Ólafur Arnalds / Lubomyr Melnyk

Lubomyr Melnyk Corollaries
Ólafur Arnalds
For Now I Am Winter
Mercury Classics / Universal – 01.03.2013

Lubomyr Melnyk
Corollaries
Erased Tapes / Indigo – 12.04.2013

Angesichts prekärer Lebensumstände, digitaler Reizüberflutung und latenter Selbstoptimierungszwänge wächst anscheinend das Bedürfnis nach Fluchtmöglichkeiten und emotionaler Intensität. Dem kommt neben den weichzeichnerischen Klängen der Folk-Rezeption auch die Art Musik entgegen, die unter dem unglücklich gewählten Begriff Neo-Klassik subsumiert wird. Klassisches Instrumentarium flirtet mit elektronischen Sounds und Pop: eingängig und doch nicht anspruchslos, einfühlsam und trotzdem lebendig –  gehobenes Feierabendprogramm für gestresste Seelen.
   Ólafur Arnalds gehört zweifelsfrei zu ihren populärsten und produktivsten Vertretern. In knapp sechs Jahren brachte es der Isländer auf neun Einzelveröffentlichungen und diverse Kollaborationen. In seinem Schaffen, dessen klangliches Repertoire sich unaufhörlich erweitert hat, markiert das Album For Now I Am Winter nun eine Schwelle. Einerseits gibt es sich wie ein musikalisches Resümee seiner Arbeit, deren Grundzutaten – hauchzarte Streicher, gebrochene Beats und mal fragile, mal kraftvolle Klavierpassagen – Arnalds hier frei kombiniert. Andererseits übt er sich in klangvollem Breitwandpathos. Mit dem Gesang von Arnór Dan Arnarson auf vier der zwölf Songs tritt eine neue Komponente hinzu. Was sich im fragil-sinfonischen Pop des Titelstücks noch bestens miteinander verträgt, wirkt auf Albumlänge eher unentschlossen. Hin- und hergerissen zwischen dem Anspruch auf einen dichteren Gesamtsound und dem Bemühen, gleichzeitig eine intime Atmosphäre zu wahren, kann Arnalds weder an seine alten Stärken anschließen noch einen neuen, überzeugenden Stil entwickeln.
   For Now I Am Winter erscheint als erstes Album von Arnalds nicht bei Erased Tapes, dem Label, das in seinem fünfjährigen Bestehen maßgeblich am Hype um die sogenannte Neo-Klassik mitwirkte. Arnalds’ neue Heimat Mercury Classics wurde 2012 von Universal ins Leben gerufen, um Bildungsbürgertum und Popklientel gleichermaßen abzuholen. Die Nachfrage und das entsprechende Profitpotenzial in diesem Segment können aber auch Underdogs zugute kommen, dem Pianisten Lubomyr Melnyk zum Beispiel. Nachdem das Label Hinterzimmer vor zwei Jahren eine seiner LPs neu auflegte, erscheint nun neben einer Kollaboration mit dem Gitarristen James Blackshaw auf Important ein weiteres Album Melnyks, der zuvor jahrzehntelang im Selbstverlag veröffentlichte. »Wo wart ihr Jungs, als ich 30 war?«, lautete seine lapidare Gegenfrage auf das Angebot, für Erased Tapes eine Platte aufzunehmen.
   Seit Ende der 70er-Jahre feilt der ukrainisch-stämmige Kanadier an dem, was er als Continuous Music bezeichnet: fortlaufendes, sich windendes Klavierspiel, bei dem bis zu 19 Töne pro Sekunde angeschlagen werden – eine sportliche Angelegenheit, die Pianist und Hörerschaft einiges abverlangt. Auf Corollaries verabschiedet sich Melnyk weitestgehend von seinen atonalen Anfängen, lässt mehr Melodik und konturierte Rhythmen zu. Label-Kollege Peter Broderick ergänzt die Klangpalette um dezente Streicher und Synthesizer-Drones, übernimmt auf einem Stück auch den Gesang.
   Als Kompromiss seitens Melnyks ist das nicht zu verstehen. Die sich kaskadenhaft entladende Schönheit hat keinen Deut von ihrem fordernden Charakter und ihrer Strahlkraft eingebüßt. Nach einer langen Zeit der künstlerischen Selbstkasteiung bei mäßigem Erfolg ist Melnyk damit auf dem besten Weg, die von ihm angestrebte Continuous Music zu perfektionieren. Dass es dafür das Phänomen Neo-Klassik brauchte – geschenkt.

SPEX präsentiert Ólafur Arnalds live
20.05. Zürich – Kaufleuten
21.05. München – Muffathalle
22.05. Wiesbaden – Ringkirche
23.05. Köln – Kulturkirche
24.05. Berlin – Babylon
25.05. Hamburg – Kampnagel
26.05. Leipzig – Theaterfabrik
29.05. Wien – Radiokulturhaus
31.05. Nürnberg – Musiksaal
01.06. Karlsruhe – Tollhaus

Lubomyr Melnyk
26.05. Berlin – Grüner Salon

JUICE Magazin abonnieren
SPEX ABO
BESTELLEN
UND TOLLE
PRÄMIEN
SICHERN!

