereint: Neues Video von Aphex Twin

Bereits gestern zirkulierte die Nachricht, dass es ein neues Aphex-Twin-Video gibt. Heute gibt es dazu auch einen Link, der in Deutschland funktioniert. Produziert wurde es von Ryan Wyer,…