Rodion G. A. The Lost Tapes

Rodion G A The Lost Tapes
RODION G.A.

THE LOST TAPES
STRUT / ALIVE – 24.05.2013

Der satte Klang von Strom. Es brummt, britzelt, zwitschert. Eine Orgel jault auf, die Beatbox setzt ein, alles scheppert ganz vorzüglich. Wollte man sich an der Emulation elektronischer Urtümlichkeit versuchen, genau so müsste sie sich anhören. Doch diese Lost Tapes, Aufnahmen meist ohne Gesang, von roh wuchernder Energie durchströmt, sind Fundstücke aus dem Ceauşescu-Rumänien der späten 70er- und frühen 80er-Jahre. Sie erzählen auf aufregend befremdliche Art von Utopie und Dystopie gleichermaßen. Die Halleffekte zum Beispiel, aus modifizierten Bandmaschinen gelockt, sind nie ausufernd, sie öffnen gerade genügend Raum, um sich in Sphären des Außerweltlichen zu beamen. Bemerkenswert ist, wie die Musik gerade dann, wenn die Technik kurz davor steht, regelrecht zu jubilieren, entschieden Richtung Moll, Tempowechsel und Düsternis abdreht, so das Eröffnungsstück »Alpha Centauri« oder »Diagonala«, das ursprünglich als eine Art Aerobic-Soundtrack für Turnkurse entstanden sein soll. Anderes ist geprägt von einer Harmonik, die wie durch ein Fuzz-Pedal getretene Balkanfolklore wirkt. Am eindeutigsten verweist aber ausgerechnet ein Stück mit dem Titel »Disco Mania« auf die ursprünglichen Einflüsse von Rodion G. A.: auf Prog-Rock, Space-Rock, Wah-wah-Rock und ein bisschen Schweinerock, dem zusätzlich Analog-Synth-Quietschen in den Mix geknetet wurde. Was letztlich Krautrock ziemlich nahe kommt, nur besoffen statt bekifft.
   Rodion G. A. waren in den 80ern auf rumänischen Bühnen und auch im Radio präsent, ohne je ein Album zu veröffentlichen. Die Band wurde von Rodion Ladislau Roşca, Gicu Fărcaş und Adrian Căpraru gegründet, den Großteil der Musik flickte Roşca allein an Bandmaschinen zusammen. Alte Fotos zeigen ihn im verkappten Rebellenschick, Lederjacke über brav zugeknöpftem Hemd. Vor einigen Jahren wurde Roşca bereits als Kuriosum vom rumänischen Lokalfernsehen wiederentdeckt: ein vergessener Pionier im eigenen Hinterland, auch heute noch schön schräg drauf. Mit Bomberjäckchen über dem nicht mehr ganz zugeknöpften Hemd gewährt er im Straßendorf Aşchileu Mare in Siebenbürgen Einblicke in ein vermülltes Heimbastler-Hobbyraum-Setting, eher Giftmischkammer als Musikstudio.
   Man könnte sich die Story kaum besser ausdenken, sie nicht passender bebildern. Den romantischen Touch Entwicklungslandlegende – insulares Vor-sich-hin-Werkeln mit Technik auf Steinzeitniveau, weitgehend abgeschnitten von popkulturellen Segnungen jenseits des Eisernen Vorhangs – wird man beim Hören kaum los. Ein Verklärungsbonus, den die Lost Tapes nicht nötig hätten. Sie brummen und wummern ohnehin so schön.

JUICE Magazin abonnieren
SPEX ABO
BESTELLEN
UND TOLLE
PRÄMIEN
SICHERN!

 
 
 
ZUM SHOP
spex_no368_final_cover_154px_kiosk
DIE NEUE
AUSGABE &
BACK ISSUES
JETZT
VERSAND-
KOSTENFREI
BESTELLEN!
 
 
ZUM SHOP
GoldPanda

Gold Panda »Good Luck And Do Your Best« / Review

Good Luck And Do Your Best ist das bisher beste Album von Gold Panda, der darauf auch schon mal an die Old-School-HipHop-Beats seiner Frühphase anknüpft.

esben10

Rückblende in Bildern: Esben And The Witch im Tiefgrund

Grüße aus dem Jenseits am 25. Mai im Berliner Tiefgrund: Nils Witte hat Esben And The Witchs Wanderung zwischen Prog und Neo-Goth fotografisch dokumentiert.

kristinkontrol

Kristin Kontrol »X-Communicate« / Review

Kristin Welchez hat ein Soloalbum gemacht, das von der Rockmusik, die sie eben noch überholte, nichts mehr wissen will.

04_spex_no368_mode_RZ.indd

100 Jahre Unfug – Modestrecke aus SPEX N° 368 / Verlosung Floris van Bommel

100 Jahre Unfug – SPEX-Modestrecke total dada. Erschienen in der Ausgabe N° 368.

NatalieBeridze

Natalie Beridze »Guliagava« / Review

Natalie Beridzes neues Album mag zwar weniger sperrig klingen als so mancher Vorgänger. Doch auch hier sind die Dinge nicht so, wie sie scheinen.

heavy4

Rückblende in Bildern: The Heavy in Berlin

The Heavy haben den Funk eingepackt und ihn am Montag im Berliner Columbia Theater aus dem Sack gelassen. Nils Witte hat das Konzert zum neuen Album Hurt & The Merciless mit der Kamera begleitet.

Savages

Im November nach Utrecht: SPEX präsentiert das Le Guess Who? Festival

Jedes Jahr das Gleiche – zum Glück! Im November 2016 präsentiert SPEX abermals das Le-Guess-Who?-Festival. Dieses Mal wird das Club-Festival in Utrecht von vier Bands kuratiert.

Jenny Hval

Blood Bitch: SPEX präsentiert Jenny Hval live mit neuem Album

Die Norwegerin Jenny Hval kommt mit ihrer vertonten Menstruationsstudie nach Deutschland.

Anna Garten 2 - Foto Stefanie Walk

New Found Land: »Lore« / Album-Vorabstream & Release-Party

Deepe Electronica und eingängiger Pop: New Found Land entwickelt sich auf ihrem neuen Album Lore konsequent weiter. Das am Freitag erscheinende Werk gibt es ab jetzt bei SPEX im exklusiven Vorabstream.

thejulieruin1

SPEX präsentiert The Julie Ruin mit neuem Album in Deutschland

Kathleen Hannas Riottruppe ist mit neuem Album zurück on the road. Da lässt sich SPEX nicht bitten.

nachwuchs2

Musik von Morgen: Bewerbungsstart für den Pop-Kultur Nachwuchs

Das Pop-Kultur Festival bietet auch in diesem Jahr wieder sein »Nachwuchs«-Programm zur Förderung junger Talente an. Die Plätze wurden in diesem Jahr aufgestockt, bewerben kann man sich ab jetzt.

Wild Beasts

Wild Beasts mit neuem Album auf Tour / SPEX präsentiert

Das Falsett ist zurück! Wild Beasts kündigen ihr fünftes Album an – SPEX präsentiert die Tour im Herbst.