 
 
 
ZUM SHOP
spex_no368_final_cover_154px_kiosk
DIE NEUE
AUSGABE &
BACK ISSUES
JETZT
VERSAND-
KOSTENFREI
BESTELLEN!
 
 
ZUM SHOP
OgoyaNengo

Ogoya Nengo And The Dodo Women’s Group »On Mande« / Vorabstream & Review

Ogoya Nengos erstes properes Album beginnt und endet mit nacktem Gesang – dazwischen entfaltet sich erstaunliche Komplexität.

Tim Hecker by Todd Cole

Magnetisch ist die Abstoßung: SPEX präsentiert Tim Hecker / Ticketverlosung

Man umkreist sich: Seit 15 Jahren möchte unsereins mit Tim Hecker anbandeln und fremdelt zugleich. Das ändert sich auch mit seinem neuen Album Love Streams nicht. Hecker bleibt der Entrückte, den man streicheln will. Im Berghain lädt er zum nächsten Annäherungsversuch. Dabei wird es enden wie immer: wir werden abgestoßen sein.

616892376842

Dälek »Asphalt For Eden« / Review

Dälek bleiben mit neuer Besetzung ihrem alten Konzept treu und entwickeln sich trotzdem weiter.

VenetianSnares2_byAdamMichaud

Vorglühen im Berghain: Before Tauron Nowa Muzyka Festiwal 2016

Weil ohnehin niemand mehr checkt, zu welcher Tageszeit man am besten ins Berghain geht, gibt es dort nun auch ein Warm-up-Programm – für das polnische Tauron Nowa Muzyka Festiwal. Venetian Snares, RSS Boys und Nervy treten auf.

agnes_obel_frank_eidel

Gestern hat es noch Rosen geregnet: SPEX präsentiert Agnes Obel

Agnes Obel kommt – und sie hat Erinnerungen mitgebracht.

WEB_027_Die_Heiterkeit_mhms_DSC7957_©_Malte_HM_Spindler_

Die Heiterkeit sind und bleiben »Im Zwiespalt« – SPEX präsentiert live

Die Heiterkeit machen ernst: Pop & Tod I+II wird das dritte Album der Hamburger Band heißen, das am 03. Juni bei Buback erscheint. Nach dem Video zur zweiten Single »Im Zwiespalt« (kürzlich Weltpremiere bei SPEX) sind nun die gesammelten Tourdaten raus. SPEX präsentiert.

Alex Cameron-1

Eine geht noch: Torstraßen Festival 2016 mit finaler Line-up-Ankündigung

Sie kriegen nicht genug: Zum schon jetzt großartig besetzten Berliner Torstraßen Festival Anfang Juni kommen noch ein paar Perlen hinzu.

truemmer_interzone

Trümmer »Interzone« / Review

Einfache Bilder, Pop-Phrasen, für jedermann verständlich und doch auch in verschnörkelter Schrift denkbar: Paul Pötsch sing neuerdings von Neonröhren, swag und leuchtenden Skylines.

Claire Tolan_2_Anastasia Filipovna

Weltuntergang und Pu-Erh-Tee: Decession Festival in der Volksbühne Berlin

Claire Tolan, Foto: Anastasia Filipovna Das am 30. April in der Volksbühne Berlin stattfindende Decession Festival spricht gleich mehrere menschliche Wahrnehmungsorgane an und zeigt damit auf, was mit…

brianeno_theship

Brian Eno »The Ship« / Review

Brian Enos Warte ist die des auktorialen Erzählers, der aus einer dem griechischen Tragödienchor verwandten kommentierenden Distanz vom Scheitern menschlichen Strebens berichtet.

Dubokaj_up2_quadrat-1

Dub vom Berg: Dubokaj im exklusiven Album-Vorabstream

Dubokaj ist Dub-scientist aus der Schweiz und veröffentlicht am Freitag sein Debütalbum Alpine Dub. SPEX präsentiert den Komplettstream bereits vorab.

sekuoia

Sekuoia – Einsame Akkorde / Feature, Debütalbum & Tour

Nach drei Kleinstveröffentlichungen kündigt der Nachwuchsproduzent Patrick Bech-Madsen aka Sekuoia nun sein erstes Album an. Entgegen dem Trend zu Overnight-Express-Releases mit gehörig Vorlauf: flac wird am 16. September – wie seine letzte EP Reset Heart im vergangenen Jahr – via Humming Records erscheinen. Mit »Someone’s Problem« gibt es immerhin ein erstes neues Stück zu hören. SPEX traf den Dänen bereits, als er selbst noch nicht an ein Album glaubte – das Feature aus SPEX N° 360.