Soap&Skin »Sugarbread«

Ewig- und Unendlichkeiten

Text:

Soap&Skin »Sugarbread« (Video)

Dieser Peitschenhieb sitzt. Mit dem wuchtigen »Sugarbread« meldet sich Anja Plaschg als Soap&Skin zurück. Ein körperloser Schrei, verzerrt, verdreht. Ein Chor, der eine Requiemszeile schmettert. Die Musik stampft auf. Dazu hat Plaschg eine Video zusammengeschnitten, das sich theatralisch von Metropolis bis hin zu Weltraumaufnahmen sampelt. »Try to break one's heart in perpetuity. / Here, there / where the sight rather flees / and the heartbeat leaks / and the lighted mouth / rather chokes. / Lux perpetua luceat eis.« (Die gleichnamige Single mit den weiteren Stücken »Me and the Devil« und »Pray« kann derzeit vorbestellt werden.)

Weiterführende Artikel

  • Soap&Skin Die Bassdrum hämmert und brummt, die Streicher-Arrangements wirken mehr gesampelt denn gespielt, aus dem Off erschallen schrille Pfiffe und Schreie, eine tiefe Computer-Stimme trägt unver...
  • Körperfluchten Während Soap&Skin mit ersten Konzerten zu ihrem neuen Album Narrow bereits begeistert, erscheint ein weiteres Video dazu. Spex.de zeigt erstmals ihre Balladeninterpretation von Voya...
  • Soap&Skin Mal Drei Anja Plaschg bleibt im Gespräch: In Österreich läuft ab Mitte Mai der Film Stillleben, an dem sie in doppelter Hinsicht mitwirkte, auch offiziell in den Kinos. Als Soap&Skin is...

Kommentiere den Artikel


Spex International
Read more English Spex articles

Blogs